Dienstag, 5. Februar 2013

Don Quijote del Parque Municipal

So muss er sich oft vorkommen, der Chef des Fürther Grünflächenamtes. Einen schier aussichtlosen Kampf führt er gegen die Angriffe, denen das Aushängeschild der Stadt, der Fürther Startpark, seit Jahrzehnten tagtäglich ausgesetzt ist. Da müssen neben dem üblichen Tagesgeschäft wie dem Pflegen der Grünanlagen, Teiche und Wege, dem Rückschnitt der Bäume und der Müllentsorgung nicht nur uneinsichtige Radfahrer aus dem Sattel geholt und Schmierereien entfernt werden, nein - auch der Vandalismus der Natur selbst spottet seiner Arbeit und der seiner treuen Recken Tag für Tag.

Die Bäume gerade erst mühsam numeriert... und morgens ist schon wieder einer den nagenden Vandalen zum Opfer gefallen...

Den Rasen geschoren und zwei Maulwurfshügel plattgeklopft... sind schon wieder vier neue da.
Kaum das  Fütterungsverbot aufgestellt... sind schon wieder ein paar Ommas da und füttern die Watschler...

Die grobborkigen Pappeln müssen dauernd geschnitten werden und wie danken sie es? Ständig recken sie ihre Wurzeln aus dem Flächengrün und machen die Mähermesser stumpf...

Und dann die Sträucher! Überall setzen sie Moos und Flechten an. Und kaum hat man einen großen Berg davon rausgeschnitten, kommen diese Bälger und bauen sich Hütten daraus...

... oder sie schleppen die Zweige weg und werfen sie im hohen Bogen in den Fluß, um zu sehen, wie schnell sie die Strömung davonträgt.
Man hat ein hartes Leben, als Don Quijote del Parque Municipal in Fürth. Aber wenn sich die Sonne am Abend senkt... dann darf man trotzdem stolz sein auf die tägliche Verteidigung dieses schönen Stücks urbaner Natur, auch wenn ihr und ihren Besuchern die Wildheit partout nicht komplett auszutreiben ist...

Stadtpark Fürth, Fürth, Biber, von Biber gefällter Baum, Maulwurfshügel, Graugans, Blesshühner, Fürther Wiesengrund, Stadtparkweiher

Kommentare:

  1. Du sorgst mal wieder für das erste Schmunzeln des Tages, liebe Katja ;-).

    AntwortenLöschen
  2. Gut, dass es jene Wildheiten noch gibt...! Ein schöner Parkrundgang! LG, Marja

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wieder sooo ein schöner , treffend formulierter und bebildeter Post , danke dafür, liebe Katja und einen schönen Tag !
    Viele liebe Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
  4. *lach*
    Guten Morgen Katja!
    Da hat der Don aber doch Glück gehabt, daß wenigstens ein waches Auge seine Bemühungen erkannt hat...
    (Aber das ist auch wirklich ein ungezügeltes Lotterleben bei Euch in Fürth - in was für einer verrohten Gegend lebt Ihr eigentlich?? :-D )
    Ich danke Dir für den Schmunzler am Morgen.
    GLG,
    Mel

    AntwortenLöschen
  5. Ich freu mich über diesen kleinen Parkrundgang.

    AntwortenLöschen
  6. jaja - manchmal ist die natur eben doch recht eigenwillig. genau wie die, die sich an ihr freuen. :)
    herzliche grüße und einen wunderbar grünen tag
    wünscht
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  7. Ein wunderschönes Watschlerbild! Es muss trotz aller Widrigkeiten ein wunderbarer Tag im Parque Municipal sein! Hab einen schönen Tag! LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, manchmal kann sich so ein Parkwächter wirklich wie in einem Hamsterrad fühlen. ;) Und sag mal, habt ihr Biber in eurem Stadtpark!? Ist ja irre.
    Liebe Grüße
    :)

    AntwortenLöschen
  9. Oha, das denkt man ja garnicht, dass es immer wieder so viel Arbeit ist, einen Park ansehnlich zu erhalten.
    Man würde sich wundern, was aus dem Park wird, wenn man ihn mal eine Weile ganz sich sellber überließe.
    Der Mensch liebt ja doch auch manchmal die Ornung ;)
    liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  10. Ach, nun kann er einem schon fast Leid tun, der arme Don Quijote ;-) Aber die Natur lässt sich nicht zwingen, zu gar nichts. Sie geht unbeirrbar ihren Weg. Und das ist sehr gut, schließlich sind wir 'eigentlich' ein Teil von ihr. - Fein beobachtet jedenfalls ...
    Viele Grüße, Franka

    AntwortenLöschen
  11. ich liebe diesen post!!!
    :)) mano

    AntwortenLöschen
  12. Euer Don Qujote tut mir auch leid *ggg*. Vor allem diese wilden Kerle ;-) In unserem Park gibt es auch Biber, und die Stadt tut sich nicht unbedingt leicht damit.
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja,
    ein wunderschöner Post! Und was für ein herrliches Porträt eines Parkwächters! Das ist ja eine richtige wunderbare Foto-Bilder-Geschichte! Drucken, Binden und ab in so manches nicht nur Kinderbücher-Regal!
    Danke!
    Alles Liebe,
    Dania

    AntwortenLöschen
  14. Hinfort mit dem Don Quijote! Soll er doch woanders gegen seine Windmühlen kämpfen.
    Ich bin immer noch für den Baumfäller und stöckewerfende Vandalen und die Ommas dürfen ruhig auch mal mit den Watschlern teilen, so lange es ihnen Freude bereitet.
    Die Natur braucht mehr von all jenen, denen kurzgeschnittener Rasen ein Greul ist und die sich auch mal dran erfreuen, wenn sich das Unteridrische gegen Mähmesser stellt!

