Donnerstag, 5. Juli 2012

Die Geschäfte von Obama und George W.

Seid Ihr Euch ganz sicher, dass Eure Kinder in der Schule gut auf das Leben vorbereitet werden und sinnvolle Sachen lernen? Ja? 
Also im Prinzip bin ich das schon, schließlich brauche ich heute ja auch quasi täglich meine (Un)Fähigkeiten im Integralrechnen, wenn ich die Cents in meinem Geldbeutel zähle, das Bilden von Skalarprodukten beim Marmelade einkochen und vertiefte Stochastik, um die Frage zu erörtern, wie oft der Nachwuchs nochmal mit welchen Gründen aus dem Zimmer kommt, bis er endlich schläft. Genauso wie die erzwungen auswendig gelernte Passagen von Ovid in lateinischer Sprache, um Verkäuferinnen im Supermarkt zu beeindrucken und mein tieferes Wissen über den Aufbau des endoplasmatischen Retikulums, wenn ich mich mit dem Knderarzt über die Korrektur von Spreizfüssen unterhalte. 
Ich bin sowas von gut auf alle Herausforderungen des Lebens vorbereitet worden, das glaubt Ihr gar nicht. Ihr wahrscheinlich auch.

In meiner verschwommenen Erinnerung an diese Zeit habe ich in der Grundschule damals aber wenigstens wirklich wichtige Sachen gelernt, die mir im Leben heute noch äußerst nützlich sind. Lesen, Schreiben, Rechnen, Heimat- und Sachkunde, Aufgaben erledigen, Verantwortung tragen, Respekt vor Leben und Hab und Gut anderer. 
Es gibt aber immer mal wieder Situationen, in denen ich ins Zweifeln gerate, ob das heute in der Grundschule auch noch so ist. Das hängt dann meistens mit den speziellen pädagogischen Fähigkeiten gewisser Teile des Lehrkörpers zusammen, manchmal aber auch mit dem angewendeten Lehrmitteln. In der 2. Klasse meines Sohnes wird das Rechnen online mit dem Mathepirat trainiert. 
Zum Beispiel mit solchen Aufgaben:

Die gestellte Aufgabe:

Sigi Neuberger-Obama hat für seine gelungene Klassensprecherwahl von seiner Oma 17 € bekommen. 38 € hatte er schon von George W. für Autowäsche verdient.

Antwortmöglichkeiten:

a)  Sigi wird nie wieder Klassensprecher!
b)  Er hat jetzt 55 €.
c)  Er hat nun 65 €.
d)  Du kannst nicht rechnen. 
e)  Er hat alles ausgegeben und fährt jetzt einen Ferrari

Nein, das ist kein Scherz. Das ist eine der Textaufgaben.
Sicher lernen Kinder damit unheimlich viel. Also politisch-mathematisch-sozialkundlich und so.
Da bin ich ja dann doch froh, dass mein Nachwuchs bezüglich seiner späteren Berufswahl schon ganz konkrete Vorstellungen hat, wobei ihn fehlende Politik- und Mathekenntnisse nicht größer behindern werden. Lachen oder weinen, das ist hier die Frage.


Und was wollen Eure Kinder mal machen, wenn sie groß sind...?
Berufswünsche, Mathepirat, Textaufgaben










Kommentare:

  1. Antwort f) Handlangerarbeiten lohnen sich eher als politische Ämter!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,
    Latein hat schon immer die Menschen einander näher gebracht und wenn ich den Jambus und den Trochäus auspacke, gibt es kein Halten mehr.
    Die Berufswünsche Deines Sohnes sind der lange Hammer, meine Kinder werden Astronaut und Erfinder, aber eigentlich wären sie sicher lieber seine Kollegen.
    Bald werden auch wir hier wieder Süsich Keiten essen und bis dahin verbleibe ich hochachtungsvoll:
    Sextus et Aulus per Latium migrant. Weißte Bescheid.
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine letzte Latein-Extemporale habe ich sogar aufgehoben - das war eine 6 mit 7 Minus. Denn zum Leidwesen meines Lateinlehrers ging die Notenskala auch damals schon nur bis 6, er wollte aber undedingt ausdrücken, welche Note es gewesen wäre, wenn er denn gekonnt hätte, wie er wollte...
      Und meine Mathelehrerin, die unvergessene Frau Weiß, hat mir auf meinen Einwurf hin, dass ich das so wie sie es erklärt hat nicht verstehen würde, geantwortet, dass sie die Befürchtung hege, ich werde das auch anders niemals kapieren. Eine kluge Frau, sie hat Recht behalten. Ich hab mein Abitur dann lieber in Ethik geschrieben. Über die Lehre Epikurs und warum ich ihn dufte finde. Wär hätte das gedacht. Ja, selbst in Bayern war das schon relativ früh möglich, wenn man als Zweitfach nicht Sport oder Kunst hatte. Aber wer sich im LK mit Böll und Handke rumschlagen muß, der darf auch mal zum Ausgleich ein bißchen Epikur, oder? ;-)

