Dienstag, 3. Juli 2012

Zeitsprung . time warp

1997 - 2004: Die Küche

Ihr wolltet es so, also geht es weiter mit der Zeitreise durch meine Wohnvergangenheit. Nachdem ich Euch schon mein erstes Studenten-WG-Zimmer gezeigt habe, meine erste ganz eigenen kleine Wohnung in Coburg und meinen Flur und das Badezimmer in der ersten Wohnung in Fürth anno 1997, nehme ich Euch heute mit in die Küche, die ich damals dort eingebaut hatte.

Auch in der Küche verlegte ich Rauhspunddielen, lackierte Fenster, Türen und Zargen, verputzte Wände und tapezierte alles neu. Das Budget war knapp und so zersägte ich meine Lagertechnik-Regale auf Küchenhöhe, montierte Schiebetürprofile und Hartfaserlochplatten als Türen davor und legte eine Arbeitsplatte obendrauf.

Da die Wand zum Badezimmer nur aus 6cm dicken Schlackesteinen bestand, bröselig wie Knäckebrot, mußte eine Sonderkonstruktion statt Oberschränken her. Ich montierte Tischlerplatten vor der Wand und befestigte daran Tablarregale vom Schweden für mein Geschirr. Unglaublich, wie wenig Geschirr ich damals hatte. Und es reichte vollkommen, wer hätte das gedacht.
Als Frühstücksplatz ließ ich mir vom Schreiner eine Multiplexplatte mit schieferartigem Schichtstoff anfertigen und schraubte sie auf die Stauschränke gegenüber. Dazu die alten Barhocker, mein damaliges Lieblingsbild "Nighthawks" von Edward Hopper darüber und fertig war mein Lieblingsplatz.
Wo sind eigentlich die Zweier-Kinostühle abgeblieben? Keine Ahnung...

Der Standardkühlschrank aus der alten Wohnung bekam einen Anstrich mit Tafellack und einen Umbauschrank aus MDF-Platten mit großen Industrierollen.
Tafellack und Leuchtreklame-Buchstaben... 1997, als es noch nicht hieß "Oh, wie cool, sowas will ich auch!", sondern "Was willst Du denn mit dem alten Mist?" Aber mir gefiel es, ich verteidigte es hartnäckig und heute... ist es Trend. Ich war wohl meiner Zeit voraus. Nur 15 Jahre. :-)
Auch einiges andere findet sich heute noch bei mir. Ein kleiner schwarzer Straßenkreuzer aus Blech, ein Kaugummiautomat, die Gießkanne, die Pushcan...

Aber sah die Küche bei Mietbeginn auch so aus? Nee, nicht wirklich.

Drei stinkige Lagen PVC und Linoleum, ein Boiler über der klapprigen Spüle, der Putz fiel meterweise von den Wänden beim Entfernen der Vinyltapete und neben den Fensterrahmen konnte man raussehen...
Also wieder verputzt, geschliffen, Boden verlegt, lackiert, gestrichen.
Damals war ich Single und hatte kein Kind. Unglaublich, wie viel Zeit und Energie ich damals für sowas hatte. Die Küche blieb beim Auszug nach 7 Jahren in der Wohnung und wurde vom Nachmieter abgelöst.

Und beim nächsten Mal zeige ich Euch dann Wohn-Esszimmer und Schlaf-Büro....

Kommentare:

  1. ja, du hast recht - du warst deiner zeit voraus bzw. bist einfach zeitlos gut. jedenfalls könnte man ohne probleme auch heute noch in deine damalige küche einziehen - naja und vorher vielleicht das bild wechseln, um was neues zu haben;)
    herzlichst in den morgen birgit
    ps. und mich wunderts, dass du alles so gut dokumentiert hast...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nighthawks" mag ich übrigens rein als Bild immernoch, aber es drückt nichtmehr wie damals meine Lebensstimmung aus - den Dauerblues, in dem mich Nick Cave, David Bowie und Velvet Underground begleitet haben... ;-)

