Sonntag, 18. November 2012

Mein Ich im Karamellwunderland.

Dass Äpfel da wohnen können weiß ich ja, vor allem in Form von Pfannkuchen und im Kuchen. Aber auch ich selbst wünsche mich manchmal ins Karamellwunderland, während andere mich eher ins Pfefferland wünschen. Zwar fände ich Madagaskar auch nicht schlecht, kommt da doch auch die geliebte Vanille her, aber vorerst wäre mein präferiertes Ziel das Land, wo Milch & Honig fliessen. Okay, Milch & Zucker und die daraus komponierten Leckereien wie Weichkaramellen, Toffees, Karamellkrokant, Crème Caramel, Karamelleis, Crema Catalana und  Dolce di Lecche - oder Doce de Leite, wie die Brasilianer das nennen.

Sonnenspiegel und Buchlachs-Bild DIY, Treibholz von Sylt, Schiffsvitrine und Holzteller vom Flohmarkt

Mit Milchkaramell kriegt man mich immer. Allein die Farbe und Konsistenz reicht schon, um mir den Mund wässrig zu machen. Ob es damit zusammenhängt, dass Zimt & Muskat, die Lieblingsgewürze in meiner Küche, auch diese Farbe haben? Und ob das verantwortlich dafür ist, dass sich die Farbe auch überall in meiner Einrichtung wiederfindet und ich ein Faible für Packpapier habe? Wer weiss das schon.



Und warum ich weiß, wie Milchkaramell in Brasilien heisst? Weil mir die herzerwärmende Doro ein Karamell-Care-Paket aus ihrer neuen Heimat Brasilien geschickt hat, wohin sie mit ihrem Mann und ihrer süßen Tochter Vida ausgewandert ist. Aber nicht nur Milchkaramell enthielt das weitgereiste Paket, auch einen Barren Erdnusskaramell, um den ich ein paar Tage allergiebedingt vernünftig herumgeschlichen bin, um es dann doch nicht auszuhalten und dafür lieber die Folgen zu tragen. Boahhh... 1kg Snickers-Innenleben am Stück, nur leckerer. Euphorisierendes Essen, herrjeh.

Mit im Paket war neben einer wunderschönen, auf mich zugeschnittenen Karte auch der tolle Rahmen aus recycelten Pappkartons, der sich genausogut als Behälter verwenden lässt und ungeahnte Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Spontan wurde er erst mal zum Setzkasten im Schlafzimmer, aber eine zweite Idee spukt mir auch schon im Kopf herum. Und was Doros Schwiegermutter Edith mit der recycelten Pappe zu tun hat, das könnt Ihr > hier nachlesen, denn Upcycling, das gibt es auch in Südamerika...
Liebe Doro, nochmal ganz herzlichen Dank für das tolle Paket - bis auf einen kleinen Rest Dolce ist alles bereits vernichtet, denn wenn man einmal anfängt, dieses Suchtmittel zu essen...

Zu wissen, dass selbst Menschen am anderen Ende der Welt lesen was ich hier auf meinem kleinen Blog mache und dass es ihnen gefällt, das beflügelt und macht glücklich. Einen ganz besonderen Gruß schicke ich deshalb heute an dieser Stelle auch an Antje in Neuengland, Nathalie in Chile und Christina in Australien und all die anderen Leserinnen auf der anderen Seite des Globus.
Nein, man braucht keinen Blog zum Leben. Aber welche Freude würde einem da  entgehen...
Milch und Honig, Weichkaramellen, Toffees, Crème Caramel, Karamelleis, Crema Catalana, Dolce di Lecche, Doce de Leite, Karamell

Kommentare:

  1. Ja, das Internet bietet unglaublich Möglichkeiten, mit der ganzen Welt verbunden zu sein, ohne auch nur die Haustür zu verlassen...oder aus der großen weiten Welt einen Gruß in die Heimat zu senden...Wer deine vielen schönen Post liest, kennt dann auch deine Vorlieben...und dann kann es schon mal passieren, dass aus dem anderen Ende der Welt ein Päckchen kommt...Viel Freude noch mit Karamell...und den anderen leckeren Sachen...die Zeit der süßen Sachen ist sowieso angebrochen...auf zum Schlemmen! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Im wahrsten sinne des Wortes ein süßer Post. Ein Hommage an den Karamell und an Bloggerfreundschaften. Ach, ist es schön!
    Liebste Sonntagsgrüße, Éva

