Sonntag, 17. Februar 2013

"Komm schon Du Sack, Du schaffst es...!"

Mit diesem Satz fing unser gemeinsamer Tag an, als Herr Raumfee Junior versuchte, den fetten Jungen aus seinem engen Zuhause zu befreien. Er steckte fest. Doch nach dieser Anfeuerung gab er nach und verließ seinen Karton Richtung Wohnzimmer, um einen Arbeitstag anzutreten, von dem er wahrscheinlich noch seinen Enkeln mit Schaudern berichten wird: "Der Tag, an dem ich in Familie Raumfee zum Härtetest antreten musste..."
Denn als die Firma Fatboy anfragte, ob ich Interesse hätte einen Sitzsack von Ihnen zu testen, da musste ich gleich klarstellen, dass ich das nur machen kann, wenn die Hersteller damit umgehen können, dass ich das Produkt dann auch einem wirklichen Test unterziehen würde - mit ungewissem Ausgang, den ich dann auch sehr ehrlich beschreiben werde. Fatboy war mutig und überzeugt genug von der Qualität seiner Sitzsäcke, um mir trotzdem einen Fatboy zur Verfügung zu stellen. Meine Wahl fiel auf den "The Original Stonewashed" in der Farbe "Taupe".
Groß war die Aufregung, als das riesige Paket hier ankam und der fette Junge sich erst mal standhaft weigerte rauszukommen. Er wusste wohl, was auf ihn zukommt.

Zu Beginn wurde die Funktion getestet, die den Nachwuchs am meisten interessierte:  Eignet sich der Fatboy als chillige Play-Station? Der Katzen-Methusalem ist sehr mißtrauisch und hält Abstand...


Ergebnis:
Tut er. Ein Kind liegt und sitzt darin wie in einem Kommandodeck. Durch die sich anpassende Füllung ergeben sich sogar Armlehnen und eine Rückenlehne. Check.
Der anschließende Test, wie sich der Sack diesbezüglich verhält, wenn ich meine Kilos mit dem Hintern zuerst darauf plaziere verlief überraschend... stabil. Meine Erinnerung an die Sitzsäcke meiner Kindheit in den Siebzigern besteht hauptsächlich aus dem Gefühl, man hätte sich auch gleich auf den Boden setzen können und dem sehr uncoolen Gekrabbel und Gerudere bei dem Versuch aufzustehen. Kennt ihr den Film "Muriel´s Hochzeit" (sehr empfehlenswert übrigens)? Darin gibt es eine Szene mit einem Sitzsack, an die ich immer denken muss, wenn ich einen sehe... Erstaunlicherweise stoppte der Fatboy aber selbst bei meinem nicht geringen Gewicht in Sitzhöhe und ergab einen sehr bequemen Sessel. Ohne Armlehnen allerdings, wofür aber der Sack nichts kann... das war der Breite meines Hinterteils geschuldet. Und die Nähte hielten. Allein das Aufstehen bleibt sehr teibsandartig undamenhaft und ich würde es nicht vor Publikum vorführen wollen, wenn die Füllung ins Rutschen gerät...

Der nächste Versuch: Kann man den Fatboy als Stuhl verwenden, wenn man ihn hochkant stellt?


Auch im Schneidersitz?


Ergebnis:  
Kann man erstaunlich gut, wenn man gleichzeitig die Balance hält - denn stärkere Gewichtsverlagerungen quittiert der Fatboy mit Sandrutsch. Und Abwurf.

Könnte man ihn tatsächlich auch als Gästebett verwenden, wie auf der Homepage versprochen wird?
Schließlich passt er in die Nische unter das Hochbett wie dafür gemacht. Noch ein paar Kissen dazu...



Ergebnis:
Für ein Kind oder einen kurzen Erwachsenen wie mich funktioniert das gut. Das Liegegefühl entspricht einem Sandstrand, man kann mit Hüfte und Schulter Kuhlen machen und die Füllung passt sich perfekt und stützend an. Umdrehen ist allerdings noch schwieriger als auf einer Luftmatratze - der Sandrutscheffekt wieder. Also reinwerfen und bis morgens so gemütlich liegenbleiben. Für nächtliche Mehrfachbettdurchquerer wie mich schwierig. Zu zweit wurde es auch schwierig - wenn der Erste sich zurechtgerückt hat und eingesunken ist, dann liegt der Andere auf einem Berg. Also zumindest, wenn der Erste ich ist und so eine gewaltige Verdrängung hat. Zwei Kinder funktionieren allerdings prima. Oder ein Kind und ein alter Kater.