      Löschen
  3. Katja, Du bist einfach herrlich! Ich habe mich gerade ausgeschüttet vor Lachen. Also ehrlich, manchmal kann man nur noch den Kopf schütteln. Dein Sohn gefällt mir! Meine Freundin hat eine Tochter (15 Jahre) und einen Sohn (18 Jahre). Die Tochter, sehr ehrgeizig, meinte vor einiger Zeit zu ihrer Mutter: "Also, ich möchte mal einen Beruf haben, der mir richtig viel Geld einbringt". Der Sohn meinte: "Ich möchte einen Beruf haben, wo ich nicht so viel arbeiten muß...!" Na, auch nicht schlecht, oder ;-)..

    AntwortenLöschen
  4. Übrigens ... in alter Columbo - Manier:
    Die Aufgabe vom Mathepiraten inklusive Doppelnamen finde ich super.

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn es ein ernstes Thema ist, liebe Katja, es ist einfach köstlich, wie Du das hergibst.
    Hatten wir nicht alle in frühen Zeiten seltsame Berufswünsche und was ist letztendlich daraus geworden ? Mein erster Berufswunsch war Serviererin im Eissalon....
    Der Selbsterhaltungstrieb Deines Sohnes hört sich doch relativ gesund an. NOCH. Und an seinen kreativen Ideen hatten wir hier auch schon viel Freude. Ich bin mir sicher, Du hast da ein cleveres Kerlchen zuhause.
    Lieben Gruß zu Dir von Joona

    AntwortenLöschen
  6. soviel (skurrilen) Humor haben die Autoren von Mathebüchern hier nicht… und es werden auch keine Antworten angeboten. Und de Berufswünsche des Nachwuchses? (Quanten)Physiker und Gestütsbesitzerin, alternativ Hippotherapeutin… beides entspricht durchaus ihren (bislang erkennbaren) Stärken. Aber sie sind auch schon eine Ecke älter als Deiner … und Produkte des französischen Schulsystems! ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja der Burner!!! Ich habe mich gerade köstlich amüsiert .. aber auch über die tollen Berufswünsche Deines Sohnes. Hut ab!

    Meine Kids haben noch keine Vorstellung, allerdings habe ich meiner fast 12 jährigen kürzlich gesagt, dass wenn sie sich nicht in der Schule anstrengt, so könne sie in der 9. Klasse ein Praktikum als Fleischereiverkäuferin machen. Das hat gezogen!
    Eine Woche später hat sie ihrer kleinen Schwester erklärt, sie können leider gerade nicht mit ihr spielen und müsse lernen, damit sie später einen tollen Job bekommt :-)