    Danke für diese wundervolle Geschichte und die schönen Bilder dazu!

    Übrigens: Freezerpapier wäre für die Apfelproduktion sowieso nicht gegangen, weil man ja Streifen schneiden muss, um die Motive auszutanzen. Dann hätte ich die Streifen ohnehin wieder zusammenkleben müssen. Also kann ich also auch gleich Folie nehmen, die aneinanderklebt. :-)

    Abgespült habe ich die Farbe nicht, hab sie einfach trocknen lassen und dann die nächste Fuhre gestempelt. Ging problemlos.

    Und sollte die Haftung mal nachlassen, dann gibt es Haftkleber, der die Motive wieder vom Stoff ablösen lässt.

    Hab einen schönen Tag, ich hoffe, die Sonne scheint heute auch für dich so schön wie bei uns!

    Katja

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Katja,
    Dein Post hat mir Sonne in meinen grauen Tag gezaubert.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  16. Ach ja, die ungebetenen Gäste und Vandalen! ;-) Da musste ich doch schmunzeln. Und alles bildlich dokumentiert! Nur nicht an den Don Quijote weitergeben. Du weisst, Beweismaterial! ;-)
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Herrlich! Vielen lieben Dank, das Lesen hat so Spaß gemacht! Hoffentlich naht jetzt nicht auch noch der Sturm, der derzeit über uns hier hinwegfegt. Der würde die gewiss ordentlich aufeinandergeschichteten Blätter durcheinander wirbeln.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. herrlich :) die natur ist aber auch unverschämt :)
    liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  19. ha, heute mal was lustiges;) dankeschön dafür:) der chef des fürther grünanlagenamtes liest ja wahrscheinlich keine blogs werkelnder frauen...oder?;)
    liebste grüße von birgit

    AntwortenLöschen
  20. Sooo schön geschrieben! Ich würde dem Chef des Fürther Grünanlagenamtes gerne eine E-Mail mit einem Link zu diesem Beitrag schicken!

    LG

    Rebekka

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde schon, dass man die Arbeit vom Chef des Grünflächenamtes mal würdigen muss...mit so vielen Widrigkeiten, mit denen er zu kämpfen hat...diese ganze Natur und so...;-) Ich habe eine Freundin, die ist auch Chefin vom Grünflächenamt...ich werde gleich mal nachfragen, mit welchen Vandalen sie sich täglich auseinandersetzen muss...

    Zwischenbilanz...5 große Kleidersäcke....3 Abfallsäcke...Ich habe das Gefühl, ich bin ein Zahnarzt...kleines Loch gesehen...gebohrt...und dann die ganze Bescherung entdeckt...quasi ein Fass ohne Boden...Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 5 Kleidersäcke upcyceln? Da kann ich ja gleich eine Firma gründen...;-) Nein, ich bin jetzt im "Weg-damit" Rausch...und bin nicht mehr zu stoppen...und will's einfach nur hinter mich bringen...Ich lebe nämlich mit einer Jäger-und-Sammler-Familie zusammen...Leider ist mein Mann noch da...und nicht mit in den Skiurlaub gefahren...würde die Sache noch einfacher machen...;-) LG Lotta.

      Löschen
  22. Ich musste beim Lesen so lächeln.
    Liebsten Dank dafür!
    Und die Biber...wow. Welch Leistung ;)
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  23. Biber!
    Was für ein schöner Post!
    Ich sehe ihn richtig vor mir...
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  24. =) =) =)... ein tolle Geschichte und liebste Grüsse Melanie

    AntwortenLöschen
  25. :-) Tja, so ist das!
    Hier treibt auch unter Anderem ein Biber sein Unwesen.
    GLG
    Melanie

    AntwortenLöschen
  26. Was für ein schöner Post! Ich habe einen kleinen Film im Kopf, der dazu abläuft. Sehr amüsant! LG, éva

    AntwortenLöschen
  27. Ein sehr schöner Beitrag mit besonders gut gelungenen Fotos dazu :)

    AntwortenLöschen
  28. danke, liebe katja, für deine worte heute. und ein treffen gibts bestimmt ganz bald, vielleicht sogar in diesem wildpark !?;)
    liebste grüße von birgit

    AntwortenLöschen
  29. Schöne Bilder....der Fürther Biber hat wahrlich kein Fieber....pfeilspitz abgenagt !
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Katja, ein Post, der mir aus dem Herzen spricht - auf dass die Wildheiten nicht aufhören mögen ;-) Lieben GuteNachtGruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!