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, Raumfee,

    ich bin gerade zum ersten Mal bei dir zu Besuch. Sehr schönes Blog !!! Ich werde später noch etwas schmökern :-)
    Ich selbst habe seit 3 wochen ein Blog. Naja, so etwas Ähnliches...schau mal vorbei, ich würde mich freuen. Und ganz besonders toll wäre ein Feedback !!! Ich wünsche dir und deiner Familie einen schönen Sonntag ! LG Holunderbluetchen

    AntwortenLöschen
  4. ***schwelg***
    Guten Morgen, liebe Katja!
    Warum Karamell nocht süchtigmachender ist als andere gefährliche Zuckerverbindungen (der ja chemisch betrachtet wohl ein Alkohol sein soll - oha!), das weiß ich nicht genau - aber eine empirische Versuchsreihe mit mir als Probant bestätigt Deine Ergebnisse! :-)
    Ich sage nur, Kampf bis aufs Letzte um die Karamelladern im Eisbecher! Wehe dem, der sich traut, seinen Löffel dazwischen zu schieben...
    Und so zuckersüße Post vom anderen Ende der Welt ist ein Traum. Also analoge Post ist sowieso toll, aber ich finde ein Paket, das soooo viele Kilometer reisen durfte hat nochmal was extra-besonderes?
    Vielleicht treffen wir uns ja mal im Pfefferland? Ich glaube, da gibt es eine Auffangstation für so Menschen, die sich trauen, die Dinge beim Namen zu nennen... Ich glaub, das könnte ganz lustig werden?
    Dir einen schönen Sonntag!
    LG, Mel

    AntwortenLöschen
  5. ..manchmal ist es schon verrückt, dass gerade in einer art "digitalen" welt, einfach so ganz wundervolle Freundschaften und ein großes Stück Mitmenschlichkeit entsteht..wundervoll und hach deine Hommage an Karamell, ja ein bisschen kann ich sie verstehen;)
    alles liebe!sarah

    AntwortenLöschen
  6. Geschenke ohne Anlass bei denen Menschen das gesehen haben und an einen gedacht haben sind einfach die Besten! Jetzt gibt es frühstück!

    AntwortenLöschen
  7. hatte ich schon erwähnt, dass ich karamel mag ;) ich sollte mal selbst machen. es geht nicht anders. schon gar nicht mit diesen bildern im kopf. dir wünsche ich schönes schwelgen! karamel statt sonne, wäre ein motto für heute.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine polychromos sind extrem standhaft. seit 1991 sind sie nun im dienst und trotz der schleudertraumata in den letzten 3 jahren, gab es nie bruchteile beim anspitzen. ich wollte ihnen schon ein loblied singen! wohl doch nicht? wann hast du deine gekauft? hat sich die qualität verschlechtert?

      t

      Löschen
  8. Liebe Katja,
    DAS finde ich ganz toll! Der HAMMER!
    Hm, Du hast mich verführt... ich habe nämlich noch ein Glas Carmelle-Creme von der französischen "guten Mutter" im Abstellraum stehen... ich glaube, das ist jetzt fällig.
    Übrigens mag ich diese Farbe auch so gerne... irgendwie wärmend.
    Und gut kombinierbar, vor allem mit den Un-Farben schwarz und weiß.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntah-
    Marita

    AntwortenLöschen
  9. Glücklicherweise binich nicht ganz so empfänglich für Karamell, so daß ich diesen Post gut lesen konnte - ohne "entstehende oder bleibende Schäden" ;-).

