Sonntag, 6. Januar 2013

Das Salz des Lebens.

Salz gilt als Symbol für Gesundheit, Vitalität, Erfolg und Glück. Es steht für Beständigkeit und Unbestechlichkeit. Früher wurde Salz mit Gold aufgewogen und als Lohn ausgezahlt und heute erkennt man den Wert eines Menschen an, indem man ihm Salz schenkt.
Als Mensch wachsen wir in einer Salzwasserlösung im Mutterleib heran, die in ihrem Salzgehalt dem Urmeer entspricht, aus dem alles Leben entstanden sein soll und auch das menschliche Blut besteht aus ganz ähnlichen Inhaltsstoffen wie das Wasser der Ozeane. Sauberes Meerwasser aus großen Tiefen enthält die 84 Elemente, die auch in unserem Organismus nachgewiesen werden.

Mit seiner Kraft zum Würzen, Reinigen und Konservieren, seinem transparenten Aussehen und seiner Unverderblichkeit ist Salz schon immer Sinnbild für essenzielle moralische und spirituelle Kräfte gewesen. Salz symbolisiert spirituell im Traum die Quintessenz all dessen, was der Mensch weiß und auch viele Mythen und überlieferten Bräuche ranken sich um das Salz. Das tägliche Brot sowie das Salz in der Suppe galten von jeher als  Geschenke des Himmels, die erbeten und bei besonderen Gelegenheiten in Glück- und Segenswünschen einander zugesprochen werden wollten. Gönnt man jemandem nicht das Salz in der Suppe, so ist das Ausdruck größtmöglicher Mißgunst.


Als Himmelsgeschenke wurden Brot und Salz auch zu Abwehrmitteln gegen das Böse. In Japan wird das Salz rituell als Symbol innerer Reinigung gebraucht, indem man es auf  Türschwellen, oder nach Beerdigungen sowie nach der Anwesenheit unangenehmer Personen im ganzen Haus auf dem Boden verstreut. Es soll Ärger bedeuten, wenn man Salz verschüttet, harte Zeiten ankündigen, wenn es ausgeht, zusammen mit Brot zum Einzug geschenkt dafür sorgen dass nie Mangel in diesem Zuhause herrscht und in manchen Regionen wirft man am Morgen eine Prise Salz über die Schulter - dem Teufel ins Gesicht. 


Seit ich denken kann, habe ich eine ganz besondere Affinität zu Salz. Ich liebe das salzige Meer, den Meerwind und den Geschmack, den er auf den Lippen hinterlässt, die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen von Meersalz und Steinsalz, ich esse gern Salziges, verschmähe Salzloses und mag es nicht in raffinierter Form. Ich bade in Meersalz und putze mir damit die Zähne. Auf unserem Essenstisch steht immer ein Schälchen Salz. Für mich persönlich wäre Salz unverzichtbar in meinem Leben.


Supermarkt-Salz entsteht durch das Auswaschen unterirdischer Steinsalzvorkommen, anschließende Raffinierung und Trocknung des reinen Natriumchlorids und Beimengungen an künstlichem Jod und giftigem Fluorid plus Trennmitteln für die Rieselfähigkeit. Ich esse das nicht freiwillig, wenn ich es vermeiden kann. Meistens kann ich das. Dieses Jahr bekam ich zwei Kilogramm unterschiedliches Salz als Geschenk zu Weihnachten, von zwei unterschiedlichen Menschen. 


Sale di Cervia ist ein reinweißes, natürliches Meersalz aus Italien, das noch alle Bestandteile des Meerwassers wie Jod, Zink, Kupfer, Mangan, Eisen, Magnesium und Kalium enthält und das an der Luft getrocknet wird. Aufgrund des niedrigen Kaliumchloridgehaltes fehlt ihm die bittere Note, weshalb es auch "süßes Salz" genannt wird. Zu feucht für den Streuer, wunderbar zum Nachwürzen bei Tisch. 