Erst noch sehr skeptisch, forderte der dann bald auch Rechte an Sack und Kind ein...



... und wurde erhöhrt.
Allerdings war dieser Friede nur von kurzer Dauer, denn etwas sehr wichtiges musste ja auch noch unbedingt ausprobiert werden: ob sich der Fatboy auch als Trampolin eignet...



Ergebnis:
O.K., als Trampolin nicht wirklich, denn er federt ja nicht. Aber als Sprungkissen ist er pefekt - vor allem für Arschbomben (an dieser Stelle bitte ich offiziell die Nachbarin unter mir um Entschuldigung) und um mit Anlauf  Hechtsprünge darauf zu machen.


Ein erschöpftes Kleinod.

Mein Fazit: 
Der Fatboy Original Stonewashed kommt in seinem strukturfesten, aber sehr soften Bezug aus Baumwolle haptisch und akustisch deutlich angenehmer daher als sein Originalvetter aus Nylon, der sicher sehr pflegeleicht ist, sich aber auf der Haut für mich sehr unangenehm anfühlt und bei Reibung Geräusche macht, die mir Gänsehaut verursachen. Der unfreiwillige Apfelschorletest ergab aber, dass sich Flecken auch auf der Baumwolle sehr gut entfernen lassen. 
Die erhältlichen Farben sind beim Original Stonewashed für mich auch deutlich schöner, da gedeckter - aber das ist sicherlich Geschmackssache. Die Farbe Taupe passt auf jeden Fall sehr gut in unsere Wohnung.
Die Füllung sieht auf den ersten Blick wenig aus, bei Benutzung zeigt sich aber, dass sie absolut ausreichend ist und einen guten Halt gibt, so dass man auch mit höherem Gewicht nicht automatisch fast auf dem Boden sitzt. Aufstehen ist bei höherem Gewicht schwierig, weil der Sack nur unter Druck stabil bleibt - aber es liegt nunmal im Wesen eines Sitzsacks, dass die Füllung nachgibt.
Selbst bei heftigem Reinplumpsen, Hüpfen und Springen hat der kräftige Klettverschluß gehalten und ich hoffe auch, dass ich den Bezug nicht so schnell zum Waschen abnehmen muss, denn... er klettet heftig.
Ob man eine ganze Nacht bequem darauf schlafen kann, dieses Testergebnis werde ich noch nachreichen - spätestens wenn wir die erste Autoübernachtung hinter uns haben, denn er passt genau auf unsere Ladefläche und das deutlich besser, als unsere bisherige Matratzenlösung, weil er in jede Ecke "fliesst".

Der Fatboy  hat uns Spaß gemacht und jeden Test gemeistert. Er ist riesig und braucht viel Platz, aber die Kinder haben eine unheimliche Gaudi damit und schleppen ihn ständig durch die Wohnung, um neue Möglichkeiten auszuprobieren, was man damit anstellen kann.

Aber nicht nur der Sack selber findet beim Kleinzeug Anklang, denn der Karton, der wurde noch vorher beschlagnahmt... weil man sich darin prima eine Hütte einrichten und außerdem versuchen kann, sich den mütterlichen Medienbeschränkungen zu entziehen...

Wer auf die Ambiente geht, die noch bis einschließlich Dienstag in Frankfurt stattfindet, der kann die Sitzsäcke und alle anderen Produkte von Fatboy  dort in Halle 11 alle live ausprobieren und sich selbst ein Urteil bilden. 
Und wer statt auf dem klassischen Sitzsatz lieber auf einem Riesenkaninchen rumhüpfen möchte, der kann sich mal bei Wiebke umschauen, bei der ist der Sitzsack nämlich als Riesennager eingezogen...
Sitzsack, Fatboy, Fatboy Original Stonewashd, Taupe, Produkttest.