    Ja, einen Blog, den brucht ma nicht zum Leben. Aber ich stimme Dir zu: es ist wunderbar einen zu haben.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Katja,
    das sind so diese Geschichten, die einem sofort das Herz wärmen und die hier im Bloggerland gar nicht so selten passieren!!! Eine im wahrsten Sinne des Wortes süße Idee!!! Ich kann mir beim Anblick der Milch-Karamell-Creme sehr gut vorstellen, wie lecker sie ist und wie glücklich Dich diese weitgereiste Leckerei macht!!! Ich freu mich richtig mit Dir!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Schöne und sehr leckere Geschichte, ich bin auch empfänglich für Karamell! 1 kg Snickers klingt mehr als verlockend (auch wenn einem nebenher schon mal ein bisschen schlecht wird). Gehe jetzt erstmal in Brasilien vorbeischauen, danke für den Link und einen schönen Sonntag, Wiebke

    AntwortenLöschen
  12. Mensch, was für ein liebes Päckchen aus Brasilien - gute Freunde sind einfach unübertrefflich!

    Auf Deinen Bildern sehen die Karamelltöne im Wohnbereich sehr schön aus... aber das liegt auch daran, dass bei Dir viel Weiß als Grundfarbe vorhanden ist.

    Weil wir in unserem Holzhaus so arg "holzig" wohnen, wäre das hier nicht die ideale Farb-Kombi...

    Und, durch welchen Wald geht´s denn heute?
    Habt Ihr auch Sonnenschein draußen?

    Ich kann die Sonne nur durchs Fenster genießen, weil ich mit den Kindern über den Hausaufgaben hocke *grummel*

    Papagena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich leider auch - Geometrie und Diktat verbessern nach der Mausausgabe "Der Tod"... das nenn ich mal Novemberstimmung pur. ;-)

      Löschen
  13. liebe katja, ein wunderbar wärmender post und das nicht nur wegen des warmen farbtons;) nach einem fastmittagessen (da richtig verschlafen heute) mit karamellcreme konnte ich deinen beitrag auch ohne großes gelüst lesen, aber dafür voller mitgefühl...
    herzliebste grüße von birgit, die sich jetzt noch papprecyclingregale anschauen geht;)

    AntwortenLöschen
  14. Alles was echtes Karamell ist, wird gerne gegessen und probiert auch schon selber gemacht.
    Als Kind habe ich Muh Muhs geliebt, das ist aber glaube ich eher ein Sahnetoffee.
    Aber sobald mit Karamelaroma gearbeitet wird, sträuben sich bei mir die Haare.
    Tee mit Karamellaroma, Kerzen mit Karamellduft. Igitt, igitt.

    Dein Eisstäbchenspiegel ist ja der Wahnsinn (selbstgemacht?), der gefällt mir richtig gut und auch das Pappkartonregal ist toll.

    Dir einen Schönen Sonntag noch.

    AntwortenLöschen
  15. Ich mag Karamell zwischdurch auch, aber das Milchkaramell auf dem Brot wäre mir dann doch zuviel des Guten. Ich habs mehr mit Schokolade, ausser Snickers und Toffee für die habe ich immer ein Plätzchen in meinem Magen. Eine Fabrik oder ein Geschäft wo ganz viele verschiedene Karamellsachen hergestellt werden, wär doch mal was für dich, da wirst du dich vielleicht auch fast wie im Karamelland fühlen ;-)
    Liebe Grüsse
    Sarah
    Sarah

    AntwortenLöschen
  16. Bei dem Wort "Karamell" gehen mir ja hier Augen und Ohren auf die das Wasser läuft mir im Mund zusammen! Haben wir fast immer im Kühlschrank, selbstgemacht na klar. Schmeckt immer ein wenig anders, aber immer gut.

    Das Pappregal ist eine tolle Idee und ich bin sehr neugierig, was Edith noch so macht ... darum ziehe ich nun weiter.

    Dir einen karamell-süßen Gruß,
    Steph

    AntwortenLöschen
  17. Ja, allerdings..welch' Freude würde einem da entgehen *grins*..und dir guten Genuss gewünscht bei dem MUMS Zeug!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  18. Oh, liebe Katja!