Himalaya Salz ist ein naturbelassenes Steinsalz aus Pakistan, das seine rosa Farbe durch die darin enthaltenen Mineralien der ehemigen Urmeere bekommt und nach dem Abbau nur auf die entsprechene Korngröße vermahlen wird. Es schmeckt mild und rund und ich verwende es zum Kochen.
Ich fühle mich sehr wertgeschätzt durch diese Salzgeschenke, danke.
Salz, Himalaya Salz, Steinsalz, Meersalz. Salz des Lebens, Salz auf unserer Haut, Saline, salzig, salty, Salt

Kommentare:

  1. Liebe Raumfee,
    deine Salz-Fotos sind aber auch kostbar. Schon beim anblick entsteht auf meiner Zunge dieses köstliche Gefühl, dass nur Salz auf der Zunge auslösen kann. Das Sale di Cervia kenne ich noch gar nicht. Supermarkt Salz ist wie Supermarkt Milch. Bäh!

    Salz war für die Menschen sehr wertvoll. Selbst Kriege wurden darum geführt. Eines meiner Lieblingsmärchen erzählt vom Salz: http://maerchenbasar.de/das-salz-im-brot-4177.html

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Aufnahmen der beiden Salze! Heute wird das (raffinierte) Salz und das Nitritpökelsalz (welches mein Körper nicht gut verträgt) oft achtlos und auch verschwenderisch benutzt. Wie überall gilt auch hier: die Dosis macht das Gift!
    Habe mal eine Zeitlang eine Salzzahnpasta benutz; am Anfang hatte ich Mühe mit der Umstellung, aber schon nach kurzer Zeit empfand ich nach dem Zähneputzen eine angenehme Frische.
    Herzliche Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Raumfee, obwohl meine bevorzugte Geschmacksrichtung definitv süß ist, mag ich deftige Gerichte gern kräftig gesalzen. Und deswegen habe ich mich auch schon mit verschiedenen Salzen beschäftigt. Das Buch von Peter Ferreira "Wasser und Salz" kennst du vermutlich?
    http://www.amazon.de/Wasser-Urquell-Lebens-heilenden-Kr%C3%A4fte/dp/3952275247/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1357480161&sr=1-1
    Nach der Lektüre gingen mir erst richtig die Augen auf und ich bevorzuge seitdem das Himalaya Salz.
    Tolle Fotos hast du gemacht!
    LG
    Ingrid
    www.strickpraxis.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  4. Das Posting fand ich sehr interessant... ich mag Salz und gebe dafür auch gerne mal etwas mehr aus... Himalaya-Salz fand erst neulich den Weg in meinen Korb...
    Die Fotos sind toll geworden!

    Liebe Grüße
    Anny

    AntwortenLöschen
  5. Du bist eben ein literarisches Allroundtalent...und solltest durchaus überlegen, das wirtschaftlich auszuschlachten...Ich habe nach Goethe sofort aufgehört...was soll da noch kommen...;-)? Sehr interessant, dein Beitrag über das Salz...erst letztens hat meine Jüngste mit erhobenen Zeigefinger festgestellt, das Salz viel wertvoller als Gold ist...wie wichtig Salz für unser Leben ist, erkennt man ja schon an deinen so wunderbar zitierten Sprüchen und Weisheiten über das Salz. Wie du weisst, bin ich dann doch eher Anhängerin der Schulmedizin...und deshalb muss ich ein wenig widersprechen...Jod und Fluor sind sehr wichtige Nährstoffe...durch Fluor wird nicht nur der Kropf bekämpft, Jodmangel führt auch zu Hirn- und Gedächtnisstörungen. Eine zusätzliche Fluorgabe kann man durchaus differenzierter sehen, allerdings betonen Zahnärzte immer wieder, das durch Aufnahme von fluoriertem Salz schon während des Essens gegen Karies geschützt wird. Auf jeden Fall machen deine Salzsorten optisch was her, ob sie wirklich halten, was sie sonst versprechen, kann ich nicht beurteilen. Ich hoffe, dein Schreibtisch hatte heute mal Urlaub und du konntest den Tag genießen. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...es wird natürlich durch Jod der Kropf bekämpft...da war wieder der Schreibteufel am Werk...

