Freitag, 31. August 2012

Die Sache mit Siegfried, dem Lindenblatt und was das alles mit Burg Prunn und der Sommerpost zu tun hat.

Ne, ne... das waren noch nicht alle Sommerpostkarten, die ich Euch bisher gezeigt habe. Schließlich hab ich mich nicht nur am Fluss, im Wald, auf der Wiese, der Wachholderheide und in den Feldern herumgetrieben, sondern auch auf den Burgen der Region. Nicht nur die Rosenburg haben wir uns angeschaut, sondern auch Burg Prunn, die nur einen Steinwurf entfernt liegt. Eine beeindruckende Burg, wie ein Greifvogelnest auf einem Jurafelsen plaziert, trohnt sie hoch über dem Altmühltal bei Riedenburg.


Aber nicht nur der Blick nach oben zur Burg ist atemberaubend, die Ausblicke aus dem Hof und den Fenstern der Burg sind es auch. Zwar hatte die Plazierung von Burgen an diesen Positionen früher hauptsächlich strategische Ziele, aber sie haben durchaus auch gewußt wo es schön ist, die Herren von Prunn.

Wie schon auf der Rosenburg galt meine Aufmerksamkeit nicht nur der Ausstellung, sondern auch der schlichten, archaischen Architektur. Ähnlich wie dort, ist sie auch auf Burg Prunn auf das Wesentliche beschränkt und die Details sind trotzdem wunderschön.



Im 12. Jahrhundert erbaut, wurde die Burg mehrmals von immer wieder neuen Besitzern um- und angebaut und ist nach Renovierung seit diesem Jahr wieder für Besucher zugänglich. Die momentane Ausstellung "Ritter, Recken, edle Frauen" bezieht sich auf den Fund des "Prunner Codex" im Jahr 1566, die viertälteste Handabschrift des Nibelungenliedes auf der Burg. Nibelungenlied...? War das nicht das mit Wagner, Siegfried, dem Drachen, Kriemhild und Brunhilde? Naja, irgendwann später schon, als Richard Wagner das berühmteste mittelhochdeutsche Heldenepos in eine Oper verwandelte und andere Personen versuchten, es für politische Zwecke auszuschlachten. Das war ungefähr alles, was ich bis dahin über die Nibelungen wußte.
Also was genau hat es mit dem Nibelungenlied auf sich, wie entstand es, auf welche historischen Gegebenheiten und Personen bezieht es sich, wie mußte man sich das Leben damals vorstellen und was hat das alles mit Burg Prunn und seinen früheren Bewohnern zu tun? Das alles kann man sich in einer gut gemachten Ausstellung  auf  Burg Prunn erklären lassen. Selten hat mir eine Burgführung so viel Spaß gemacht und ich habe so viel Neues dabei erfahren - was natürlich immer auch  mit der Begeisterung, dem Wissen und den rhetorischen Fähigkeiten eines Burgführers zusammenhängt und damit war der unsrige absolut gesegnet.
Der einzige Wermutstropfen: Die Burg ist nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen und in diesem engen Rahmen ist es leider nicht möglich, die vielen, oft auch interaktiven Ausstellungselemente auch auszuprobieren, alle Texte zu lesen und irgendwo länger zu verweilen, wenn ein Thema besonderes Interesse weckt. Das ist sehr schade und wird der Ausstellung nicht gerecht, denn sie ist wirklich sehr interessant gemacht und enthält auch viele Elemente, in denen Kinder etwas anfassen, ausprobieren, hören und nachvollziehen können, um sich das Thema zu erschließen. Meine Anregung wäre, die Burg unbedingt auch für individuelle Besuche zugänglich zu machen.

Und wie war das jetzt mit Siegfried, der den Nibelungenschatz geraubt und den Drachen getötet hat und durch ein Bad in dessen Blut unverletzbar wurde? Naja, er hat leider das Lindenblatt übersehen, das ihm auf seine Schulter fiel, so dass ihn an dieser Stelle das Drachenblut nicht schützen konnte. Brunhilde hat es aus gekränktem Stolz an Hagen verraten, diesen aufgestachelt und der tötete Siegfried durch einen Stich in genau jede Stelle. Blöd gelaufen.
Die ganze Geschichte kann man sich bis zum 30. September auch noch jeweils am Samstag und Sonntag live in den Burgräumen anschauen - wer also an den kommenden Wochenenden noch nichts vor hat, der findet dazu weitere Infos > hier.