Kommentare:

  1. Ein toller und ausführlicher "Testbericht" ist das, liebe Raumfee :-) Ich wollte mal so ein Teil nähen, du weisst ja, "Selbermachen" ist meine Devise ;-) hatte aber davon Abstand genommen, nachdem ich den Fatboy, allerdings die Nylonversion in einem Hotelzimmer testen konnte.
    Ich glaube er ist doch eher für Kinder geeignet, als für Erwachsene und eher als Flätz-denn ernstgemeinte Sitzgelegenheit.
    Viele liebe Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
  2. Meine Schwester hat einen, und als ich das Ungetüm in ihrem winzigen Wohnzimmer entdeckt habe, dachte ich erst....iiiehhhh, so ein Riesending würde ich mir nie und nimmer ins Wohnzimmer reinstellen, bis ich mich hinsetzte! Er ist wahnsinnig bequem und deine Farbwahl gefällt mir unheimlich gut! Ich finde deinen Testbericht ausgezeichnet!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  3. ein herrlich zu lesender Bericht Katja! ich habe immer großen Abstand von Sitzsäcken gehalten, da ich nie einen gesehen hatte der mir wirklich gefällt (Thema Nylon etc), das hier ist der Erste:) und ich finde er fügt sich farblich einfach perfekt bei dir ein. Dennoch..in meine 52qm wohnung würd er wohl nicht passen;)so herrlich ich ihn auch finde! lg;) sarah

    AntwortenLöschen
  4. Morning! Was für ein informativer und gleichzeitig witziger Test! Wir besitzen auch so ein Dings (in schwarz). Da mit Wetterfestigkeit geworben wird, hatten wir ihn im Sommer in der Tat ein paar Tage und Nächte auf der Terrasse. Das kann ich allerdings nicht empfehlen, da Blütenstaub auf schwarz wohl eine Geschmacksfrage ist und außerdem die Metallösen nun nicht mehr glänzen und sogar stellenweise rosten. Im Haus aber ein tolles Ding, vorzugsweise für jugendliche Besucher.
    Habt einen schönen Sonntag!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu kann ich leider nichts sagen, ich habe die Indoor-Version getestet.

      Löschen
  5. Hallo Ingrid, wie gut, daß Du etwas zur Außenbereichstauglichkeit geschrieben hast. Genau das hat mich interessiert. Im Innenbereich wäre der Sack nur für meine Jungs interessant. Denn denen hatte ich vor Jahren ein riesiges Kissen genäht, auf dem sie gerne sitzen, wenn sie in Bodennähe spielen.

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar, da überlege ich doch tatsächlich mir so einen zuzulegen und unser Riesensitzsack in der Einrichtung gibt auch gerade den Geist auf.
    Ob die Firma Fatboy Interesse daran hätte ihren Sitzsack im Kindergarten zu testen?
    Das wäre wunderbar.
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  7. *gröhl*
    Liebe Katja,
    das war jetzt grad mit Abstand der am liebevollsten beschriebene Produkttest, den ich je gelesen habe! :-D
    Jetzt habe ich aber einmal eine Fachfrage: nach Herauslassen aus dem Karton, hat der fette Junge da Gerüche vertröhmt?? Vermutlich hättest Du es beschrieben, aber es ist so, daß ich vor einigen Jahren mal den Fehler gemacht habe, ein kostengünstigeres Äquivalent erwerben zu wollen, das unseren Haushalt jäh wieder verlassen mußte, weil die Geruchsbelastung unerträglich war...
    Aber als alte Sitzsack-Fanin hätte ich gerne wieder einen.
    Übrigens, das letzte Foto, das hätte genauso gut hier entstanden sein können. ;-)
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, er riecht nicht streng. Wenn man die Nase reindrückt ein bißchen wie neue Kleidung, in der noch die Appretur ist, aber das dürfte nach dem ersten Waschen verschwunden sein.

      Löschen
  8. wundervoll witzig geschrieben und trotzdem ernstzunehmende produktinfo;) auch die bilder sind ein augenschmaus (kompliment an das junge männliche model;) aber, ich muss gestehen, mir kommt kein fetter junge ins haus (und schon gar nicht als bunny verkleidet;)
    sei liebst gegrüßt und weiter viel spaß wünscht von herzen birgit, die sich nachher auf nem harten küchenstuhl noch ein stück deines oberleckeren schokokuchens reinschiebt;)

