Sonntag, 23. September 2012

Die Raumfee am Sonntag

... damals, vor genau drei Jahren. 
Mein Sohn war gerade 5 geworden und wollte unbedingt mal über die Wolken schauen. Ein Wunsch, der mich natürlich sehr gefreut hat und den ich unbedingt erfüllen wollte. Und weil ich der Meinung bin, dass der Weg manchmal mindestens so schön ist wie das Ziel und das Erreichen auch viel mehr wert ist, wenn es einem nicht in den Schoß fällt, sind wir früh am Morgen am Fuß des Tegelbergs bei knapp 800m über N.N. aufgebrochen. Das Gras war noch nass vom Tau und dem starken nächtlichen Regen, der Himmel grau verhangen. 
Der Moment, in dem man vom Tal kommend in die Wolkendecke eintaucht, die doch zuvor noch so scharfkantig und stabil erschien, dieser Moment ist immer wieder etwas ganz besonderes. Wer dachte als Kind nicht, Wolken könne man greifen...

Und dann, wenn die ersten Sonnenstrahlen durch den dichten Nebel, der nichts anderes als eine große Wolke ist, durchbrechen, dann kommt der für mich magischste Moment am Berg. Der Augenblick hinter der nächsten Haarnadelkurve des Weges, in dem man durch die Wolkendecke bricht und auf einmal in der vollen Sonne steht. 

Vor sich die sonnigen Gipfel im leuchtenden Blau und unter sich die Wolkendecke, die wie ein bauschiges Daunenbett das Tal gemütlich zudeckt. Auf einmal blühen links und rechts vom Weg Enzian und Silberdistel, und die Drehhütte läd nach knapp zwei Stunden auf 1.250m zur ersten Rast ein. 

Das sollte eigentlich nach meinem Plan das Tagesziel sein, von dem aus ich wieder umkehren und ins Tal zurückwandern wollte. Schließlich hatte ich einen Fünfjährigen dabei und bin selber... ähm... kein Held der Sportlichkeit und Kondition. Nur hatte ich da die Rechnung ohne meinen Sohn gemacht, der vor sich den Rosskopfsteig sah und die Seile der Bergbahn entdeckt hatte. In dem Moment hatte er nämlich sein neues Tagesziel bestimmt - er wollte ganz nach oben und mit der Gondel wieder runterfahren...

Also peilte ich mal vorsichtig das nächste Etappenziel an, die Rohrkopfhütte auf 1.320m Höhe. Aber von da konnte man dann die Bergstation der Gondel sehen und jetzt gab es kein Halten mehr, der Nachwuchs wollte wirklich ganz nach oben und die olle Mama musste notgedrungen ja nu mit, obwohl ich an der Stelle eigentlich schon genug Sport für vier Wochen gemacht hatte. :-)

Mein Sohn hat einen noch größeren Dickkopf als ich und zum Glück hab ich mich überreden lassen, denn der Weg wurde zwar immer steiler und beschwerlicher, aber der Ausblick auch immer spektakulärer. 

Und dann, wenn die Bergstation in 1.730m Höhe endlich in Sicht ist... man um die letzte Kurve des Weges biegt... jeden einzelnen Muskel schmerzhaft spürt... und sich dann das ganze Alpenpanorama mit den vielen blauen Gipfeln bis zum endlosen Horizont vor einem ausbreitet... und man sich so weit über den Wolken befindet und den ganzen Weg auf seinen eigenen Füssen zurückgelegt hat... dann seufzt das Herz vor Freude und Stolz, vor Ergriffenheit über den Anblick und die Schönheit der Berge und ich kann die Tränen nicht zurückhalten,  jedes Mal. Weil das Leben einfach so schön sein kann.

Ein bißchen flau wurde es dann doch im Magen, als die Gondel spektakulär in die Wolkendecke eintauchte, ins große weiße Nichts... wie Käptn Nemos Nautilus auf  Tauchfahrt ins Ungewisse. Ich bin kein großer Held, wenn ich keinen Boden unter den Füssen habe, aber es war auszuhalten, weil mich der fantastische Anblick ausreichend abgelenkt hat. 
Außerdem war die Freude über diesen Tag sowieso so groß, dass mich nichts mehr hätte schockieren können und als ich meinen Fünfjährigen, der an diesem Tag schon 930 Höhenmeter auf seinen eigenen kleinen Füssen erklommen hatte, fröhlich hüpfend und singend und kein bißchen müde die restlichen 4km von der Talstation zum Parkplatz weit vorausspringen sah, machte mein Mamaherz sowie schon wieder kleine Hupfer vor Freude... und Stolz... und Liebe und überhaupt... während ich selbst mir in dem Moment zu gerne eine Trage bestellt hätte.