    Viele Grüße * Denise

    AntwortenLöschen
  8. LOL großartiger Post.....deja vu.....in Latein gab es damals bei einem meiner Lateinlehrer auch mal mehr als sechs Noten;o).....die "eigentliche" Note wie 6(=7)(=8)....so in der Art und das alles auf diesem lecker riechenden beige/lila bedruckten Testpapier...
    Die Berufswahl Deines Sohnes finde ich einfach großartig....
    Meine Vorschläge: 1.Geschmackstester, 2. Schlafforscher, 3. Playboy ;o)
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  9. herrjemine- eine lehrerdiskussion;) soll ich mich da raus halten oder doch meinen senf dazugeben? ich musste jedenfalls laut lachen über deinen bildungsbeitrag;) hab ihn einem freund (mathelehrerausbilder) weitergeleitet und mein mann nennt sich seit vorhin sigi neuberger-obama...grundsätzlich finde ich schule (zumindest unterricht) überwertet und damit will ich mich nicht rausreden...;) kinder und menschen werden durch so vieles beeinflusst und gebildet (oder verbildet), lehrer sind nur ein teil...vielleicht verändert sich ja die gesamte gesellschaft weg vom heldentum, geldgier und macht. dein sohn wäre sozusagen ein pionier dieses weges;) ich bin froh, dass meine kinder mittlerweile beide danach suchen, was ihnen freude macht und was sie gut können (und nicht mehr chef werden wollen, wie mein sohn mit 3 jahren). so studiert der große jetzt lehramt (sprachen) und die kleine bereitet gerade selbständig ein auslandsjahr vor und fotografiert...und als kinder dieser zeit fällt ihnen das faulsein und lange schlafen noch ziemlich schwer - schade;)
    ich vermute, du machst (unterstützt vom mathepiraten;) mit deinem
    sohn alles ganz gut, liebe katja.
    danke für deinen humor sagt birgit

    AntwortenLöschen
  10. mich hätte jetzt ehrlich gesagt nicht gewundert, wenn bei frage b und c ein anderes ergebnis stehen würde. wahrscheinlich wurden mir früher ähnliche fragen in mathe gestellt... ich kann nämlich bis heute nicht rechnen ;-)
    und zur berufswahl deines sohnes: dieses kind ist mir äußerst sympathisch! es kommt ganz nach seiner mama : kreativ ohne ende! toll!
    liebe grüße
    lisanne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katja,

    ich befürchte bei dem Profil.... wird er Politiker.

    Lieben Gruß


    Amalie

    AntwortenLöschen
  12. herrlich-kann mich da nur birgit anschließen- schule wird manchmal ziemlich überbewertet, der klassenlehrer meiner jüngsten tochter (7.Klasse realschule), der schon jahrelang unnterrichtet (wenn man das so nennen kann), hatte heute eine Vorgesetzte im unterricht sitzen, die sich nach allerlei beschwerden der schüler (!!), ein urteil über den unterrichtsstil des werten kollegen bilden sollte! mal gespannt was dabei rum kommt. ich fände es wichtig,den kids dabei zu helfen, zu erkennen, was kann ich gut- wo liegen meine fähigkeiten und stärken und wie kann ich meine schwächen umwandeln. ben hat ja noch zeit, meine älteste(18) würde das so unterschreiben- grins. nein, sie macht ihr abi, die mittlere möchte auch ihr abi machen, zum praktikum nach new york(zur vogue) und dann in diese richtung auch weiter machen.die jüngste macht sich glaub ich noch keinen kopf, tut sich pubertär im moment mit der schule etwas schwer,besonders mit MATHE(vielleicht sollte sie ja auch mal mit dem mathepirat üben). sie fotografiert sehr viel und hat einen blick fürs detail und wenn alle stricke reißen, kann sie ja noch topmodell werden(lach)!
    liebe katja,dein sohn ist mir super symphatisch und wenn er deine kreativität geerbt hat, geht bestimmt alles gut! ganz liebe grüße - auch an ben Nana

    AntwortenLöschen
  13. ich hab so gelacht... über den herrn sigi neuberger-obama und über die genialen berufsideen deines sohnes. meine tochter wollte so mit 8 oder 9 tierpflegerin in der robben-aufzuchtstation in norddeich werden. oder astronautin. aber faulsein lag ihr auch...
    herrlicher beitrag, liebe katja!

    AntwortenLöschen
  14. Beim Lesen Deines Posts kam ich aus dem Grinsen kaum noch raus, das erinnerte mich doch stark an meine eigene Schulzeit.

    Bens Liste finde ich klug. Klare Prioritäten wurden gesetzt, keine Luftschlösser gebaut, alles, was er schreibt, ist tatsächlich auch umsetzbar.

    Und ich glaube, er träumt nach einem langen, anstrengenden Schuljahr einfach nur von den Sommerferien…!