    AntwortenLöschen
  9. Oh Mann, den fetten Jungen finde ich echt extra klasse, schon immer auf der Wunschliste, am besten für jeden Bewohner von Havelmännchen`s Welt einen, sonst sind Konflikte vorprogrammiert. Aber woher den vielen Platz nehmen...
    Super Entspannungs-Wochenende-Post!
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  10. Wir sind mittlerweile stolze Besitzer von drei fetten Jungs - das einzige, was sie wirklich nicht mögen ist, wenn man ein heißen Bügeleisen auf sie fallen lässt- dann ist die ganze Familie damit beschäftigt, weiße Kügelchen wieder einzufangen. Toller Produkttest, liebe Raumfee! Gruß von Rana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht solltest Du Dich für den wirklichen Hardcoretest mit Bügeleisen, kochendem Wasser, Rasierklingen und dergleichen bewerben. ;-)))

      Löschen
  11. Kompliment an den Raumfeejunior !! Seine Modelfähigkeiten sind nicht zu übersehen. Großartig hat er Dich bei diesem Projekt unterstützt und dieser Testbericht ist allererste Sahne.
    Dies ist einer der wenigen Momente, wo ich bedaure, nicht mehr der jungen Generation anzugehören. Der Fatboy gefällt mir richtig gut und lässt mich darüber nachdenken, mir noch ein paar Enkelkinder zuzulegen "lach", damit ich einen richtigen Grund für eine solche Anschaffung hätte. Aufgrund meines Körpervolumens wäre er für mich selbst eher nicht geeignet. Schade.
    Toll gemacht !!
    Einen gemütlichen Sonntag wünsche ich Euch beiden und liebe Grüße
    von Joona

    AntwortenLöschen
  12. Einige deiner Beschreibungen erinnerten mich an mein altes Wasserbett. ;-)
    Wir haben noch einen alten Sitzsack, der zu Zeit sein Leben im Keller verdümpelt. Aber ich glaube ich beziehe ihn mir noch mal und dann versuchen wir es noch einmal miteinander. Kommt natürlich an dein Luxusteil(chen) nicht ran! ;-)
    Dann machts euch heute schön gemütlich, die Raumfee, das Kleinod und der fette Junge. Ach ja, Methusalem natürlich auch! ;-)
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Danke für den super tollen ausführlichen Bericht! ♥

    GLG Louise

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Katja und lieber Prüfling,

    danke für Euren anschaulichen Bericht. Ich kann mir jetzt sehr gut vorstellen, dass es hier auch mindestens zwei Kandidaten gäbe, die den Sitzsack klasse finden. Und ich finde, Ihr habt Euch eine tolle Farbe ausgesucht, die super bei Euch passt.

    Großes Sitz-, Spring und Sonstwas-Vergnügen wünscht,

    Amalie

    AntwortenLöschen
  15. Huhu!
    Ich hatte auch mal so einen Sitzsack... leider hab ich ihn weggegeben! Nun trauer ich ihm etwas nach... der war so klasse - nur leider hatten wir dafür zu wenig Platz!
    Vielleicht gönn ich mir irgendwann mal einen neuen?!
    Liebe Grüße
    Anny

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja mal ein Test, der seinem Namen alle Ehre macht! Tolle Fotos und geniales Teil! Weiterhin viel Spaß damit. lg

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Katja,
    besser geht es nimmer!Toller Bericht und tolle Werbung ;-)))))
    Wir haben auch einen Fatboy, allerdings in der beschriebenen Nylonausführung, da wir ihn auch im Garten nutzen. Das mit dem Geräusch stimmt, man gewöhnt sich aber dran. Und im Winter wenn er in der Wohnung benutzt wird, leg ich einfach eine Decke drauf damit es kuscheliger wird.
    Unserer ist in Camouflage, ist unauffällig und im Garten sind die Fatboyfaulenzer nicht gleich zu entdecken.

    Leider ist Göga nicht so sportlich wie Dein Sohn - eine Arschbombe in den Sack wollte bzw. kann er nicht. Wär bestimmt ein klasse Bild!

    Herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Meinung ist nicht käuflich oder bestechlich - der Testbericht hätte also auch anders ausfallen können - das war Herstellerrisiko. ;-)

