Freitag, 14. September 2012

Feigen auf Craquelée

Ich liebe Feigen. Am liebsten natürlich im Süden frisch vom Baum gepflückt, oder aber die türkischen Feigen, die es gerade bei uns auf dem hiesigen Markt gibt. Allein die Form, die Farbe und die Textur machen mich unheimlich an. Dieser weiche, runde Tropfen, wie ein gutgerundeter weiblicher Po... dieses matte, so unglaublich samtige und tiefe Lila mit einem Hauch Lindgrün... die Pünktchen... süß und saftig, weich und glänzend... und das Knistern der winzigen Kerne beim Kauen. Ich bin mir sicher, die Frucht des Sündenfalls im Paradies war eine Feige.



Feigen auf Craquelée. Dass ich diese Glasurart sehr gern mag, ist Euch sicher nicht entgangen. Ich habe einige Vasen und Schalen. Zur Aufbewahrung meines Schmucks eine Schale, fürs Badeöl eine Flasche, für Blumensträuße drei Majolika Vasen. Eine davon war das Pensionierungsgeschenk der Stadt Karlsruhe an meinen Großvater... das muss ungefähr 1965 gewesen sein.
Und seit Neustem habe ich jetzt auch noch diesen wunderschönen Teller, auf dem sich gerade mit Vorliebe die wunderschönsten Feigen präsentieren...




Karlsruher Majolika, Craquelée, Feigen, reife Feigen, Sündenfrucht, Craquelée Vasen

Kommentare:

  1. liebe katja, schon zum frühsten morgen servierst du uns die sinnlichsten genüsse;) diese glasurart finde ich auch wunderschön-ich hatte mal eine kleine russische vase, die zusätzlich noch blau bemalt war,die fand ich auch sehr schön - leider ist sie kaputt gegangen;)isst du die feigen so oder verarbeitest du sie?
    liebste grüße von birgit, die wegen dir des öffteren wikipedia bemühen muss und dabei andere dinge verdrängt...:)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,
    ich freue mich auch schon immer wie Bolle wenn es die ganz frischen Feigen gibt und esse sie dann als Einzige im Haushalt sooo gerne. Pur sind sie am besten. Aber auch getrocknet (und trotzdem frisch, also weich) sind sie eine absolute Delikatesse!
    Danke für den Schmankerl am frühen Morgen!
    Ich ess dann mal gleich meine letzte Feige und besorge mir schnell Nachschub ;o)
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Raumfee, das ist eine tolle Kombi, die Du uns da zeigst! Schone Jedes fürs sich wunderbar und außergewöhnlich, aber zusammen heben sie sich doch vom Gewöhnlichen stark ab! Hm,,, ich liebe auch Feigen! Im Herbst gehören sie für mich undbedingt zu den Genüssen! Lecker auch mit Schinken (Bacon) umwickelt und in der Pfanne kurzt angebrbruzzelt... dazu ein warmer Ziegenkäse auf Rote-Bete-Salat... Oberlecker!
    Ich hatte auch schon überlegt Feigen zu posten... weil ich Lilafarbtöne ja so mag...
    Dankeschön für diesen Augenschmaus!'
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  4. wunderschön - eine tolle kombi, die feigen auf dem teller. feigen sind in der tat schöne früchte. nur essen mag ich sie nicht. :)
    aber angucken reicht ja manchmal auch.
    wünsche dir ein schönes wochenende!!!
    ich bin mal wieder auf der baustelle verschollen. *seufz*
    lg
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh, mir läuft schon das Waser im Munde zusammen. Katja, ich stimme Dir unbedingt zu, daß die Frucht des Sündenfalls im Paradies eine Feige gewesensein muß. Ich liebe diese Früchte und bin jedes mal total traurig, daß ich die Feigenzeit in der alten Heimat verpasse, wenn an jeder Ecke Feigenbäume locken. Hier kriegt man sie auch, die Feigen - aber es ist etwas völlig anderes, sie vom Baum abzupflücken und zu genießen. Übrigens: so eine Vase mit diesem besonderen Muster habe ich mal von einer meiner Freundinnen geschenkt bekommen.

