Mittwoch, 20. Juni 2012

Vom Hölzchen aufs Stöckchen...

Die Haselnuss hat den ungeheuren Vorteil, dass sie nach dem Rückschnitt im Winter jedes Jahr wieder unheimlich lange neue Ruten ausbildet, die biegsam und ohne Seitentriebe sind. Perfekt, um ein bißchen rumzuschnitzen. Eigentlich hatte ich nur den Auftrag, ein paar Wurfspeere für Kampfdroiden zu fabrizieren, während sich das Jungvolk noch auf der Wiese vergnügt hat, aber wie das so ist, kommt die Raumfee gerne vom Hölzchen aufs Stöckchen...


Ruhig sitzen und vor allem die Hände stillhalten ist eh nicht so meins, also habe ich das Flußufer etwas ausgedünnt, mich unter eine große Kastanie in den Schatten gesetzt und ein bißchen drauflosgeschnitzt, während mir die Vögel ein Open Air Konzert gegeben haben...




Wenn man die Rinde der Hasel ringförmig einschneidet, dann kann man sie dazwischen wunderbar ablösen - entweder bis aufs Holz, dann ist es fast ganz weiß, oder aber nur bis auf den Bast, dann ist die Stelle erstmal hellgrün und später dann hellbraun.
Und dann...?


...Dann eignen sich die Haselruten wunderbar als Pflanzstecken, um hohe Stauden daran anzubinden. Bei mir stützen sie jetzt den Rittersorn und und vor der Schilfwand eine Sonnenblume, die erstmal noch kräftig größer werden muss.
Und irgendwann, ganz bestimmt, traue ich mich auch mal daran ambitioniertere Dinge zu schnitzen, wie zum Beispiel diese wunderbaren Salzlöffel, die Caro aus Treibholz gemacht hat und ganz bestimmt auch endlich mal eine Pfeife...
Haselnuss, Schnitzen, Haselnussrute schnitzen, Haselnusspfeife schnitzen, Flöte bauen, Stadtpark Fürth, Pflanzenstecken, Rittersporn

Kommentare:

  1. Wundervoll!
    Wäre ich nur nicht so tolpatschig...

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht nach einem perfekten kleinen Ausflug aus. Ich habe immer einen kleinen Vorrat Treibholz im Haus - man weiß ja nie. Aber an Schnitzen habe ich dabei noch gar nicht gedacht. Das ist ein guter Tip.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder! Ich mag das mit den Wassertropfen besonders gerne :)
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Solche Stöcke hab ich als Kind auch geschnitzt - hab es schon immer geliebt, schöne Muster zu gestalten :-)
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Schnitzidee. Die Stöckchen sehen richtig super aus mit dem Muster und dann sind sie auch noch praktisch. Besser geht's ja kaum noch. Klasse auch die Salzlöffel von Caro. Ich habe vor Jahren mal einen Mini-Salzlöffel (ca. 3 cm) lang aus Birkenholz geschnitzt. ;)
    Liebe Grüße allesistgut
    P.S. Aus den Holunderblüten ist Holunderblütengelee entstanden. :D

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die schönen Bilder, die frische Landluft weht bis zu mir an den Schreibtisch! Und befördert auch Erinnerungen an frühe Sommerferien zutage, in denen mein vielbeschäftigter Vater das Schnitzmesser zur Hand nahm und Borkenschiffchen, Löffelchen und Kellen geschnitzt hat, eine schöne Zeit! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Die Stöcke sind toll - Stöcke sind irgendwie immer toll - ich möchte noch mal was mit Washi Tape und Stöcken machen...und vom Strand ganz viele Treibhausstöckchen mitbringen steht auch auf meiner Liste...einen schönen Park habt Ihr da mit so einer tollen grossen Wiese... Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  8. wiedermal muss ich deine bilder loben - nicht über den grünen klee, sondern über den blauen rittersporn! und mit den schnitzästen hast du mir eine schöne erinnerung an kleinkindertage (meine und später die meiner kinder) beschert. es roch immer so wahnsinnig gut beim schnitzen. übrigens 2-3 solcher äste in einer vase sehen vielleicht auch gut aus?
    dir liebe grüße sendend birgit

    AntwortenLöschen
  9. Klingt nach einem wunderschönen Tag.
    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  10. Gartenbesitzer von Haselnußsträuchern das sind wir - und Rosengewächse und Stauden, die gern abgestützt werden wollen, haben wir in überreichlicher Zahl. Eine feine Idee von Dir, beides so trefflich zusammenzubringen!