      Löschen
  18. Ein toller Test mit Kind und Kater! Super geschrieben und sehr anschaulich. Ich habe die Säcke gestern auf der Messe gesehen - der Stand war belagert mit Leuten, die sich dort ausruhten...Ich hätte mich gern dazugelegt/setzt, aber es gab noch mehr Schönes zu entdecken - Pause kam also nicht in Frage :) Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  19. Gewohnt ausführlich, danke für die Beschreibung! So ein Kissen wäre dann wohl der Nachfolger zum Riesenkaninchen, welches aus dem selben Stoff ist, der wirklich deutlich angenehmer ist, als bei den Outdoor-Säcken und sich auch farblich gut in die Wohnung integriert. Trotzdem (fast zu) riesig! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  20. Um Werbung und Testberichte mache ich ja meist einen großen Bogen, es sei denn, ich bin gezielt auf der Suche...Du aber schaffst es, dass ich Werbung einmal höchst witzig und sehr unterhaltsam finde...mit deinen zwei Jungs...dem dicken und dem dünnen...Und das Riesenkaninchen von Wiebke ist dann wirklich die Krönung...ich schmeiß mich weg...Und, darf denn nun der fette Junge bleiben? Ich wünsche dir noch einen schönen Restsonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  21. Das nenne ich mal einen richtigen Test :-)
    Wie kommt man zu so einer Ehre etwas testen zu können? Ich habe schon auf einigen anderen Blogs gelesen daß sie zum Beispiel den Vitamix testen durften. Wie finden solche Firmen einen?

    Auf jeden Fall ist das ein ziemlich cooler Sack :D Ich kenn ja auch noch die von früher, und die waren alles andere als bequem ^^ Da saß man besser auf dem Boden irgendwie.

    Liebste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich Dir nicht genau sagen, ich wurde angeschrieben.

      Löschen
  22. Ein super Testbericht. Passen da denn auch zwei Kinder rein? Wir überlegen auch schon länger, ob so ein Sitzsack bei uns einzieht, aber bei uns würde es wahrscheinlich nur Kloppereien geben, wer darin sitzen darf. Und zwei würden dann unser Wohnzimmer und den Gelbeutel sprengen. ;-) Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es passen locker zwei Kinder drauf, ausgebreitet bei 180 x 140cm sowieso. Es gibt aber auch eine Juniorversion, die ist kleiner - also vielleicht zwei kleine..? :-)

      Löschen
  23. Oh, wie köstlich das beschrieben und fotogarfisch dokumentiert ist! Ich möchte jetzt auch so einen Fatboy und in genau der Farbe! So!

    Als wir im November Freunde in Holland besuchten, hatten diese auch einen Sitzsack angeschafft, in grellgrün! Allerdings leider keinen Fatboy. Auch wenn ich mich nicht mehr an diese spezielle Szene in Muriel's Wedding erinnere (einen Film, den ich liebe und unbedingt auf DVD anschaffen muss), ging es mir so wahrscheinlich ähnlich. Lag man einmal drauf, war er bequem, aber sehr rutschig, bzw. die Kugeln im Innern waren es. Es gibt Fotos, aber die werden nur nach Unterschreiben einer Vertraulichkeitsvereinbarung gezeigt.

    Auch ich bin - wie hast du das genannt? - Mehrfachbettdurchquerer, na, jedenfalls bleibe ich nicht wie meine andere Hälfte die ganze Nacht in der mehr oder weniger gleichen Position. Ich vollführe wahrliche Salti Mortali, wenn ich mich von einer Seite auf die andere werfe und laut meiner besseren Hälfte, hat man dann das Gefühl, es herrscht hoher Seegang. Dafür habe ich eben andere Qualitäten, zumindest schnarche ich nicht. ;)

    LG

    Rebekka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.youtube.com/watch?v=HzknSfLBNt8

      Bei 0.40 :-))))

      Löschen
  24. fesch! tolle fotos. der vielseitige und umseitige raumfee tiefentest. so ein sack könnte ich mir auch vorstellen für uns. allerdings ist grad kein platz da. man sollte wohl wirklich beim original bleiben. habe schon andere berichte gehört, da wurde günstigere varianten gewählt und nix war ... nähte gingen schnell auf. irgendwann. für mich. ich werde ihn dann wohl sehr verteidigen müssen ;)

    liebe grüße zum sonntag . tabea

    AntwortenLöschen
  25. eibe wirklich schön farbe hat der sack. ich liebe diese dinger - wenn unser wohnzimmer irgendwann mal eingerichtet ist (so in 5-10 jahren), dann haben wir hoffentlich auch mal so'n ding. :)
    bequemen abend noch,
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  26. Mit der Nische unter dem Hochbett hättest du mich fast gehabt... :-) aber nein... kein Platz. Trotzdem ein schöner, ehrlicher Test. Ich hätte nicht gedacht, dass sich ein solches Ding so gut in Dein Zuhause fügt. Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  27. wir haben ihn zwar nicht, aber schon von den nachbarna als gästebett ausgeliehen und hat wunderbar funktioniert und sorgte bei der kinderschar fast für streitigkeiten. bei uns darf auch mal eine einziehen. danke für den test. wir haben den leihsack natürlich behutsamer behandelt. lg, éva

    AntwortenLöschen
  28. Echt überzeugen, Dein Test....ich mag diesen Sack!!!
    Spaßig: meine Jungs hätten auch die Kiste gewählt, MIT den DaddelDingern :o)
    Dein Metusalem ist so süß!

