Freitag, 29. Juni 2012

Zeitsprung . time warp

1997 - 2004

Heute geht es weiter mit der Zeitreise durch meine Wohnvergangenheit. Nachdem ich Euch schon mein erstes Studenten-WG-Zimmer gezeigt habe und auch meine erste ganz eigenen kleine Wohnung damals in Coburg, nehme ich Euch heute mit in mein erstes Zuhause in Fürth, das ich direkt nach dem Abschluß des Studiums bezogen habe. 65qm im 4.OG eines denkmalgeschützten Jugendstil-Altbaus von 1904. Die perfekte Single-Wohnung...
Naja, direkt beziehen konnte ich sie nicht, denn eigentlich habe ich erst Mal zwei Monate renoviert, bevor ich eingezogen bin und der Flur so aussah...







Wie Ihr seht, zogen die Kinostühle, die ich während meiner Studentenzeit aus einem alten Lichtspielhaus in Mitwitz gerettet hatte, auch damals in den Flur und die Bilderrahmen habe ich auch heute noch. Warum ich so lange renoviert habe? Naja, Bei Mietbeginn sah der Flur so aus:

Decke, Stuck, Eingangstür, Türzargen und Sockelleisten dunkelbraun lackiert... Wände mit Vinyltapete und beim Ablösen der Tapete kam der Putz runter... widerlicher Teppichboden auf Holzzement.
Also Wände verputzt, tapeziert und gestrichen... Türzargen und Sockelleisten entlackt und drei mal weiß lackiert... Eingangstür innen enlackt und farblos lackiert... Teppich raus, Ausgleichsmasse vergossen, neuer Teppich rein... Ablagebord gebaut und mit drehbarem Spiegel den Sicherungskasten verdeckt.

Und das Bad? Das sah beim Einzug dann so aus:

Aber dahin war es ein weiter Weg, denn bei Mietbeginn bot sich das Bild:

Verschimmelte Wände und 3 Schichten verschimmeltes PVC auf einem aufgequollenen Holzzement-Boden... Versiffte Sanitärgegenstände und Fliesen in Hansaplastrosa... alle Rohre auf der Wand... Putz kam von der Decke...keine Heizung... der Durchlauferhitzer über der Badewanne.
Also die Tapeten runter, den Durchlauferhitzer versetzen lassen... PVC raus und Holzzement ausgestemmt... Wände und Decke verputzt, Dielenboden verlegt und lackiert... Rohre hinter Badewanne und Badewanne mit Holzplatten verkleidet und lackiert... Rohrverkleidung für Abflußrohr gebaut... einen Einbauschrank für die Waschmaschine gebaut... neues WC... Rohre verlegt... Waschtisch gebaut... Badewanne lackiert... Spülkasten verkleidet... Pflanztrog als Raumteiler gebaut... Heizstrahler aufgehängt.
Klein, aber alles drin was man braucht.

Bin ich eine Traummieterin? Bin ich.
Und warum hab ich mir das angetan? Lichtdurchflutet durch riesige Fenster, die schönen Türen, der Stuck, die Wohnung war vom Zuschnitt her ideal, sie lag verkehrsgünstig an der Stadtgrenze zwischen Fürth und Nürnberg und sie kostete 325 € warm. Die Renovierungskosten konnte ich von der Miete absetzen und zahlte so jahrelang nur 250 € im Monat.

Wollt Ihr Küche, Wohnzimmer und Schlafzimmer auch noch sehen?
Jugendstilwohnung Fürth, Wohnung renovieren, Kinostühle, Flur, Einbauwaschbecken

Kommentare:

  1. Wow! Da hast du ja ein kleines Schmuckkästchen daraus gezaubert! Ich will Küche, Wohn- und Schlafzimmer auch noch sehen!!!