      Löschen
    2. Ich weiß dass eine Diskussion über Flourid und Jod mit ausschließlich schulmedizinisch ausgerichteten Menschen schwierig ist - hab das Vorgestern mit unserer Zahnärztin durch (mit der ich dazu noch befreundet bin, doppelt schwierig). Zum Glück kann sich jeder heutzutage bei Interesse frei informieren und dann danach entscheiden, wessen Argumentte ihn mehr überzeugen - und dann entsprechend handeln oder auch nicht. :-)

      Herzlich, Katja

      Löschen
    3. Ich denke, so was muss eine Freundschaft aushalten...und bedenke, sie sorgt sich nur um deine Zähne...also um deine Gesundheit...;-) Na wenn das keine echte Freundschaft ist...LG Lotta.

      Löschen
  6. Danke für diesen wunderbaren Post!
    ich verschenke auch immer wieder gerne Salz in allen möglichen Varianten, zusammen mit einem tollen Salzstreuer oder einem schönen Schälchen...aber einfach so, rein intuitiv.... bis jetzt, jetzt habe ich auch noch den passenden Hintergrund....
    liebe grüsse Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Jod ist noch lange nicht für jeden Menschen gut. Ich muss sogar darauf verzichten. Aber unabhängig davon verwenden wir seit Jahren ein besonderes Salz in unserer Küche. Dagegen schmeckt das herkömmliche Salz viel zu bitter. Ich bin sehr froh darum, daß man heutzutage gute Auswahlmöglichkeiten hat.

    AntwortenLöschen
  8. Toller Artikel!!! Als ich mal eine Zeitlang in der Rohkostszene zu Hause war, traf ich viele, die das Salz komplett verteufelten und es verantwortlich für viele Krankheiten machten. Sicher ist in Fertigkost viel zu viel raffiniertes, schädliches "Salz" enthalten, aber davon kann man sich ja einfach fernhalten. Ich liebe und verwende auch solche wunderbaren natürlichen und köstlichen Salze wie Du sie hier beschreibst und finde es ganz toll zu lesen, was sich für Riten und Gebräuche darum ranken. Und ich habe auch Salz zu Weihnachten geschenkt bekommen :))) Lässt Du die Zähne Deines Sohnes mit Fluor behandeln? ich habe das bisher bei meinen Beiden immer abgelehnt und sie auch nicht versiegelt lassen. Wollte mich da immer mal schlau machen, habe es aber bisher noch nicht gemacht, sondern mich aus dem Gefühl heraus dagegen entschieden. Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich da hier...eigentlich ganz ungefragt...auch mal meinen Senf dazu geben darf...die Sache mit dem Versiegeln hat durchaus zwei Seiten...eigentlich auf den ersten Blick eine sehr sinnvolle Sache, aber wenn der Zahnarzt nicht genau schaut und einen Zahn versiegelt, der in Ansätzen bereits Karies hat, dann kann das zur Zeitbombe werden...denn man hat zunächst keine Schmerzen, da ja die Versiegelung oberflächlich schützt...also nur machen lassen, wenn man einen Zahnarzt des Vertrauens hat...;-) LG Lotta.

      Löschen
    2. Bei meiner Diskussion mit der Zahnärztin ging es genau darum - wöchentliche Fluoridierung, Zahnpasta mit Flourid und Fissurenversiegelung. Und nein, ich lasse nichts davon bei meinem Sohn machen. Wir setzen auf Zahnhygiene statt gesunde Zähne anzuschleifen/anzuätzen, um sie mit Kunststoff zu füllen, der selbst nach Meinung der Zahnärztin nicht unbedenklich ist.