    Herzlichst Sandra

    AntwortenLöschen
  29. einer der besten testberichte, die ich jemals gelesen habe! dazu fotos, an denen ich großen spaß hatte!
    herzliche grüße, mano

    AntwortenLöschen
  30. Ein wunderbar, amüsanter Testbericht. Toll auch, dass Du ihn mit so vielen Fotos dekoriert hast. Und ja, die Szene aus "Muriels Hochzeit" fällt einem ganz unweigerlich ein. Ich finde den Film absolut Klasse und kann schon fast mitsprechen. :)
    Liebe Grüße und einen wunderbaren Tag für Dich!

    AntwortenLöschen
  31. In meiner letzten Firma gab es einen orangefarbenen fatboy, den habe ich auch als sehr bequem in Erinnerung :-)
    Deiner ist aber hübscher und passt wirklich gut bei euch rein.

    Ich habe mich übrigens auch sehr über die Katzenbilder gefreut :-) und hoffe sehr, dass unser schwarzer Kater auch mal so ein Alter schafft!

    Und als Letztes: Muriels Hochzeit ist wirklich ein super Film. Ich habe ihn aber schon länger nicht mehr gesehen ... Vielleicht brauch ich die DVD doch noch mal ...

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Katja,

    also wenn du dir mit dem Posttitel mal nicht ne Menge Leute ranziehst, die nach Schimpfkanonaden im INternet suchen, dann weiß ich auch nicht ;-)

    Und dein Beitrag ist wieder allererste Sahne, hab mich gestern so kaputtgelacht, dass ich gar nicht gleich schreiben konnte!

    Die Farbe, die du reingenommen hast, ist wunderbar, ganz großartig, die würde mir auch sehr, sehr gefallen! Und das er hält, was er verspricht, gefällt mir um so mehr! Klasse, richtig klasse. Wenn ich doch nur ein bisschen mehr Platz hätte!

    Bei uns wäre der übrigens dauerbesetzt durch zwei Vierbeiner, die sich gegenseitig den Platz streitig machen würden. Die drängeln sich auf alles, was eigentlich nicht für sie gedacht!

    Hab vielen Dank für diesen herrlich erheiternden Praxistest, darin bist und bleibst du einsame Spitze!

    Einen lieben Gruß,

    Katja

    AntwortenLöschen
  33. Toller Bericht über den dicken Jungen, der wäre hier bestimmt auch willkommen in der Chill-arena und Playerecke;-)
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Katja,
    solche Posts zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht. Wahnsinnsschöne Bilder hast von Deinem Jungen und dem Dicken gemacht.
    Vor 2 Jahren sind wir in Rosenheim auf der Gartenschau gewesen, es gab eine Halle mit Fatboys, unsere Jungs wollten gar nicht mehr weiter... Wir sahen zwei Omas tief und fest in den Armen von Fat-Boy Mittagsschlaf halten, ein Bild für Götter. :-).
    Herzliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Katja,
    ein wirklich toller, praxisbezogener und brauchbarer Produkttest. Danke dafür!
    Die Sequenz mit dem Karton am Ende des Tests erinenrte mich an das folgende, sehr schöne Video, was Dir und vielleicht auch den anderen Lesern gefallen könnte: http://vimeo.com/25239728
    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Katja,
    das nene ich doch einen ordentlichen Test machen! Ich bin ziemlich begeistert von dem fatboy, auch die Farbe ist superschöne. Na, da hab ich wieder was zum Ansparen :)
    Dank dir! Hab eine gute Woche, mit mehr Schlaf und Erholungsphasen dazwischen!
    Alles alles Liebe
    Dania

    AntwortenLöschen
  37. Sehr informativ und witzig (tolle Fotos)! Ein kleines "Aber" hätte ich: ein Langzeittest würde mich interessieren. Denn egal wie hochwertig der Bezug ist - innendrin sind immer diese Styroporkügelchen (gilt das auch für den Fatboy?). Und die geben im Volumen nach einiger Zeit erheblich nach, wodurch das Sitzvergnügen sehr gemindert wird (ans Aufstehen gar nicht zu denken..). Man braucht dann Riesenmengen Kügelchen zum Nachfüllen. Und das ist eine Riesensauerei, wenn was danebengeht...
    Ansonsten: sehr schickes Teil!