    Trotzdem muß ich noch einmal den Bogen (könnte man übrigens auch gut schnitzen) zu Deinem wunderbaren Post von gestern schlagen.
    Untersetzer und Pfeffermühle sind richtig klasse anzusehen – doch Dein Exkurs Richtung Umweltpolitik läßt mir irgendwie keine Ruh! Denn heute beginnt in Brasilien die Konferenz >Rio plus 20<, die unter dem schönen Stichwort „Green Economy“ steht. Verkürzt gesagt soll es wohl darum gehen, daß die Staaten dieser Welt gemeinsam Ziele für nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften entwickeln. Jedoch bereits vor dem eigentlichen Beginn des Regierungscheftreffens liegt der politische Entwurf der Abschlußerklärung vor… So wie ich es verstehe, scheinen darin Themen wie Entwaldung, Klimawandel, Ressourcen- und Wasserknappheit nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Somit sollte es besser „Green Washing“ als "Green Economy" heißen!

    Dir einen ganz herzlichen Gruß von
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Madagaskar hat Umweltschutz in der Verfassung festgeschrieben. Aber Papier ist ja sowas von geduldig, wenn es um wirtschaftliche Interessen geht...

      Löschen
  11. Rutenbüsche stehen bei uns sehr viele im Garten ;) So unfreiwillig. Weil irgendwann irgendwer enthusiastisch die Hecken beschneidet um sie dann wieder für viele Jahre dem Wildwuchs zu überlassen ;) ist ja lustig, denn ich habe schon ein Buschfoto geschossen für einen Post, da brauchte ich auch mal ne Rute ... mal sehen, wann das Teil fertig ist. Ich bin auf jede Fall fertig, fix und fertig, aber der Feierabend steht kurz bevor!

    Schnitzen ja! Ich auch. Wir könnten einen Online-Löffel-Schnitz-Kurs veranstalten.

    Liebe Grüße und bis balde . Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Birken- oder Birnenholz soll gut geeignet sein. Ich gehe gleich morgen mal auf die Suche. Beim Messer weiß ich noch nicht so richtig, ob sich meins eignet …

      Löschen
  12. Leider habe ich keine Haselnussäste, sondern muss fürs Tomatenstützen auf Bambusstangen aus dem Baumarkt zurückgreifen :( Eine super Idee und das Rindenmuster gefällt mir auch ausgezeichnet! LG, Julia

    AntwortenLöschen
  13. Diese Stöcker hat mein Papa früher für mich geschnitzt und macht es heute für Paul. Mit den herrlichsten Mustern. Aber auf die tolle Idee, die als Staudenhalter einzusetzen, ist hier noch keiner gekommen!

    Danke für die super Idee, herzlichst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  14. SCHÖN! Weisst Du, dass es so ein ähnliches Steckerl auch im NATURKINDER Buch gibt – grad als ob wir nebeneinander gesessen und geschnitzt hätten :-) Du, und ein Salzlöffel ist für Dich eine leichte Übung, man muss nur das richtige Stück Schwemmholz finden... Ich bin gespannt drauf. Liebe Grüße!

    Ps. Darf ich Dich auf die Merkliste setzen, falls wir mal kleine Katzerln haben? ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Okay, ich geh' morgen los…warum auch Stöcker kaufen für die Tomaten?! Selberschnitzen wie die Raumfee ;O)…das ist ja vieeeeeel besser…und irgendwo liegen hier auch noch Schnitzmesser….
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  16. Schön geschnitzt, steht Deinem Rittersporn sehr gut....meinem habe ich auch schon eine Stehhilfe verpasst......beim letzten dummen Gewitterschauer ist er leider aus den Latschen gekippt der Schöne.
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  17. am ende muss man allerdings darauf achten, dass die stöcker den blumen nicht die schau steheln... so hübsch, wie sie jetzt daherkommen!

    ich wünsche dir einen wunderbaren tag, liebste grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  18. Schöne Idee und vor allem erinnert es mich an früher. Wir waren sonntags oft im Verein wandern. Und wir Kinder bekamen dann regelmässig von den Grossen Stöcke geschnitzt. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie die grüne, noch leicht feuchte, Holz-Schicht roch...

    Danke für den Nostalgie-Anstosser :-)

    AntwortenLöschen
  19. und die Wurfspeere? Hoffentlich nächstes Mal! Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende (ich fang dann schon mal an, alles wegzuwerfen, das ich nicht mag… gilt das auch für Kinderzimmer?)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!