      Löschen
    2. zustimmung zum bild!!! ich mag's auch immer noch sehr gerne und hab mir damals bei den galerien die nase platt gedrückt. aber die größe, die ich gerne haben wollte, konnte ich mir leider nicht leisten. :)

      Löschen
  2. ..das ist wahnsinn, unglaublich wie viel du geschafft hast, wie viel Kraft und gute Ideen! ich habe übrigens (heute!) dasselbe Regalsystem über der Küchezeile wie du :0))ich mag so klotzige Schränke gar nicht, wenn es nach mir ginge wäre da vielleicht sogar gar nichts, aber dann hätte ich nichts mehr für das (wenige) Geschirr:)
    alles Liebe und ich freu mich auf mehr!

    AntwortenLöschen
  3. Und damals schon Buchstaben, was heute voll trendy ist, hat die Raumfee damals schon gehabt,
    Unglaublich wie du das wiederhergerichtet hast, der Küche sieht man die Industrie nicht an, eionfach toll, ganz toll! Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  4. Das waren noch Zeiten als wir wenig Geld und viel Zeit hatten und unglaublich kreativ an alles heran gegangen sind, oder. Ich finde, die Kreativität ist geblieben, die Geldsumme etwas angestiegen aber wo ist eigentlich die Zeit hin? Tolle Küche hast du dir gebaut!!
    GGGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute hab ich wenig Geld UND wenig Zeit. ;-)

      Löschen
  5. Einfach nur KLASSE, liebe Katja
    und danke für die Einblicke
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, wie viel Energie Du in Deine Wohnung gesteckt hast (die es aber auch bitter nötig hatte)! Und ich dachte, mit meiner Bodenabschleiferei hätte ich schon immer super viel gemacht :-).

    Ich mag diese vorher-nachher Bilder und -geschichten super gerne. Noch mehr Wohnungen oder Räume vorhanden? Bitte immer her damit!

    Sonnig-herzlichst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katja,

    was Du alles kannst... was ich nicht kann. Das finde ich toll, dass Du Deine Ideen auch selber umsetzen kannst/musstest/wolltest. Ich bin begeistert, dass Du uns die Vorher/Nachher Einblicke zeigst. Ist wie Wohnzeitschrift blättern...

    Ich freue mich auf mehr.

    Alles Liebe

    Amalie

    AntwortenLöschen
  8. hammer. ich bin total von den socken, was du alles so bereits gemacht hast und wie schön hinterher alles aussieht. ich hab ja auch immer viel gewerkelt in den diversen wohnungen, aber das, was du hier angestellt hast, hätte ich mir nie zugetraut. hat sich das eigentlich bei den vermietern rum gesprochen und man hat sich dann um dich gerissen? wenn du wohnungen so hinterlässt, ist das ja die absolute aufwertung! jedenfalls, meine hochachtung! toll!!!

    AntwortenLöschen
  9. Voll gut die Küche! Sehr cooler Look, den sie durch die Fronten bekommt! Gefällt mir ausgesprochen gut und die Fotos könnten auch aktuelle sein! Kompliment! :))

    AntwortenLöschen
  10. Also, wer Dich an seiner Seite weiß, der dürfte wohl auf der sicheren Seite sein. Das ist ja unfaßbar, was Du aus total desolaten Bruchbuden noch heraus geholt hast.

    AntwortenLöschen
  11. Wirklich spannend, diese Serie!

    AntwortenLöschen
  12. ...und immer wieder die tollen Kinosessel :-) die begleiten dich schon ganz schön lange! Also meine Bewunderung hast du auch, toll was du da gestaltet hast!
    Einen (hoffentlich mal sommerlichen) Tag und liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  13. So lange man so tolle Ideen hat und das entsprechende Können, braucht man dooh auch nicht viel Geld, oder? Mir gehts wie Dir und im Moment hätte ich am liebsten mehr Zeit (was aber nur mit noch weniger Geld funktionieren würde). Bin total beeistert von Deiner damaligen Küche, sieht besser aus als meine heutige unantastbare Mietwohnungseinbauküche ... Schöne Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin echt beeindruckt -fasziniert- erstaunt, was du damals aus dieser (!!!) Baustelle gezaubert hast!!