    Dir einen sehr lieben Gruß von
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, davon träumt er immer - denn genau das macht er immer am liebsten. ;-)

      Löschen
  15. Ach, du liebe Güte!! Das ist ja nicht zum Aushalten?! Wer denkt sich denn sowas aus?! Spinnen die? Soll das vielleicht doch ein Witz für die korrigierenden Eltern sein. Mir wird ganz schwindelig... Noch habe ich keine Kinder, aber ich werde eine repräsentative Umfrage bei meinen kleinen Patienten starten. Obwohl "Süßichkeiten-Schnabulateur" wohl kaum zu toppen ist.
    Zu deinen Pünktchen-Schüsseln habe ich die Erwachsenen-Version: Punkte-Bluse-DIY.
    Liebe Grüße sendet Julie
    http://hansdampf-manufaktur.blogspot.de/2012/07/diy-blusendruck-oder-thats-point.html

    AntwortenLöschen
  16. ja-über die lehrpläne zerbrechen wir uns auch den kopf-jeden tag aufs neue;) aber, ich muss auch sagen, dass ich froh bin, dass es manche fächer in der schule nicht gibt, die du dir wünschst, katja ;) manches kann man wohl doch nur im lebenslauf und lebenslang erlernen (z.B. beziehung führen?)toll finde ich, dass der fokus immer mehr auf das lernen lernen gerichtet ist.
    ich find diese nichtdiskussion sehr interessant...
    herzlichst in den feierabend birgit;)

    AntwortenLöschen
  17. Dein Sohn ist mir sehr symphatisch! Nicht nur ist er ehrlich und scheint seine Bedürfnisse und Fähigkeiten genau zu kennen, er geht auch noch selbstbewusst damit um! Die besten Voraussetzungen für diverse hochbezahlte Jobs! Auf jeden Fall sollte er Chef werden, dann hat er das mit dem Faul sein und lang schlafen schonmal abgehakt, er kann ja alles deligieren, oder so tun als würde er von zu Hause arbeiten, in Sitzungen schlafen, etc. Wenn er jetzt noch bei Stork oder so arbeitet, steht den Süßisch Keite eigentlich auch nichts mehr im Weg...

    AntwortenLöschen
  18. Den Mathepiraten bearbeiten "wir" hier bereits für die 4. Klasse...die haben jetzt echt einen Mitarbeiter mit ner Menge Humor!...ich dachte, es wär ein Aston Martin???

    Dein Kleiner ist große Klasse....weiß, was er will.
    In 2 Jahren kommt bestimmt noch Computerspieletester dazu :o).

    Liebengruß von Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jahrelang habe ich versucht lösungen für die mathe (physik und chemie) aufgaben zu finden. meist ohne ergebniss. jahrelang habe ich gefragt wofür ich es brauche. jahrelang war die antwort: ihr werdet spätestens im berufleben dafür dankbar sein, es gelernt zu haben. seit über zwei jahrzehnten wundere ich mich, wie ich mein matheabi geschaft habe und etwa seitdem warte ich auf dem moment, wo ich denke: wie toll, dass ich es gelernt habe. es kam noch nie. russisch sprechen kann ich auch nicht, obwohl ich 8 jahre gelernt und abi in russisch habe. würfel mit "gewagten ausschnitten" kann ich immer noch nicht zeichnen und ich hasse drapierte stoffe über ein geometrisches form mit einem schädel oben darauf. manchmal träume ich immer noch von irgendwelchen schularbeiten und habe angst. ja, es war im sozialistisschen ungarn. leistung war gefragt. mit 17 hatte ich mein abitur. naht diese zeit hier auch?
      emil geht in den waldorfkindergarten, vielleicht auch dort zur schule, mal schauen. ja, dort lernt man namen tanzen, umarmt man bäume, vermisst land, jätet unkraut, modelliert skulpturen. braucht man das? vielleicht auch nicht.
      emil will zoopfleger werden, aber die kaka von den tieren soll der zoodirektor wegmachen (gespräch von gestern). sein papa wollte müllmann werden mit der überzeugung, dass sie immer nur freitags arbeiten. in der falkenstraße war freitag müllabfuhr.
      liebste grüße an deinen kleinen faulenzer. er ist einfach klasse!