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm Feigen! Die mag ich auch ganz besonders gern...In Kalifornien bekam man zur Saison auch unterschiedliche Sorten, z.B. auch weiße, die nicht ganz so süß sind. Und reif vom Baum gepflückt ist der Genuss unvergleichlich...Hab' ein schönes Wochenende, Anette

    AntwortenLöschen
  7. und im idealsten Idealfall sind auch noch die Feigen "craquelés", leicht geplatzt… sehr schön mal wieder hier! liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschön hast Du die Feigen und Teller kombiniert und inszeniert. Ein traumhaftes Duo und eine regelrechte Augenweide. Yep, Feigen sind schon wirklich superlecker, innen wie außen. *sabber*
    Liebe Grüße und ein tolles Wochenende wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab eine Craquelès Vase, die ich sehr Libe. Wir sind also schon zwei die, diese Glasurart sehr gerne mögen :-)

    AntwortenLöschen
  10. Köstlich, dein Vergleich mit dem schwierigsten Frauen-Körperteil. Und die Farbe, da hast du recht, eine der schönsten Herbstfarben. Innen und aussen.
    Auch hier wieder weniger ist mehr! Nur Teller und 3 Früchte.
    Lieben Grüß
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Welch Augenschmaus, ich stand auch letztens schon nur der Optik wegen vor den Feigen, die isst hier wahrscheinlich auch keiner... ach übrigens bei meinen Fischen ist das blaue unten links ist kein Fischdosenmuster, sondern das Logo des Oceaneums, deshalb wohl doch noch sorgfältiger gestaltet.

    AntwortenLöschen
  12. Ach ich mag diese Glasurart auch so gerne!!!!! Und Feigen sind ja sowas von fotogen...ich mag sie zwar nicht so gerne essen, aber fotografieren lassen sie sich ganz wunderbar...muss ich mal suchen die Bilder...liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Feigen sind toll... leider hat der Feigenbaum meiner Eltern, der uns jahrelang kiloweise Feigen geliefert hat, den Frost letzten Winter nicht sehr gut überstanden. Gab pro Person diesmal nur zwei Feigen... :/
    Der Teller sieht auch ganz toll aus :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Ach, was für wundervolle Bilder. Hinreissend.
    Sei allerliebst gegrüßt von Nina, die heute tatsächlich im Supermarkt des Vertrauens die Feigen gestreichelt hat, wohl wissend, dass sie geschmacklich von dort nicht der Burner sind (darum wurden sie auch nicht erworben und andere Leute waschen hoffentlich ihr Obst vor dem Verzehr).
    Ein schönes Wochenende für Euch!

    AntwortenLöschen
  15. Ja dann liebe ich Feigen jetzt auch ;) Ich habe mal eine Feige in freier Natur vom Baum gepflückt und gegessen und bin tierisch allergisch im Mund geworden. Wir waren mitten in der Wildniss und keine Zahnpasta in Sicht. Irgendwie habe ich seitdem eine Feigen-Hemmschwelle (und immer Reisezahnpasta dabei). Ich sollte es noch mal versuchen. Getrocknet habe ich keine Probleme mit ihnen.

    Wunderschön beschrieben und verbildlicht!

    Ich habe heute angefangen den Efeu zu roden. Unglaubliches Zeugs. Zusammen mit den Kiefernnadeln hat der Efeu eine ... mindestens 30 cm Schicht gebildet ... Efeu-Kiefer-Lasangne.

    Bis balde . Tabea

    AntwortenLöschen
  16. Wusste noch gar nicht, dass diese Glasurart Craquelèe heißt...wieder was dazugelernt...der Teller ist jedenfalls sehr schön und die Feigen machen sich ganz prima darauf! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  17. Das Muster kenne ich aus meiner Kindheit, aber dass es Craquelée heißt, war mir nicht klar. (Wobei es eigentlich logisch ist, wenn man französisch kann.)

    Ich stelle mir gerade vor, wie schön dieses Muster für einen Stoff wäre. Dezent, schön, elegant.

    AntwortenLöschen
  18. fotos an denen ich mich gar nicht sattsehen kann! feigen und craquelée teller sind schönheiten pur!
    ich seh dich schon feigensenf herstellen...
    liebe grüße von mano
    ps: die apfelschale habe ich vor einiger zeit für 1 € auf dem flohmarkt erstanden. bisher war sie mit herzsteinen belegt.

    AntwortenLöschen
  19. ...und LILAzeug noch dazu! Ich LIEBE Feigen. Meine Mama hat einen Baum, von dem man sie direkt runteressen kann. Wir haben auch einen im Garten gepflanzt, der allerdings im letzten Winter erfroren ist. Fast. Im Sommer kamen ein paar neue Triebe aus der Erde. Jetzt versuchen wir es noch einmal. Und dann hoffe ich, dass wir sie auch auf der Terrasse zum Frühstück pflücken können. Irgendwann mal... (Dann lad ich Dich ein. Zum Feigenessen und Stöckchenschnitzen :-))

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!