    AntwortenLöschen
  38. Ich werde berichten. Dazu kann ich jetzt natürlich noch nichts sagen, aber dass sich die Füllung zusammensetzt, ist wohl auch hier zu erwarten. Das habe ich dazu gefunden:
    http://www.sitzclub.de/fatboy-fuellung.asp

    AntwortenLöschen
  39. Toller Testbericht! Tolle Fotos! Ich gestehe, ich hätte auch gerne den Riesennager bei Dir gesehen ;-) liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  40. Ich möchte auch einen!
    M.

    AntwortenLöschen
  41. Boah, ich hab ja grad ein anderes geniales Teil bei Fatboy entdeckt: The Baboesjka! Und dann auch noch in rot! Na da würd ich mich sofort als Testperson zur Verfügung stellen!!!

    AntwortenLöschen
  42. Meine Tochter schwört auch auf ihren Sitzsack ;) schöner ausführlicher Beitrag!

    AntwortenLöschen
  43. Wow, ein richtig ausführlicher Praxis-Test - total amüsant geschrieben! :)

    AntwortenLöschen
  44. Ich habe was nachzuholen - meist war ich nur kurz zu Besuch (die Zeit im Nacken), dass es für ein paar Worte nicht gereicht hat.
    Hätten wir nicht schon solche einen Sitzsack, hätte ich nach deinem Beitrag das dringende Kaufbedürfnis. Obwohl ... unser Exemplar ist schon etwas betagter und der Bezug auch nicht mehr ganz so frisch.
    Sehr cool, ich möchte auch mal sowas testen dürfen.

    AntwortenLöschen
  45. Was für ein großartiger Bericht! :-) Der unterhaltsamste den ich jemals gelesen habe! :-) Und die Fotos sind auch wunderschön! 1000-Dank dafür!
    Ich bin gerade dabei, ein Jugendzimmer für meinen Junior (10) zu planen, der noch tapfer im Käpt'n Sharky-Zimmer wohnt! ;-) Einen Fatboy wünscht er sich auch und ich war ein bisschen hin- und hergerissen, ob selbermachen oder kaufen, aber nach deinem Bericht und den Kommentaren werde ich wohl eher das Original kaufen. Weihnachten steht ja quasi vor der Tür! :-)
    Ganz liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Katja,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar bei mir und für die Info über euer Langzeittestergebnis.

      Ich habe gerade nochmals auf der Fatboyseite geschaut, die schreiben da schon, dass der Fatboy mit der Zeit an Volumen verliert. Vermutlich ist das bei Styropor einfach so. Sehr nachhaltig ist das allerdings nicht, da gebe ich dir recht. Aber ich denke, wenn ich denn tatsächlich selbst so ein Teil nähen würde, müsste ich's auch mit Styropor füllen, ich kann mir nicht vorstellen, dass Dinkespelzen o. ä. da so arg gut geeignet wären! ;-)

      Um alles ganz genau zu wissen, habe ich jetzt auch mal gegoogelt, ob's auch eine gesunde Füllung gibt und bin dabei auf einen ÖKO-Test gestoßen. Ich habe jetzt nur den kostenlosen Teil gelesen, aber die Füllungen schneiden wohl insgesamt unterirdisch ab! :-( Da ist's vielleicht fast besser, wir behalten unseren (auch schlecht getesteten) Doppelboppel vom Kinderkaufhaus mit den beiden Os am Ende.

      Ich geh dann mal in mich!

      GLG, Biggi


      Liebe Grüße
      Biggi

      Löschen
  46. Hi,

    ich bin auch gerade dabei fatboys anzuschaffen. Für das Wohnzimmer wollte ich einen grossen nehmen. Beim Kinderzimmer bin ich noch unschlüssig, ob ich nicht doch den kleinen nehme? Was meinst du? Sollte man lieber zwei grosse nehmen?

    Viele Grüsse
    Matthias

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!