      Löschen
    2. Ja lustig. lustig, was man alles im Abi lernt und wenn man es denn wirklich mal braucht, dann scheitert es.
      Wir saßen auf Arbeit mal zu dritt an der Berechnung eines Winkels, hatten irgendwann den Sinus herausgefunden und sind im weiteren Weg daran gescheitert, dass keiner mehr wusste, wie diese blöde Funktion auf dem Taschenrechner einzugeben ist *seufz*

      Löschen
  19. Herrlich!
    Mein Küken ist nun noch ca. 5 Wochen entfernt vom "Ernst des Lebens" *harhar*. Ihr Berufswunsch ist: Ballerina. Oder Bauarbeiterin. Vielleicht auch Gärtnerin. Oder Mama - das ist auch gut.
    Schön, dass sie das Mama-Sein als Beruf erkennt ;-)
    Ich bleibe gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  20. Ich heul vor Lachen!!! Wenn es nur nicht so tragisch ernst wäre - der PH-Wert ist der negative dekadische Logarithmus der Hydronium-Konzentation... Das habe ich mal in eine Klassenarbeit geschrieben und weiß bis heute nicht, was es bedeutet (stimmt aber!). Ist es nicht schade, daß man in der Schule nicht lernt, wie die Gelben Seiten zu handhaben sind? Ich hatte eine Schulkollegin, die hat zwar ein gutes Abi gemacht, aber war dermaßen blöd im Kopf, daß es zum Himmel schrie!!
    Egal - einer, der so wundervolle Ideen hat, wie seiner Mutter Vulkankuchen abzuringen und Süßigkeitenesser werden möchte, der wird seinen Weg finden, auch wenn wir Mamis vielleicht irgendwann vor der Kurvendiskussion kapitulieren...
    GLG, Mel

    AntwortenLöschen
  21. ...und ich dachte immer, Gestütsleiterin wärenein kreativer Berufswunsch, jetzt haben den andere auch schon. Naja, eine in Frankreichneine in Deutschland, wird wohl gehen :-) meine Tochter hat aber auch noch Architektin als Alternative (ob ich ihr davon nicht eher abraten sollten?)
    Das mit der Textaufgabe kann ich ja wirklich kaum glauben, da hat sich doch einer mal so richtig Gedanken gemacht...
    Einen wunderschönen mathefreien Abend und ganz Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dani, abraten musst du ihr von der Architektin nicht, nur sollte sie sich darauf gefasst machen, damit in Deutschland keine guten Chancen zu haben. Wenn sie damit durchstarten will, muss sie dann gehen ...

      Löschen
    2. ... nach China zum Beispiel, da werden deutsche Architekten gerade hofiert.

      Löschen
  22. oh, ich sehe gerade, ich habe mein kommentar als antwort irgendwo zwischengefügt. also, nicht mal räumliches denken blieb über.

    AntwortenLöschen
  23. Herrlich, Katja, genauso humorig sollte man der Schule begegnen! Von deinem Sohn bin ich schwer begeistert - das ist noch echte Lässigkeit!

    Meine Kinder werden übrigens (nach eigener Aussage):
    Greta (6) wird ballettanzende Malerin
    Mia (4) bekommt hundert Kinder
    Tom (2) wird Baggerfahrer ... es lebe das Klischee

    AntwortenLöschen
  24. Ach, wie lustig! Da wollte jemand besonders witzig sein. Herrje... Der Schulstart steht uns unmittelbar bevor und ich bin seeehr gespannt, wie das wird. Ich mochte die Schule nicht so besonders und kriege leicht Panik. Gestern gerade hatte ich mit unserem Sohn ein Berufswunschgespräch: Polizist. Letzte Woche war es Schlagzeuger. Und Bestimmer wird auch immer gerne genommen. Ich bin gespannt... Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  25. :-) das michel buch wird immer dicker, oder? die matheaufgabe ist der absolute knaller, bildlich kann ich mir sehr sehr gut vorstellen wer solche aufgaben (in welchem zustand) formuliert....
    übrigens, ich wollte ballerina werden, also keine panik :-)

    AntwortenLöschen
  26. Hahahahahaha, ich lach und lach über diese schöne Berufsliste. Fernsehen hat er noch vergessen :-)

    LG von eva...