Ich kenne kein Gefühl, das mit dem am Abend nach einer Bergwanderung vergleichbar ist. Wenn die Sonne dann hinter den Bergen verschwindet, am Ende eines langen Tages... vollkommen erschöpft, aber so zufrieden... voller Bilder, Gerüche, Eindrücke... die Lungen weit und das Herz voller Sonne... der Kopf frei, die Augen leuchtend... die Knie zittrig und der Gang... wie auf Wolken eben...

Die erste Etappe der Tour vom Parkplatz Drehhütte bis zur Hütte selbst ist übrigens geteert und auch gut mit Kinderwagen zu bewältigen. Auf der Hütte gibt es leckeres regionales Essen, man hat einen wunderbaren Bergblick, es gibt einen Kinderspielplatz und Ziegen zum Streicheln. Mein unbedingter Ausflugstip für alle, die vom Schlössergucken im Schwangau genug haben und mal was von den Allgäuer Bergen sehen wollen, das man auch mit kleinen Kindern und ohne Bergbahn ganzjährig gut erreichen kann. Im Winter kann man die Straße bis zum Tal abwärts rodeln - deshalb werden wir das nächste Mal sicher im Winter raufwandern... :-)

Mehr Ideen, was man mit Kindern draußen unternehmen kann, sammelt Caro jeden Freitag > hier.
Tegelberg, Drehhütte, Rohrkopfhütte, Tegelbergbahn, Wandern mit Kindern im Allgäu, Wandern Allgäu, Alpen, Berge

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Katja!
    Du bist sicher, daß Du nicht unseren Jonas dabei hattest?? ;-)
    Die Bilder sind wunderschön. Aber beim Gedanken an die Aufsteigerei - meine letzte Erfahrung diesbezüglich ist schon etwas her... - bin ich ganz froh, ein Flachlandtiroler zu sein oder Fischkopp oder eben einfach ein Nordlicht.
    Respekt! Dein Sohnemann hat ne ganz schön coole Mama abbekommen. (aber das weißt Du hoffentlich auch)
    Liebste Grüße, Mel

    AntwortenLöschen
  2. Dein Blog gehört zu meinen absoluten Lieblingsblogs! So schön, was du schreibst und zeigst!

    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Bericht!
    Da kommt bei mir wie schon so häufig die Sehnsucht hoch, ganz nach an den Bergen zu wohnen.
    Herzliche Grüße aus Norddeutschland
    Tally

    AntwortenLöschen
  4. Es stimmt auf jeden Fall, dass man die Welt anders sieht, wenn man ein Kind hat. Und wenn es dann diese so sehr schönen Bilder sind, die Du uns zeigst! Ich muss ein wenig schmunzeln angesichts Deines Themas. Mir steht nämlich heute ein Besuch im Kletterwald bevor. Nicht, dass wir auch nur annähernd so hohe Berge haben wie Ihr, aber die Bäume sind auch mächtig und ragen sich gen Himmel. Und klar ist ja, dass ich mich auch ins Klettergeschirr begebe - wenn es sich der Sohn doch so sehr wünscht :-). Ich werde berichten ... zumal ich es normalerweise beim Sport wie Churchill mache ....

    Dir und Deinem fantastischen Sohn einen ganz tollen Sonntag,
    Steph

    P.S.: Liebsten Dank für Deinen Kommentar zum neuen Büro! Du hast Recht, es ist wie frisch gefallener Schnee!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja,
    danke, dass du mich mit auf die Reise und den Berg genommen hast. Ich liebe das Meer von ganzem Herzen, aber die Berge lehren mich das Leben und die Demut. Wir ware früher regelmäßig Skifahren und ich kam immer irgendwie ganz anders nach Hause! ;-) Und das lag nicht am Sport, sondern an den wahnsinnigen Eindrücken. Man fühlt sich winzig klein und unbedeuten. Und dann diese gigantische Aussicht ...! Ach, ich merke, vor meinem geistigen Auge bin ich wieder da. Dank deiner Bilder!
    Ganz lieben Gruß
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. unglaublich und atemberaubend schön deine Bilder..ein Genuss am Sonntagmorgen und deinen Erzählungen höre ich auch sehr gerne zu!
    lg sarah

    AntwortenLöschen
  7. Ja ja, die lieben Kleinen... Oft genug sind sie der Anlaß, daß man weit über sich hinaus wächst. Schön sind solche Ausflüge, und später die Erinnerungen. Danke für's über die Wolken schauen!