    Ich freue mich so sehr, dass Dir die Überraschungspost so gut schmeckt wie erhofft/gedacht.
    Dass Du mir nun auch noch derart öffentlich dankst ist sehr lieb von Dir und macht mich sogar etwas stolz. Es ehrt mich, von Dir so erwähnt zu werden!
    Die Gelegenheit war günstig (wie schon gesagt, hatten wir Besuch aus Deutschland), und ich würde sie jederzeit wieder ergreifen.
    Nochmal:
    Ich freue mich sehr über Deine Freude!
    Verrückt, dass Du die Erdnuss-Milchsüssigkeit trotzdem gegessen hast!!!!! Ich hoffe, ich habe Dir damit nicht allzu heftige Nebenwirkungen beschert!!!

    Ein hoch auf Karamell,
    Herzlichste Grüße,
    Deine Doro

    AntwortenLöschen
  19. auf karamel fahr ich nicht so ab, aber dein milchkaffeefarbener post könnt glatt noch dazu führen! total begeistert bin ich aber auch von deinem setzkasten mit schiffsvitrine und treibholz drumherum. schöööön!
    weiterhin guten appetit, ich hol mir jetzt schoki und selbstgemachte salzhonig cashewnüsse...
    herzlichen gruß von mano

    AntwortenLöschen
  20. Milchcaramell - ein Traum, danke für die Erinnerung, das mach ich mir in den nächsten auch mal wieder...muss es allerdings gut vor den Kinder verstecken, die sind auch ganz wild drauf...;-). Toller Blog!

    AntwortenLöschen
  21. Mit einem Blog wird die Welt noch ein Stückchen kleiner...und herzenswärmer:) Einen schönen Wochenanfang wünsche ich Dir, liebe Katja - herzliche Grüße von Anette

    AntwortenLöschen
  22. Yep, man muss nicht, aber wie Du schon sagst, wird die Welt durch jedes Blog größer und wenn man so tolle Dinge wie bei Dir lesen kann, gleich noch viel schöner.
    Liebe Grüße und einen schönen Montag wünsche ich Dir.
    allesistgut :)

    AntwortenLöschen
  23. Es ist toll zu sehen, wie sich Vernetzungen weltweit durch einen Blog ergeben. Unser Blog der Arte Conquista, wo die Pappkästen zu finden sind, zeigt die Arbeit eines Projektes das ich mit einer Frauengruppe durchführe, die in Form einer Kooperative Mülltrennung betreiben. Nebenher machen sie handwerkiches Upcycling von gebrauchten Pappkartons. Gestern hatte unser Blog Rekordbesuch aus Deutschland! Dank für den link!

    AntwortenLöschen
  24. Ein Post von Dir und ich bekomme übermäßigen Speichelfluss, Gänsehaut-Zustände und zusätzlich Neidgefühle, weil ich auch so einen hübschen Wellpappe-Setzkasten haben will...
    Ein ganz wunderbares Päckchen hat Dich da erreicht. LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  25. Mmmmmh ich kann dich so gut verstehen...und diese leckeren Bilder.
    Super nett von Doro :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  26. Hatte ich Dich nicht unlängst gewarnt... vor dulce de leche... gehe jetzt mal davon aus, dass es das gleiche ist... Lecker.

    Die Nutria: leben hier "wild", aber zu vielen an den Flüssen und Kanälen. Habe gerade heute gehört, sie wären zum Abschuß frei gegeben, da es so viele sind. Sie gehören tatsächlich schon dazu - keine Bootsfahrt, kein Entenfüttern ohne Nutria. Ein paar hundert Meter von unserer Wohnung befindet sich eine kleine Treppe mit Steg. Wir sind dort sehr oft und werden neuerdings von einer ganzen Familie besucht. Vier Kleine, drei Große...Süß. Aber Finger weg - sonst sind sie ab... herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  27. So,die Posts bei mir sind wieder unter dem Label Gutshaus und Hof zu finden...das Pluszeichen war der Fehler.Danke nochmal für den lieben Hinweis!!! Im Karamell-Wunderland habe ich ,deinem Link folgend,auch gestöbert...Wellpapprecycling mit Schulterhalfter...so sieht`s jedenfalls auf dem einen Bild aus!Aber tolle,urige Ergebnisse!Und Packpapier liebe ich auch!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!