    AntwortenLöschen
  27. ... oh, sind die Aufgaben alle in dem Stil oder war das DER Gag auf einer Seite? Ansonsten wäre es etwas anstregend. Über Schule mag ich gar nicht reden. Das war furchtbar für mich.

    Liebe Grüße . wie du siehst wieder kommentiertauglich ;) Tabea

    AntwortenLöschen
  28. .... Ann (9) hat grad letztens ganz klar geäußert, dass sie mal was machen wird was Spaß macht und wo sie nicht die ganze tolle Zeit mit Arbeiten verplempern muss! :-))

    Katja, bei Deinen Zeilen musste ich so was von Schmunzeln .... jajaja .... in der Schule gibt's manchmal echt Kurioses ...
    doch wir müssen uns gar nicht so viele Sorgen um unsere kreativen, klugen, kräftigen Kinder machen .... ;-)

    und die Basis von allem ist ja bekanntlich auch das eigene Daheim ..... :-))

    liebe Grüsse von Simone

    AntwortenLöschen
  29. Es erschreckt mich immer wieder, was unsere Kinder heute für Müll lernen müssen. Schon im Kleinkindalter wird alles auf Leistung getrimmt, damit wir im Erwachsenenalter dann die perfekten Sklaven sind.
    Mir tuts leid für unsere Kinder und ich hoffe, dass sie mal im Job nicht ständig erreichbar sein müssen, Im Leistungsdruck ersticken, nur noch arbeiten und doch zuwenig zum Leben haben.

    Lachen und weinen ist hier die Lösung! *grins*
    ...und hoffen dass es nicht schlechter wird als jetzt.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Katja, der letzte teil deines Posts hat mich sehr, sehr erheitert. DAS nenn ich mal eine Einstellung zum Leben! :-)
    Die Tochter meiner Chefin meinte auch, dass sie später richtig viel Geld verdienen will, ohne dafür so viel zu schuften wie ihre Mutter! Ich bin gespannt, wie sie´s macht!

    Was die Schule angeht, ist mir das Lachen allerdings gründlich vergangen. Dem Großen haben sie vorallem eines gelehrt: So wie du bist, bist du verkehrt!
    Womit wir wieder bei deinem grandiosen Spruch wären: Being yourself is always a good idea! Das habe ich versucht, den Lehrerinnen zu transportieren. Vier lange Jahre! Der Erfolg: Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass wir alle froh sind, wenn wir in zwei Wochen sagen können: Gott sei Dank ist er aus, vorbei der Albtraum! Wenn man der Meinung ist, dass die Lehrkörperschaft nichts kaputtmachen kann, so weiß ich es heute leider besser. Sie haben ihm nämlich eines genommen - die Freude am Lernen!

    Kinder haben schon wie viele Erwachsene einfach zu funktionieren und zu sein, wie die Lehrerinnen es sich wünschen.

    Heute Nachmittag werden wir die Abschiedsfeier der Klasse hinter uns bringen. Ich tu´s nur dem Großen zuliebe!

    Die beste Aufgabe, die ich bei meinem Großen im Aufgabenheft fand:

    Schreibe die Uhrzeiten deiner fünf Lieblingsfernsehsendungen auf!

    Ich bin fast rückwärts vom Stuhl gefallen! Und mein Sohn saß in der Klasse und weinte. Wir haben nämlich keinen Fernseher.
    Anstatt dass die Lehrerin, die uns bei jedem Elternabend einbleute, dass wir die Kinder nicht so viel fernsehen lassen sollen, hätte, anstatt nur das Arbeitsblatt zu kopieren, etwas wirklich Grandioses draus machen und die Kinder besser kennenlernen können, wenn sie stattdessen zum Beispiel den Tagesablauf der Kinder abgefragt hätte ...

    Naja, wie dem auch sei, das Wichtigste in meinen Augen sind immer noch liebevolle Eltern, die sich Zeit nehmen!