      Löschen
  9. Habe gerade erst gesehen, dass du schon in den Kommentaren was zu den Zähnen gesagt hast! Ich denke mal, dabei ging es um meine Frage... Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katja, das sind wie immer ganz wunderbare Bilder und ein interessanter Text dazu - Du hast es einfach drauf!

    Liebe Grüße in den Abend...

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein wunderbare Artikel, ich habe auch alle möglichen Salze zuhause in Steinform ganz grobes Fleur de Sel, etwas feiner, Himalaya...eine große Auswahl...alle zum Würzen. Nur für Nudel/Knödelwasser nehme ich normales Bad Reichenhall.
    Von einer lieben Freundin bekam ich auch zu Weihnachten ein Töpfchen:-)),
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  12. Sehr interessant mal wieder! Ich verwende auch nur Meersalz aus dem Bioladen und Himalayasalz welches mir mein Bruder regelmässig schenkt (da er beruflich damit zu tun hat). Die Flour-Geschichte ist nicht einfach, da hat sich schon vor vielen Jahren meine Mutter mit unseren Zahnarzt angelegt und bis heute sind die Meinungen darüber gespalten. Ich selbst habe mich (bisher) noch nicht eingehend damit beschäftigt, was aber auch an meiner überinformierten Mutter lag ...
    Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja,

    wundervoller Post.
    Himalaya Salz werde ich ausprobieren, danke für die Photos.
    Ich vertrete auch immer die Meinung: Nur wenn ich mich umfassend informiere habe ich die Wahlfreiheit, das ist dann meine eigene Verantwortung.

    herzliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  14. katja ist momentan meine liebste lehrerin...war mein erster gedanke beim lesen des salzposts. danke dafür! nun schau ich mir mein salz auch noch ein bissel genauer an...
    sei liebst gegrüßt von birgit, die morgen auch wieder in den alltag finden muss und nicht weiß, ob das klappt;)

    AntwortenLöschen
  15. Danke für dieses in die Tiefe gehende Post. Ich liebe Salz, habe bei aller Verteufelung auch immer dazu gestanden.
    Sehr interessant die Fluorid-Diskussion. Das ist neu für mich, bislang war Fluorid-Gel bei mir immer gut an den Zahnhälsen (selten aufgebracht). Ich werde achtsam sein.

    Herzlichen Gruß
    Tally

    AntwortenLöschen
  16. Was für ein wunderschöner Anlaß, eine Abhandlung über Salz zu schreiben. Ich fühlte mich gerade letzte Woche durch Wissen vor acht inspiriert, aus ihrer Sicht sicher eine Anti-Empfehlung, eine schöne Packung { fleur de sel } zu kaufen. Dein Artikel ist umfangreicher und auch ganz einfach besser.

    AntwortenLöschen
  17. oi...da triffst du mein thema;) ich habe das Glück dass schon meine eltern drauf achteten kein salz mit chemischen trennmitteln zu kaufen..meistens meersalz oder himalayasalz. das thema salz ist mir immer wieder über den weg gelaufen, selbst in der schwangerschaft: üblich ist ja bei wassereinlagerung zu hören man solle das salz weg zu lassen, meine hebamme sagt nein! und es half...wasser trinken war viel wichtiger. und ist es nicht toll was für variationen an salz es gibt..oh ja ich teile deine leidenschaft:))
    alles liebe und danke für den tollen beitrag!
    sarah

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin immer wieder begeistert von Deinem immensen Wissen! Und mit diesem Beitrag hast Du mir eines deutlichst signalisiert: KEIN Supermarktsalz mehr. DANKE!