Eine gekränkte Frau und ein Lindenblatt waren es also, die Siegfried zum Verhängnis wurden. Rund um Burg Prunn und auch in der übrigen Gegend stehen heute auffällig viele Lindenbäume. Gut für weitere thematische Sommerpost, die in diesem Fall zur lieben Marja nach Leipzig reiste.

Doch Linden haben nicht nur schicksalsträchtige Blätter und im Frühsommer herrlich duftende Blüten, sie haben auch wunderschöne Früchte. Daraus lassen sich ganz tolle Sachen machen und so wuchs die Naturkollektion von Serviettenringen nach Rindenkranz und Zapfenkranz weiter an...

Und dafür musste ich noch nicht mal selber wickeln, das hat mein kreatives Schwesterherz übernommen. Und was mein Nachwuchs mit den Lindenfrüchten angestellt hat, das finde ich so wunderschön, dass ich es Euch noch in einem eigenen Post zeigen werde...

Was mir gerade zur Burgküche - die nur eine kleine Stockwerksküche war, denn die richtige, große, lag im Keller - noch einfiel: Das Leben auf einer solchen Burg war weit unprätentiöser, als wir uns das heute vorstellen. Gelebt, geschlafen und gegegessen wurde zusammen in einem großen Raum, im Winter auch oft mit den Tieren zusammen, weil man die Burg nicht warm bekam. Man saß auf einfachen Holzbänken und schlief auf  Lagern im Raum, wo grade Platz war. Deshalb wurden zum Essen große Bretter, Tafeln, auf Böcke gelegt und nach dem Mahl wieder abgebaut und an die Wand gelehnt - "die Tafel wurde aufgehoben".
Wie viele andere noch heute erhaltenen Sprichwörter aus dieser Zeit stammen, kann man in dem Buch „Schwein gehabt! Redewendungen des Mittelalters“ von Gerhard Wagner aus dem Regionalia-Verlag nachlesen, das meine Schwester in dem kleinen Museumsshop dort gekauft hat. Nette Urlaubsleküre. Oder man kann sich einige davon auch bei einer kurzweiligen Burgführung in Prunn erzählen lassen.
In diesem Sinne: Möget Ihr nie auf den Hund kommen. :-)
Burg Prunn, Nibelungen, Prunner Codex, Lindenblatt, Lindenfrüchte, Sommerpost, Riedenburg, Altmühltal, die Tafel aufheben, auf den Hund kommen

Kommentare:

  1. Wirklich beiendruckend die Burg und ich liebe diese Kombination von Holz und Gemäuern!

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Katja!
    Deine Posts bereiten mir immer einen wundervollen Start in den Tag.
    Wunderschöne Bilder zeigst Du hier wieder. Auch wenn ich meiner Brut immer wieder einschärfe, daß gucken ohne anfassen funktioniert, bin ich bei altem Gemäuer ja so eher der haptische Typ - es juckt mich sofort, die altehrwürdigen Steine zu befühlen. Die Macke werd ich auch nicht los...
    Die Räume sind wirklich toll, aber am besten gefällt mir der Hof, da würde ich sofort durch den kleinen Bogen in der Mauer luschern wollen!
    Ich wünsche Dir einen tollen Tag und bin gespannt, was Dein kreatives Kind wieder fabriziert hat.
    GLG, Mel

    AntwortenLöschen
  3. ach herrlich! ich liebe burgen! ich stelle mir gerne vor, wie das leben dort früher war. natürlich alles total romantisch. dreck, matsch, mangelnde körperhygiene und ungehobeltes verhalten bei tisch werden in der vorstellung gerne ausgeblendet. ;))