    Die Katja

    AntwortenLöschen
  2. Auf jeden Fall....die möchte ich unbedingt noch sehen...dein Stil in vielen Naturtönen ist schon damals erkennbar.....
    Ein schönes WE und Grüße aus dem Norden von:
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Woow... das ist ja der Hammer, was du aus dem Schmuddelloch gezaubert hast... und ja:-)!!!! .... ich will auch noch Küche, Wohn- und Schlafzimmer sehen!
    Wünsche dir e zauberschöne Tag
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ein unglaublicher Vergleich zu vorher....hier in der Schweiz undenkbar, Solche Mietwohnungen sind schlicht unvermietbar, da muss erstmal der Vermieter ran...und gottseidank müssen wir beim Umzug auch nicht immer noch die ganze Küche ausbauen und am neuen Ort wieder aufbauen ...die Küche ist immer Bestandteil der Mietwohnung. Was ich aber schon oft gedacht habe ist, dass den Deutschen das Wohnen mehr wert ist, als den Schweizern. Hier wird nicht gross in neue Wandfarben oder Bodenbeläge in einer Mietwohnung investiert, bei euch ist es eine Selbstverständlichkeit, wenn die Böden hässlich sind, verlegt man eben neuen Laminat. Oder streicht um....
    Aber vielleicht erklärt sich das alleine von den Mieten her. Eine Wohnung in dieser Grösse kostet je nach
    Stadt das 4 bis 5- fache, da will man einfach nicht noch selber viel Geld reinhängen!
    Herzliche Grüsse
    carmen

    AntwortenLöschen
  5. Na, dass ist doch was!!! Da steckt viel Arbeit, aber auch viel Liebe drin! Und ein Ergebnis, das sich heute noch sehen lassen kann. WIRKLICH KLASSE!! Viele scheuen ja die Arbeit zu Anfangs, aber das End-Ergebnis spricht für sich!
    Klar will ich noch den Rest sehen! Bin mal gespannt!
    GLG
    CLaudia

    AntwortenLöschen
  6. Eine Wohnung dieser Art und in dem Zustand in den ich sie versetzt habe, kostet hier inzwischen auch mindestens 600 € kalt. Aber vor 15 Jahren gab es hier noch keinen amtlich protegierten Spekulanten der alles aufgekauft hat, da gab es viele Wohnungen in dieser Preisklasse...

    AntwortenLöschen
  7. Wahnsinn, diese günstigen Mietpreise... Respekt vor soviel Renovierungsleistung, ich bin da leider gänzlich kenntnislos. Aber der Schnitt der Wohnung ist wirklich schön. Und natürlich will ich die anderen Zimmer auch noch sehen!

    AntwortenLöschen
  8. die viele arbeit hat sich gelohnt. vermutlich würde man heutzutage einiges anders anders machen, aber so direkt nach dem studium war das sicher auch ein tolles projekt zum üben :)
    die lösung im bad mit dem waschbecken vor dem fenster finde ich ganz pfiffig und macht das ganze besonders.
    die anderen zimmer würde auch ich gerne noch sehen :)
    liebste grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Ach du grüne Neune, da hast du dir ja wahrlich was aufgehalst gehabt! Aber irgendwie waren das auch noch zeiten, wo man voller Elan renoviert, saniert und die ganze Bude auf den Kopf gestellt hat, stimmt´s?

    Schick hast du dir´s gemacht und ich finde es immer wieder schön, deine Kinostühle zu sehen. Die mag ich sehr, sehr, sehr!

    Leider hatte ich nur ein einziges Mal die Gelegenheit, in einem wirklich schönen Altbau zu wohnen. Allerdings gestehe ich auch, dass ich danach geteilter Meinung über derartige Wohnungen war.
    Jetzt sind die Preise hier so unerschwinglich hoch, dass es eben doch nur Genossenschaftswohnungen bleiben werden und somit auch aus dem Zeitraum um die 1930er. Nichts desto trotz sehr lebenswert hier!

    Einen lieben Gruß

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Damals war ich noch bereit unendlich viel Zeit und Energie in die Wohneungen anderer Menschen zu investieren und deren Wert zu steigern. Heute würde ich das nicht mehr tun, muss aber merh Kompromisse eingehen. Außerdem wär ich heute froh, jemand anderer würde für mich renovieren. ;-)

      Löschen
  10. Aber JAAAAAA - bitte - ist ja der Wahnsinn! Und das hast Du allein renoviert???? Hut ab! Genieß das Wochenende - liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Katja,
    beim Anblick der Bilder habe ich zunächst gedacht: für diese getane Arbeit muß sie aber umsonst drin wohnen dürfen... der Preis war natürlich trotzdem unschlagbar und die Mühe wohl wert. Für 360€ WM selbst im tiefmietspiegeligen Leipzig kaum zu finden. Jedenfalls nicht so schön. Ich wäre gespannt auf einen Blick in die Zimmer!!! herzliche Grüße, marja

    AntwortenLöschen
  12. Ich will die anderen Zimmer von berufswegen schon sehen und Hut ab, vor soviel Elan zur Eigenleistung. Man muß schon einen geschulten Blick und viel Vorstellungskraft haben, um sich bei den Vorherbildern das Nachher vorstellen zu können. Bin ich froh, dass du das hast.

    GGGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  13. Klar wollen wir die anderen Zimmer auch gerne sehen! Bin beeindruckt von der tollen Verwandlung! Die Blossfeld-Karten hatte ich in meiner ersten WG an der Wand entlang im Bad aufgehängt, finde ich immer noch schön! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  14. "Klonk" macht die Kinnlade. Unfassbar, was Du für ein Händchen für die schönen Dinge hast und auch noch die Ausdauer das durchzuziehen. Ganz toll und danke fürs Teilen. Die anderen Bilder auch, ja?
    Liebste Grüße von Nina und ein sonniges Wochenende für Euch. Da wird der Grillplatz wieder unter den Bäume-Verheizern leiden, was?

    AntwortenLöschen
  15. Au weia!Das war Arbeit!Komm' Katja, gib jetzt zu, daß im Hintergrund noch zwölf Mann Tag und Nacht gewerkelt haben, bis sie durch waren ;-)... Kaum zu glauben, was Du daraus gemacht hast. An Vermieters Stelle hätte ich Dir jeden Morgen die frischen Brötchen vor die Tür gestellt. Aber das mit dem Mietnachlaß war auch schon ok. ;-)...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rohre hat der Installatuer verlegt. Ansonsten hat nur mein Vater geholfen beim Verputzen und Leitungen legen, den Rest hab ich selber gemacht.

      Löschen
  16. Glücklicherweise fehlte es Dir weder an Vorstellungvermögen, Mut noch Energie… wann kommst Du vorbei (nicht dass es hier sooo schlimm aussähe, aber die eine oder andere Ecke würde Dich durchauas Willkommen heissen!) liebe Grüsse und ein Wochenende nach Deinem Geschmack!

    AntwortenLöschen
  17. das kommt mir sehr bekannt vor ;) ich musste sehr schmunzeln, weils mir bisher in jeder wohnung so ging - arbeit, arbeit, arbeit. ist vielleicht schicksal, dass so was menschen ohne ideen und zwei linken händen erspart bleibt ;)
    herzlichst birgit
    ps. ich find deine zeitreisen übrigens wunderbar und überleg mal mitzureisen - was meinst du?

    AntwortenLöschen
  18. Ist dir das nicht schrecklich schwer gefallen, diese Wohnung wieder zu verlassen? Wenn so viel Arbeit und Herzblut drin steckt. Ist jedenfalls ganz toll geworden, das Bad mit Pflanze ist eine richtige Oase. Naja, direkt nach dem Studium ist man ja noch so motiviert, da macht man schon solche Sachen, ich würde heute auch nur sehr ungern noch selbst renovieren...
    Ganz liebe Grüße und vielen Dank für die Zeitreise,
    Dani

    AntwortenLöschen
  19. Auf jeden Fall will ich die anderen Räume sehen!

    Aber erstmal "Hut ab" zu dieser Arbeit, was für eine gelungene Verwandlung! TOLL :)

    AntwortenLöschen
  20. Unglaublich! Aber dann weißt du ja, wie es bei uns so ist ;) ho ho. Altbau, um den sich niemand gekümmert hat und immer nur wurden die billigsten Lösungen reingeworfen. Hast du fein gemacht und ich denke, als du ausgezogen bist, hatte der Vermiete ganz schnell nen neuen Mieter und hat gleich mal die Miete verdoppelt. Ist ja echt der Hammer die Arbeit. Da ich auch schon mal Wände verputzt habe, weiß ich, dass das eigentlich Männerarbeit ist. Darf man heutzutage ja kaum sagen, dass es sowas wie Männerarbeit gibt. Und es ist wirklich so, dass man so viel Energie und Zeit nur ohne Kinder aufbringen kann ... das nächste Reizthema, ich weiß genau, warum manche auf Kinder verzichten. Nicht, dass ich das wöllte. Nein, im Gegenteil. Aber an Leib und Seele nagt das schon, das Muttileben ;) Die Zeit vor dem Kindertum hast du auf jeden Fall genutzt!

    Liebe Grüße . Tabea

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja,

    ein toller Einblick in Deine ehemalige Wohnung. Du hast ein richtiges Schmuckstück daraus gemacht! Ich will unbedingt auch die anderen Räume sehen!

    Viele liebe Grüße, Tini

    AntwortenLöschen
  22. Ich will alles sehen. Und ich lade dich herzlich zum renovieren ein :)!