    Dir liebste Grüße, ich freue mich schon auf meine neuen Salzvorräte,
    Steph

    AntwortenLöschen
  19. Ein toller, salziger Post.
    Ich bin absolut der salzige Typ.
    Wir haben auch verschiedene Sorten in der Küche. Für mich ist eine Prise Salz unentbehrlich auf den Tisch.
    Es gibt ein ungarisches Volksmärchen mit dem titel Salz. Es geht um ein König, der seine drei Töchter bittet um zu sagen, wie sehr sie ihn liebhaben. Die kleinste antwortet: Wie die Menschen das Salz. Darauf wird der König sehr böse und vertreibt sie aus dem Schloss. Wie immer trifft sie einen hübschen, jungen Königssohn, die sie heiratet und er dem alten König eine Lektion erteilt. Er lädt ihm in sein Schloss ein und bewirtet ihn mit den leckersten Speisen, aber ganz ohne Salz.
    Zum Schluss versöhnen sich natürlich alle.
    Es gibt bestimmt kein ungarisches Kind, das dieses Märchen nicht kennt.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche, mit dem nötigen Prise Salz. Éva

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Katja,

    ich halte es ähnlich wie Birgit und lerne eifrig und gerne dazu... Über das Salz habe ich mir länger keine Gedanken mehr gemacht (während der Schwangerschaft mal wegen des Jods...) . Ich werde mal schmecken gehen. Salzige, herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  21. Oh, dann bist du ja sicher auch eine Kandidatin für Murray River Salt? Das hat mein Schwager mir empfohlen, das sind leichte, wunderschöne Plättchen, die auf dem warmen Essen (und im Mund) schmelzen. Sieht toll aus, schmeckt sensationell.

    AntwortenLöschen
  22. Ein toller Post. Ich bekennen mich als Salzfan, immer mit neuen Prioritäten.
    Habe eine Salzmühle für feuchtes Meersalz zu Weihnachten bekommen, war bis dato unbekannt.
    salzige Grüße karen

    AntwortenLöschen
  23. habe den post schon heute morgen gelesen und er hat mich beschäftigt ... ich bin oft in den läden in der situation, dass es kein »normales« salz gibt. in der not habe ich manchmal auch zu den angereicherten gegriffen. aber wenn man nun aufmerksamer ist ... kann man das doch umgehen. einfach mehr salz kaufen, wenn man mal gutes erblickt. auf jeden fall sehen deine salze super lecker aus und sind fotogen sondersgleichen ;) danke für den hinweis.

    ja sonne wäre nicht schlecht. so viel ich weiß, gehen krankenhaus-, schul- und knastarchitektur hand in hand. es geht darum, viele leute abzufertigen, zu überwachen, zu leiten ... praktisch, quadratisch, gut.

    einen guten start in die woche . wünsche ich uns allen ;)

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Katja!
    Wundervoll geschrieben, wundervolle Bilder - und wieder stimmen wir in einigen Dingen überein... ;-)
    Ich mußte mich ja fast dem Jugendamt überantworten, weil ich mich weigerte, den Kindern diese Fluorid-Pillen zu verabreichen. (Nur nicht zu impfen war noch schlimmer!) Unsere Gesellschaft ist ganz schön krank. Ist ja auch lohnender. Aber ich will mich hier nicht in Rage schreiben!
    Sei lieb gegrüßt,
    Mel

    AntwortenLöschen
  25. Salz ist wirklich ein wertvolles Gut … schön zu lesen, dass du das alles ganz ähnlich siehst wie ich! LG Isabell

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Katja,
    jetzt hab ich bei dir ein Menge nachgelesen. Deinen Neujahrs-Wunsch-Post - ich kenn das so gut, bei uns war's heuer dann auch so, vor allem beim Künstler, zuerst monatelang fast gar nichts und dann im letzten alles auf einmal... Ich wünsch dir Zeit zum Wachsen, Zeit zum Reifen, Zeit zum hingebungsvollen Arbeiten, Zeit für die Familie, Zeit für Wunder bzw. sie zu sehen, denn da sind sie ja eigentlich immer, wie gesagt ;)
    Ein schöner Salzpost! Ich verwende fast nur Meersalz, Himalaya-Salz und seit einiger Zeit auch naturbelassenes Bergsalz aus Österreich.
    Herzliche Grüße!
    Dania