    AntwortenLöschen
  4. ...lass uns doch was kochen in dieser ritterlichen Küche?!
    sei ganz lieb gegrüsst
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja, die Küche ist ein Traum. Eure Serviettenringe würden sich darin wunderbar machen! Aberauch die Kirchenbänke sind wunderschön. Es ist in der Tat schade, wenn man solche Schätzchen nicht länger als während einer Führung ansehen darf. Aber dafür hast Du uns einen wunderbaren Einblick gegeben. Und sollte ich auch einmal auf Burg Prunn fahren, dann kann ich mich dort auf das Wesentliche konzentrieren, nach Deinem virtuellen Rundgang :)
    Ein schönes Wochenende! LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katja, wie schön, dass Du uns mitgenommen hast. Ich würde sehr gerne auch mal durch die heiligen Hallen wandeln. Nicht zuletzt auch wegen der Geschichte, die ja offenbar sehr stimmig vermittelt wird. Nach all Deinen Beschreibungen überlege ich tatsächlich, meinen nächsten Urlaub ins Altmühltal zu legen. Es sieht alles so wunderschön aus, genau nach meinem Geschmack. Vielleicht muß das Mädchen aber erst noch etwas wachsen... (Lektorenmodus an: Die verlinkten Nibelungenlieder im Mittelteil tragen schwer an ihrem überflüssigen E und die wunderbare Post an mich ging glücklicherweise zu mir nach Leipzig und nicht nach Berlin...;-) ) Liebsten Gruß, Marja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aargh, ja ich weiß. Der Schlaf hat gefehlt und dann ist es mit den Nibelungen und den Niebelungen wie mit dem Holunder und dem Hollunder und dem anderst und anders und den Buchstabendrehern überhaupt, vor allem dem charakteristischen udn statt und... Irgendwie ist das falsch in meinem Fingern eingespeichert, obwohl ich es eigentlich auch richtig hinkriegen sollte... aber zu wenig Schlaf frittiert auch mein Gehirn. ;-)

      Löschen
  7. Mein Liebling von heute ist der kleine Lindenfruchtkranz. Wir haben eine Linde im Hof, die hat sowas nicht. Muss ich mir sorgen um die Gesundheit des Baumers machen? Oder gibt es da Frauen und Männer? Oder liegt es daran, dass der Baum sehr stark beschnitten wird, Jahr für Jahr, damit er uns nicht den Hof sprengt? Nun frag nicht, warum man da dann eine Linde gepflanzt hat, bitte bitte frag nicht. Wir sind sehr viel unterwegs ab gleich. Bin schon aufgeregt. Das Wetter ist ja nicht so der Hit.

    Dir ein schönes Wochenende . liebe Grüße . Tabea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katja,
    wie Du das schaffst. Für mich hast Du Dich mit diesem Post mal wieder selbst übertroffen. Ein interessanter Beitrag zur Geschichte,welchem ich gerne folge, kredenzt mit tollen Aufnahmen aus einer wunderschönen Umgebung und dann noch selbstgesammeltes und so schön gewerkeltes. TOLL !!
    Danke, nun weiß ich auch, was es mit Siegfried und der Unverwundbarkeit auf Deiner Sommerpost auf sich hatte, ich habe bis heute gerätselt.
    Ich danke Dir auch für Deine lieben Zeilen und fürs indenHinterntreten bei Bedarf. Es ist alles gut angekommen und ich umärmel Dich zurück
    Joona

    AntwortenLöschen
  9. Die Koffer finde ich auch sehr originell. Keine Verkaufsausstellung. Nur die Koffer und ein paar Bilderrahmen füllen und nett aussehn :) Irgendwann gegen Ende September. Ich wünschte, ich könnte mehr Zeit investieren. Zuerst wollte ich Stoffe ausstellen. Aber da meine ersten Testerlebnisse mit Spoonflower nicht so der Hit waren ... und das immer so lange dauert, bis die Stoffe übers Meer fliegen ... dann eben keine Stoffe. Hätte ja gern mal einen kleinen Fächer entworfen oder ein Stoffmusterbuch. Mache ich mal ohne Zeitdruck später im Leben. Vielleicht kann ich die Muster ja auf Papier drucken. Oder eine Wand mit gesammelten Werken, der letzten Jahre? Wir werden sehen. Nur die Koffer stehen schon fest. Die Gesichter lasse ich per T-Shirt-Drucktechnik aufbringen. Da kann ich eigenen Stoffe mitbringen. Die Testergebnisse sahen sehr nett aus. Wollte Tierchen daraus nähen und sie in die Koffer legen.