    AntwortenLöschen
  8. Was für schöne Fotos! Was für ein herrlicher Ausflug!
    Vielen Dank, dass du uns nachträglich mitgenommen hast.
    Mit Kindern unterwegs zu sein, eröffnet einem immer einen anderen Blick auf die Welt und es gibt viel mehr zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  9. Wie wunderschön du das beschrieben hast!
    Und die schönen Fotos!
    Danka fürs Mitnehmen! ;-)

    GlG
    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. ohh, jetzt habe ich fernweh bekommen, bei diesem wunderbaren anblick deiner tollen impressionen. wir haben hier ja auch berge, die sind nur so flach, dass man sie nicht sieht ;-).
    man muss schon immer wieder auf`s neue staunen, wieviele kräfte doch kinder in sich tragen...und die dazu gehörenden mamas.
    habt`s schön heute.
    herzlichst
    lisanne

    AntwortenLöschen
  11. Schön, dass Du uns ein wenig mitgenommen hast zu Eurem wundervollen Ausflug! Da bekommt man große Sehnsucht nach den Bergen, die in unserer Gegend leider nicht zu finden sind...Ich kenne das, wenn man erstaunt über die plötzliche Ausdauer der Kinder auf Ausflügen ist...Meine Kinder hatten sich in den Kopf gesetzt, an einem Tag Paris zu erobern und ich war wirklich platt, mit welcher Ausdauer sie ihr Ziel verfolgten...die Jüngste war gerade 6 Jahre alt geworden...Nicht eine Sekunde haben sie gejammert, obwohl wir fast alles zu Fuß bewältigt haben. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Danke für den Bericht! Ich war noch nie so richtig zum Wandern in den Bergen und würde es jetzt noch mehr, so gerne mal tun! Deine Beschreibung geht mir richtig nahe und ich würde es auch so gerne mal erleben- In drei Jahren ist der Kleine 5, vielleicht klappts ja dann mal! Schöne Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Katja, solche Berichte kannst nur du zaubern. Immer sitze ich dann vor meinem PC und möchte am liebsten los. Und immer denke ich "Da wäre ich gern dabei gewesen".

    Ich frage mich, wie du es schaffst, uns täglich so schöne Posts zu präsentieren. Immer diese wunderbaren Bilder, Texte voller Herzwärme und ständig neue Dinge, die man noch nicht kannte. An dieser Stelle mal ein ausdrückliches von Herzen kommendes "Dankeschön!" an dich. Dein Blog ist für mich immer Inspiration pur.

    Ich werde jetzt deine Posts der letzten Tage lese und bin gespannt, was ich verpasst habe.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Katja, ich bin sprachlos. Herrliche Bilder und Ispirationen. Dahinwollen! Die Berge haben es mir eh angetan. Dafür habe ich sie sehr selten in meinem Leben gesehen. Schön, dass du den Wunsch deines Sohnes erfüllt hast. War der Ausflug im Rahmen eines Urlaubes? Oder ein Spontanausflug?

    die Tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  15. dein glücksgefühl, liebe katja,von diesem tag vor fünf jahren scheint ganz greifbar (wie wolken für kinder...) und die bilder sind sowoeso traumhaft. für ein paar sekunden hatte ich durch deinen reisebericht diese zufriedenheit im körper, die wir nach unseren wandertagen im kleinwalsertal immer erlebten. danke dafür:)
    liebste grüße nach bayern von birgit

    AntwortenLöschen
  16. Wunderschöne Bilder. Da bekommt man Lust sich sofort die Wanderschuhe anzuziehen. Eine leckere Brotzeit in den Rucksack und ab . Herrlich. Und wenn die Kids da mitmachen ist doch klasse. LG Yna

    AntwortenLöschen
  17. Gut, dass dein Sohn so einen Dickkopf hat - sonst hätten wir wohl nur die Hälfte der Bilder gesehen :-)

    AntwortenLöschen
  18. Ohmann, sieht das traumhaft-idyllisch aus, da muss ich ... nunja... ich muss ... als... "Meer-Kind"... tatsächlich zugeben, dass diese Bilder von den Bergen wunderwunderschön sind!!

    AntwortenLöschen
  19. Wow, klasse Bilder ! So eine Bergtour ist immer etwas ganz besonderes ! (wenn man sich endlich mal aufrafft ;-) besonders schwer fällt das Starten mit zwei Teenagern, die stehen nicht mehr gar so gern früh auf) Immerhin haben wir es in diesen Sommerferien zweimal geschafft*g*
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  20. Habe mal wieder Gänsehaut bekommen beim Lesen. Du schreibst das alles so schön, mit so viel Gefühl und deine Bilder sind sowieso immer der Knaller. Ich bin so froh, dass ich deinen Blog entdeckt habe und mich so oft daran erfreuen darf!
    Genieße den Rest des Wochenendes und sei ganz lieb gegrüßt,
    Dani

    AntwortenLöschen
  21. dein bub ist scheinbar sehr zielstrebig! schön, wenn kinder noch die liebe zur natur vermittelt bekommen. aber das zieht sich ohnehin wie ein roter faden durch deinen blog (und dein leben). leider haben nicht mehr viele kinder das glück, solche erlebnisse zu erfahren!
    liebe grüße,
    susi

    AntwortenLöschen
  22. Toll! So ein Kind hat frau doch gerne!
    Das letzte Foto finde ich übrigens richtig druckreif.