    AntwortenLöschen
  27. Wow. Danke, dafür!
    Und die Bilder sind großartig!
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  28. hallo katja!
    schöner salzpost - da geht das neue jahr wunderbar würzig los!
    bei wissen vor acht haben sie letztens allerdings gesagt, dass es keinen unterschied macht, ob man fleur de sel oder himalaya-salz hat. das gesündeste wäre eigentlich das supermarktsalz und der rest wären nur schöne namen, weil dort normalerweise nicht alle wichtigen stoffe enthalten wären.
    hmmm....
    anyway - bei mir tummeln sich auch verschiedene salzsorten. ganz besonders lecker ist ein rotweinsalz. da braucht man dann zum kochen nicht extra noch ne flasche aufmachen. :)

    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde im Supermarkt reines, gemahlenes Steinalz verkauft, würde ich Dir (und Wissen vor acht)zustimmen. Aber es wird raffiniert, gebleicht und mit Rieselhilfe versetzt und es ohne Flour und Jodzusatz zu bekommen ist schier unmöglich. Durch Kaliumchlorid ist es oft bitter und schal.
      Wer mal verschiedene, nicht aromatisierte, natürliche Salzsorten probiert hat, der schmeckt den Unterschied.

      Natürlich KANN man das veränderte Salz verwenden - das entscheidet ja jeder selbst. Genauso ob bio oder konventionell, ob vegetarisch, vegan oder alles, ob man industrielle Fertigprodukte verwendet oder selbst kocht, - und würzt. Zum Glück hat man die Wahl. :-)

      Löschen
  29. Ich liebe diese Ausflüge mit dir! Und immer wieder lerne ich etwas dazu!

    AntwortenLöschen
  30. Ach ja, das gibt mit einmal mehr wieder zu denken wegen dem blöden Fluorid. Der Zahnarzt pocht darauf, aber EIGENTLICH weiss ich ja, dass es nicht gut ist für alles was kein Zahn ist am Körper. Hmpf...schwierig! Umso schöner, dass du mal wieder einen guten Denkanstoss gibts. Danke!
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  31. Vielen Dank für Deinen informativen und sehr schön illustrierten Beitrag zum Thema Salz. Seit ein paar Jahren sind wir auch von dem industriell behandelten Rieselsalz weg und schwören auf Tiefensalz für's Kochen und Meersalz zum Nachwürzen. Ich dachte früher immer Salz wäre Salz, aber am Geschmack merkt man's dann doch.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  32. Nicht nur schöne Fotos, auch ein sehr informativer Artikel, der mir die Augen geöffnet hat. Es ist wie beim Zucker, der weiße ist auch 'leer', ohne wertvolle Inhaltsstoffe. Beim Salz hatte ich mir das gar nicht so klar gemacht. Danke für den Denkanstoß,
    Franka

    AntwortenLöschen
  33. so berührend wie du das alte Jahr mit deinem Jahresrückblick beendet hast - so voller interessanter Informationen beginnt das neue BlogJahr bei dir.
    Ich mag solche Posts mit Hintergrund, Gedankenanstößen, Wissenswertem, schönen Fotos, und einer besonderen "Schreibe" ... bei dir lerne ich immer etwas dazu.
    Einige verschiedene, kostbare Salze besitze ich - geschenkt von einem Menschen, der mich dann ja wohl wertgeschätzt hat ... ich werde sie jetzt bestimmt noch intensiver genießen.

    Danke und ein herzlicher Gruß zu dir

    Ulla


    AntwortenLöschen
  34. ein schöner post. ich liebe salz ebenso. für jeden zweck benutze ich vor allem das "trapani" meersalz aus sizilien (nur so als kleiner tip am rande..)

    liebe grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!