    AntwortenLöschen
  23. Das ist eine rein rhetorische Frage, nicht war Frau S. ....oder????? Unglaublich was Du da gezaubert hast...!!!!! Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es regnet nicht SCHON WIEDER ...denn das würde ja bedeuten, es hätte mal aufgehört zwischendrin... ach das Gelbfüsschen ist so schön, dass es einen eigenen Post bekommt...nach der Blogpause... ;-)

      Löschen
  24. Zeigen!!!! Ich bin begeistert! Nur frage ich mich: Woher hattest du die Zeit und warum kannst du das alles?? LG, Sanne

    AntwortenLöschen
  25. es steckt immer VIEL MÜHE in einer Wohnung bis man es SO hat das man sich so richtig wohlfühlt..
    Toll wie es sich verändert hat.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  26. Uiii ... was warst Du damals schon fleißig !! Respekt vor Deinen handwerklichen Begabungen. Es ist wirklich toll geworden.
    So ein Aufwand in einer Mietwohnung ist schon heavy und der Vermieter wird sich gefreut haben.
    Mein Einsatz in alten Wohnungen beschränkte sich auf das Abschleifen alter Holzfussböden, das hat auch schon gereicht und so manchen Wohnwert gesteigert.
    Na klar will ich auch mehr von Deinen Wohn(t)räumen sehen. Ich liebe es, in Anderleuts Wohnungen zu schauen.Dabei erfährt man meist mehr über sie,als wenn sie erzählen, denn die wesentlichen Dinge gibt man ja oft nicht preis. (Anwesende ausgenommen)
    Neugierige Grüße von Joona
    die Dir ein tolles Wochenende wünscht

    AntwortenLöschen
  27. Wow!! Sehr gerne würde ich noch mehr Bilder sehen! GGLG Carmen

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Katja,
    Time Warp - die Wohnung war im Urzustand wahrhaft eine (Rocky) Horror Picture Show! Genial, was Du aus der einstig verschimmelten Naßzelle herausgeholt hast! That's magic!!
    Und unbedingt möchte ich die anderen Räume und deren wundersame Verwandlung auch noch sehen...
    Im Renovieren sind wir, mein Mann und ich, ja auch nicht völlig ungeübt, doch daran hätten wir uns alleine wohl nie rangetraut...
    Ganz liebe Grüße
    Isa

    AntwortenLöschen
  29. Wenn die Raumfee anpackt.....,! Und immer schon super Geschmack bewiesen. Wir haben
    auch schon einiges renoviert. Zum Glück waren nur Ateliers und Läden in so einem Zustand und keine Wohnung.
    Na klar wollen wir mehr Bilder. Es motiviert immer wieder aus das neue. Liebe Grüße, éva

    AntwortenLöschen
  30. das geht eindeutig nicht mehr als schönheitsreparatur durch. ich bin ja auch nicht zimperlich was investierte arbeit in geliebte wohnobjekte betrifft...aber das hätte ich nicht geschafft. vorallem das bad..unglaublich was du da geleistet hast! gruß

    AntwortenLöschen
  31. Eine wunderbare Zeitreise und großen Respekt vor den Renovierungsarbeiten - bei einem Altbau weiß man ja nie in welchem Ausmaß die enden. Vor zwei Jahren hatte ich auch mal eine Renovierung in einer Jh-Wende-Wohnung. Und offen gesagt,schmerzen heute noch meine Arme beim Gedanken daran, als ich mich durch die Jahrzehnte von Tapetenschichten gekämpft habe. Und das war noch das harmloseste...Aber der Lohn ist das Ergebnis. Also ich mag auch die anderen Räume sehen:) Viele Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  32. ...vorher-nachher!

    auf die plätze, fertig, los!

    AntwortenLöschen
  33. Hey!

    Wow, die Wohnung sieht jetzt toll aus. Wie hast du denn die verkleidet? Das sieht aus wie Holz, oder? Wie funktioniert das? Wir renovieren nämlich auch gerade und ich lieeeeeeebe deine Seite! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt würde ich Dir ja gerne auf deine Frage antworten, aber es ist kein Blog verlinkt und es fehlt wohl ein entscheidendes Wort in deiner Frage. ;-)
      Vielleicht meldest Du Dich nochmal?

      Löschen
  34. Haha! Uups, das kommt davon, wenn man den Text nicht noch mal liest... Ich meinte, wie du die Badewanne bzw. den Unterbau des Waschbeckens verkleidet hast. Sieht aus wie Holz... Sieht wirklich superschön aus.

    Einen Blog hab ich nicht ;)

    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!