    AntwortenLöschen
  23. Wundervoll! Solche Ausflüge mit Kindern sind immer ein Abenteuer. Finde ich klasse, dass ihr das macht.
    GGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  24. Wunderbare Wanderwelt - ich bekomme richtig Lust, loszustapfen... Was habt' Ihr es gut da unten, so nah vor der Haustür. Wir haben den Harz - aber eine Stunde bis dahin müssen wir auch fahren. Hat Dein kleiner Großer denn heutzutage Lust auf Berge?
    Hab' einen guten Start in die neue Woche, liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  25. Wau, da verschlägt es einem glatt die Sprache! So schön sind alle Bilder geworden! Das Spinnennetz mit den Hagebutten haben es mir nebst der schönen Waldaufnahme mit den Sonnenstrahlen besonders angetan und dann diese Bergaufnahmen, schwärm, schwärm ...
    Auf eurem Ausflug wäre ich auch sehr gerne dabei gewesen, obwohl ich bei diesen Distanzen/Höhenmetern ganz schön ins Schwitzen gekommen wäre, vom anschliessenden Muskelkater reden wir erst gar nicht:-) Hut ab vor deinem Fünfjährigen, der hat echt eine tolle Leistung vollbracht! Ich staune immer wieder, auch bei meinen eigenen Kindern, was die eigene Motivation alles bewirken kann. Nach dieser sportlichen Betätigung wünsche ich dir gute Regeneration.
    Liebe Grüsse Sarah

    AntwortenLöschen
  26. Das war für den Kleinen bestimmt eine riesen Nummer und das wäre es auch für mich noch. Tolle Fotos!!!

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Katja,
    zuerst einmal danke ich Dir so sehr und von Herzen für Deine schönen Worte zu meinem Geburtstag, da hab ich mich riesig drüber gefreut. Immer noch eigentlich.
    Und dann dieser Beitrag. Die Vorstellung, aus eigener Kraft so weit nach oben zu kommen mit einem doch recht kleinen Kind - unfaßbar. So wunderbare Bilder dazu. Also, ich bin total beeindruckt.
    Was man alles schaffen kann, oder? Selbst wenn die Gedanken an eine Rikscha omnipräsent gewesen sein mögen. Toll!
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  28. Die Story samt den tollen Bildern haben mich richtig berührt!
    Danke!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  29. wow! danach wäre mir auch mal… anstatt dessen kann ich Dir leider nur ein paar (virtuelle) Tropfen Pariser Regen schicken! und die besten Grüsse natürlich für die neue Woche!

    AntwortenLöschen
  30. Uiuiui - das wär auch was für mich gewesen....aber schön, dass du es auf dich genommen hast auch noch die Kamera bis auf den höchsten Gipfel zu schleppen für diese schönen Fotos!

    LG und jetzt werden sich die Beine ja wieder erholt haben und du kannst die Fotos geniessen,

    Anja

    AntwortenLöschen
  31. Was für himmlische (buchstäblich und bildlich) Photos!
    Am allerbesten gefallen mir die Seilbahnseile, die im Nichts verschwinden. Was für ein Abenteuer!

    AntwortenLöschen
  32. Oh vielen, vielen Dank für das Mitnehmen auf diese tolle Bergwanderung. Ich liebe ja die Berge, war allerdings noch nie in den Alpen. Aber ich kann gut nachempfinden, wie Du Dich nach diesem langen, schönen Tag gefühlt hast. So viele Höhenmeter sind wirklich ganz schön viel. Zum Glück musstet ihr die nicht noch auch noch runterlaufen. Schöne Fotos hast Du auf jeden Fall mitgebracht. :)

    AntwortenLöschen
  33. Ein wunderbarer Ausflug. Wie gut, dass dein Sohn dich 'überredet' hat.

    AntwortenLöschen
  34. Wow!
    Was für ein toller Ausflug! Lieben Dank für die schönen Fotos!
    Herzlichst
    Corana

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Katja,
    das sind gigantische Bilder. Bergwandern - das mag ich, ein Sonnenaufgang im Hochgebirge das ist der Wahnsinn, am Besten wäre es man könnte dann zum Sonnenuntergang an einem Meeresstrand sitzen.
    ;-). Auf Deinen Sohn kannst Du echt stolz sein, unsere laufen bzw. liefen nur wenn andere Kids dabei waren, dann sprangen sie wie Zicklein voraus.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!