    AntwortenLöschen
  15. Ist ja der Hammer!!! Was bist Du begabt - die Küche wäre heute noch der Hit , weil so individuell... und Tafellack und Buchstaben - ich glaub's nicht - vor so langer Zeit schon. Was wird denn bitte Trend in den nächsten 10 Jahren, Du Spürnase???

    AntwortenLöschen
  16. wo isn der kühlschrank? ick seh den nisch! :)

    geile meile, schönste.

    und ich dachte, dass wir aus unserem bruchbudenhäuschen schon das beste rausgeholt haben ;)))

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Katja,

    ich bin restlos begeister von Deinen Ideen, der Umsetzung und dem wunderschönen Raum!
    Toll, wie Du aus "wenig" so viel gemacht hast!!!

    Herzliche Grüße von Carmen

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Katja,
    es ist einfach genial, wie Du, simsalabim, aus einem ziemlich abgewirtschafteten und "versifften" Raum eine voll funktionsfähige und obendrein noch schöne Küche gezaubert hast!

    Arbeitsräume - und dazu zählt für mich immer die Küche - und Industriedesign das paßt nämlich perfekt!

    Um den Kaugummiautomaten beneide ich Dich ohne Ende - er weckt Kindheitserinnerungen an eine Zeit, wo man mit einem, von Oma erhaltenen, Groschen sich nicht nur ein paar kleine, bunte, kugelrunde Kaugummis ziehen konnte, sondern mit etwas Glück auch noch einen Fingerring besetzt mit einem Glitzersteinchen in den Händen hielt.

    Nick Cave, Velvet Underground und Lou Reed mag ich noch immer sehr sehr. Magst Du zufällig auch Tom Waits - falls ja, dann hätten wir einen ziemlich ähnlichen Musikgeschmack...

    Und Hoppers Nachtschwärmer: dito!

    Einen ganz lieben Gruß für Dich von
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab die Scheiben noch und vor allem Lou Reed höre ich auch ab und zu... aber da muß ich schon sehr viel Lust zum Selbstmitleid haben. ;-)
      Allgemein ist mir die Musik heute meist zu depressiv, wie auch Eric Serra (Soundtracks zu Le Grand Bleu und Leon der Profi). Außer "A perfect day", das ist für mich ein Sommer-Cruise-Lied... ;-)

      Löschen
  19. Ohhh liebe raumfeee :-) das ist ja mal ein spannender post
    ich liebe berichte über wohnung, wie man lebt/ bzw gelebt hat/ einrichtung, veränderungen
    dann bin ich aufs nächste mal gespannt!!
    grüssle und einen schöööönen abend noch
    fr gerle :-)

    AntwortenLöschen
  20. Mein Gott Frau S. wie cool ist denn die Hütte bitte? Du warst wahrlich Deiner Zeit voraus...!!!!!! Ein Hopper durfte natürlich in keiner Wohnung fehlen... :-) liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja,
    wie immer sitze ich total beeindruckt davor angesichts Deiner Kreativität, Inspiration und Deines Könnens. Toll.
    Hochachtungsvoll,
    die heute ganztägige Schlaftablette aus dem Ruhrgebiet

    AntwortenLöschen
  22. Die Küche hätte ich auch übernommen. Unglaublich was man alles mit wenig Budget und Kreativität so machen kann.
    Du bist meine Heldin!

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Katja... unglaublich, was Du da geleistet hast... ich wäre beim Anblick des bröckelnden Putzes rückwärts wieder hinaus gegangen. Zwar bin ich handwerklich nicht gänzlich unbegabt, aber das wäre mir definitiv zu viel gewesen. Schön ist es geworden - auch mit kleinem Budget! Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  24. Wunderbare Einblicke in die Vergangheit líebe Katja, ich bin gespannt auf Weitere:) herzlich grüßt, Daniela

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!