    LG.T

    AntwortenLöschen
  10. Da hast Du mal wieder gezeigt, wie schön und interessant es in Deutschland ist! Aber auch Deine Karte: ein Gedicht! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den herrlichen Bericht und die tollen Bilder. Ich bin ein Kind des Rheins und bin mit der Nibelungen-Sage aufgewachsen. Selbst in der Grundschule konnten wir schon die Zusammenhänge und die vielen Personen auswendig "daher leiern"! Haha!! Und natürlich mussten wir auf den Drachenfels und dort das Blut des bösen Drachen trinken. Gott sei Dank nur Traubensaft. Aber für uns als Kinder war das schon schön schaurig ...!
    Tja, die Geschichte bzw. das "Lied" ist schon schön tragisch und voll Hinterhalt und Gemeinheiten! Aber hoch interessant. Zumal man immer noch nicht weiß, wieviel an Wahrheit drin steckt. Und der versunkene Schatz ...! Tja, wer weiss ....!? ;-)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Katja,

    ich liebe auch Schlösser und Burgen...und natürlich die Geschichte dazu. Falls es Dich mal in die Sächsische Schweiz/ Osterzgebirge verschlägt, dann besuche Schloss Weesenstein ( http://www.schloss-weesenstein.de/)...es wird Dir gefallen! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  13. So schön, diese fetten, breiten Dielen, Sandstein, Fliesenmuster...und Deine tollen Erläuterungen. Richtige Alltagsfluchten sind Deine Blogeinträge, liebe Katja. Danke dafür!❤Anette

    AntwortenLöschen
  14. Dein Bericht ist so wunderbar. Am liebsten würde ich gleich losstiefeln. Liebste Grüße, Éva

    AntwortenLöschen
  15. Huhu....
    da ich in Sichtweite des Drachenfelses aufgewaschen bin, kenne ich die Geschichte natürlich auch :) Ich freu mich, dass du auch so etwas mit deinen Lesern teilst.
    Liebe Grüße

    Andrea
    (aktuell aus dem Rheinland, mit dem Rücken zum Drachenfels ;) )

    AntwortenLöschen
  16. du hast mir eine große freude mit diesem post gemacht! schon als kind war ich leidenschaftliche burgenliebhaberin (alle enid blyton's gelesen...)und bin auch heute noch fasziniert von solchen gemäuern. so schöne bilder von burg prunn!
    und der lindenfrüchtekranz ist zauberhaft, da freu ich mich auf mehr! deine kreativität in punkto naturschätze ist einfach einmalig!
    ganz liebe grüße ins wochenende! mano

    AntwortenLöschen
  17. Ach, liebe Katja, deine Posts sind einfach Klasse. Die Karte mit Siegfrieds Lindenblatt gefällt mir besonders und danke für den Hinweis des Nibelungenschauspiels auf Schloss Prunn - für mich ganz passend, da ich erst kürzlich auf einer Autofahrt die Nibelungen CD von Michael Köhlmeier http://shop.orf.at/1/index.tmpl?shop=oe1&SEITE=artikel-detail&ARTIKEL=552&startat=1&page=1&zeigen=t&lang=EN
    anhörte und nun endlich mal den "umfassenden Zusammenhang" der Nibelungensage verstanden habe. Herzliche Grüße aus München, Daniela

    AntwortenLöschen
  18. Deinen Blog habe ich jetzt entdeckt - sehr schöne Geschichten und Bilder rund ums Lindenblatt, die Du vorgestellt hast! Ein symbolträchtiger Baum... Wusstest Du dass die Sommerlinde 1000 Jahre alt werden kann? Schade, dass ich keinen Platz mehr habe im Garten - sonst würde ich noch einen Lindenbaum pflanzen... Lg rheingruen

    AntwortenLöschen
  19. Hallo meine Liebe....nun bin ich auch wieder im Lande und scroll mich gleich mal bei Dir durch verpasste Posts. Diesen finde ich ganz großartig...Burg Prunn ist eine meiner Lieblingsburgen...war schon öfter dort und finde diese Burg einfach großartig. Leider ist es schon eine Zeitlang her....diese Ausstellung klingt wirklich interessant ! Es gibt wirklich sehr viele tolle Sagen rund um diese Burg....irgendwas war auch mit einem Ritter, ich erinnere mich aber nicht mehr an die genaue Geschichte , ich weiß nur das sein Grab in der Dorfkirche am Fuße der Burg zu entdecken ist.
    Deine Lindenbasteleien sind auch klasse.......wo finde ich bloß die nächste Linde;-)
    Ach ich liebe Deinen Blog...
    GLG von BunTine♥

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!