    Einen lieben Gruß,

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Meinigen werden übrigens laut eigener Aussage:

      Reisebusfahrer und Fußballprofispieler (auf die Gagen freue ich mich schon! ;-))

      Und dementsprechend wurde heute von beiden einstimmig beschlossen, dass der Große dann die Mannschaft des Kleinen zu den Spielen fährt! Genial oder? :D

      Löschen
    2. Achso noch was: Dein Sohn wird garantiert ein berühmter Designer und somit alles verwirklichen können, was auf seiner Liste steht, das erkenne ich an seiner Handschrift!

      :-)

      Löschen
  31. Liebe Katja,

    als erste möcht ich dir sagen, dass du gern in deinen Posts re-kommentieren kannst. Ich komm sowieso immer wieder, um nochmal zu lesen :-)

    Was den Großen angeht: Er ist natürlich traurig, dass er seine Klasse verlassen muss und wird bestimmt ein paar Ängste haben, wenn es ans neue Schuljahr, neue Klasenkameraden und neue Lehrer geht. Aber ich hab dem Ganzen eine sehr posistive Einstellung gegenüber, denn es kann für ihn (zumindest in Bezug auf die Lehrerin) nur besser werden!

    Der Kleine hatte bei uns so ein großes Glück - seine Lehrerin könnte man jeden Tag vor Freude und Glück umarmen. Sie ist genau das, was er gebraucht hat. Aber wenn ich ehrlich bin, hätte ich diese Lehrerin noch viel mehr dem Großen gewünscht!!!

    Naja, ab 3. September fange wir nochmal von vorn an und lassen es langsam angehen. Bloß nichts kaputtmachen, wie der Direktor des Gymnasiums auf dem Elternabend sagte (ein sehr sympathischer Mann!).

    Einige Eltern haben sich tatsächlich über seine Vorwarnung zum bevorstehenden Leistungsabfall der Kinder amüsiert, saßen da und lachten. An der Stelle fragte ich mich allen Ernstes, wieviel Hirnschmalz manche Eltern besitzen. Anstatt sich über einen Direktor zu freuen, der menschlicher nicht sein könnte, der den Eltern (und sicher auch Kindern) Mut macht, wenn´s beim Übergang auf´s Gymnasium Einbrüche geben wird, der meint, dass man an diesem Punkt sehr sensibel mit den Kindern umgehen muss, um nichts kaputt zu machen, stattdessen sitzen da einige Mütter, die sich über seine Worte amüsieren.
    Das hat mir ein ganz schweres Kopfschütteln abgerungen!!!

    AntwortenLöschen
  32. Schule hat wirklich immens viel mit Glück zu tun, damit es gut läuft...leider...
    Seit einiger Zeit gibt es an einigen Schulen ja sogar das Fach "Glück" - ich hoffe, das wird bald verpflichtend von Frau Bundeskanzlerin eingeführt, aus deren Namen man übrigens das hübsche Wort "Bankenzinsluder" basteln kann. ( kleine Anregung für den kreativen Mathe- oder besser - falls es den gibt - Deutschpiraten)
    Dein Ben ist definitiv auf dem goldenen Weg - und seine Handschrift!!! Träumchen!!!
    ❤ Anette

    AntwortenLöschen
  33. Tolle Berufswünsche.
    Den Mathepiraten schau ich mir mal genauer an.
    Die Große darf gelegentlich in der Schule an den PC, allerdings im Fach Deutsch bzgl. Lesen und Verstehen und Aufgaben lösen. Leider weiß ich das Programm nicht mehr.
    Sie hat jetzt auch die Klasse 2 absolviert und leider haben ihre bisherigen Lehrerinnen wie die Schüler sagen: die "Kinderkriegenkrankheit". Und nu warten sie ab, ob dann ab Dezember wieder ihre "alte" Klassenlehrerin zurück kommt. Bis dahin wissen wir Eltern leider noch nicht wer die Kinder nach den Ferien unterrichten wird. Schulämter sind sehr langsam und vor allem sehr kurzfristig mit ihren Entscheidungen.

    AntwortenLöschen
  34. Mir fällt gar kein adäquater Kommentar zu diesen gar wunderbaren Zukunftswünschen Deines Sohnes ein....
    Einfach großartigst. :]!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!