Freitag, 1. Juni 2012

Holunder . Holler . Holderbusch

Der intensive Duft von Hollerblüten, der momentan jeden Feldrand erfüllt, gehört für mich zum Frühsommer wie kaum ein anderer Geruch. Süß, aromatisch, warm, frisch und lecker.

Einen Holunder ans Haus zu pflanzen war in früheren Zeiten selbstverständlich, denn die in ihm wohnenden freundlichen Hausgeister sollten dem Volksglauben nach schwarze Magie und Hexen fernhalten und vor Feuer und Blitzschlag schützen. Noch heute steht neben fast jeder Feldscheune ein Hollerbusch. Gut für uns. Zwar wohne ich in der Stadt, aber zum Glück direkt umgeben von Natur, so dass die besten Büsche abseits von Straßen für mich leicht mit dem Rad zu erreichen sind.

Vor den Holler hat die Natur leider allzu oft die hüfthohen Brennesseln gesetzt, so dass ich euch raten kann: Dreiviertelhosen und Sandalen sind keine clevere Idee, um Hollerblüten zu holen. Es ist zu überleben, aber meine Knöchel haben zwei Tage lang bebizzelt... :-)


Den Duft des Holunders kann man zum Glück relativ einfach fürs ganze Jahr konservieren und wenn ich Holunderblütensirup mache, komme ich mir dabei immer ein bißchen vor wie Jean-Baptiste Grenouille... ich stehle den Blüten ihren Duft. Aber zum Glück ganz legal.

Holunderblütensirup...ist ganz einfach herzustellen:

Aus 1 Liter Wasser und 1 kg Rohrohrzucker stellt Ihr Läuterzucker her, indem ihr den Zucker im Wasser auf dem Herd erhitzt und so lange leicht köcheln lasst, bis er sich komplett aufgelöst hat. Den Zuckersirup abkühlen lassen.
Ungefähr 30 Hollerblütendolden werden gut ausgeschüttelt und in ein hohes, verschließbares Gefäß gelegt. Dazu kommen 2 in Scheiben geschnittene Bio-Zitronen. Das ganze wird mit der abgekühlten Zuckerlösung übergossen, gut durchgerührt, der Behälter verschlossen und muß dann bei Zimmertemperatur 3 Tage stehen.
Danach wird der Sirup durch ein Mulltuch abgegossen, auf dem Herd nochmal aufgekocht, dann auf Handwärme abgekühlt. Anschließend rühre ich einen Teelöffel Vitamin C (Ascorbinsäure, aus der Apotheke) ein - das macht den Sirup länger haltbar. Viele kochen den Sirup mit Zitronensäure auf, das ist mir aber zu säuerlich, deshalb gebe ich einfach zum Schluß reines Vitamin C dazu. Jetzt in saubere Flaschen füllen, verschließen, Etikett dran oder drauf und fertig!

1 EL reicht für ein großes Glas, aufgefüllt mit Mineralwasser oder auch Sekt, dazu ein paar Eiswürfel... und man beamt sich direkt in den Frühsommer zurück, das ganze Jahr lang...

Elder blossom syrup

Cook sugar syrup out of 1 liter of water and 1 kg of raw cane sugar syrup and let it cool down. Pour it over about 30 elderberry blossoms and 2 sliced organic Lemons, shake well, seal it and placed it  in a high, sealable container. After 3 days, pour it through a cheesecloth, boiled it 
again for 2 minutes, then cool down to body temperature. Stir in a teaspoon of vitamin C  - ascorbic acid, from the pharmacy - this makes the syrup for longer) an pour it into clean bottles. Seal & label it and you're done!

1 tablespoon is enough for a tall glass - filled up with mineral water or champagne, plus a couple of ice cubes ... and you will be beamed back directly to the early summer... all year long ...


Das Label habe ich auf grauem Karton ausgedruckt, gelocht und mit einem alten Knopf aus meinem Fundus und Schnur am Flaschenhals festgebunden. Die tolle Schrift "Landliebe" von Richard Mitchell bekommt Ihr als Freeware > hier.

Die Haupt-Wildgemüse-Sammelzeit ist vorbei, die Rhabarbersaison neigt sich dem Ende zu, aber dafür steht der Hollunder gerade in voller Blüte - also raus mit dem Körbchen aufs Feld. Oder wie wäre es zum Beispiel mit leckeren Hollerkücherl?  Dafür müsst Ihr die Blüten nur in Pfannkuchenteig tauchen, goldgelb in Butterschmalz ausbacken und mit Puderzucker bestäuben... mmmhmm... lecker.. Vielleicht am Sonntag als Dessert...?

Frau Müllerin hat mich darauf hingewiesen, dass man Holunder nur mit einem l schreibt...tja, Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion war noch nie meine Stärke, ich hab andere. Streiche ich das eine "l" auf dem Label eben einfach durch. Vielleicht merkt es aber auch keiner. :-)
Apropos: bei ihr findet eine weitere, ganz zauberhafte Idee für ein Etikett mit wunderschönen, kleinen Blütenstempeln...
Hollunder, Hollunderblüten, Hollunderblütensirup kochen

Kommentare:

  1. Liebe Raumfee,
    die Idee mit dem Holunder, der tatsächlich auf unserem Grundstück 2x von meinem Uropa gepflanzt wurde, hatte ich auch. Einer der Büsche trägt schon viele schöne Blüten. Also Körbchen geschnappt und Blüten ernten! Aber ihhh - was seh ich da? Invasionen von kleinen, schwarzen Läusen belagern die Stengel der Dolden. Und wir reden hier nicht von zwei, drei kleinen Mitbewohnern, sondern von Trauben von Läusen! Keine Ahnung, was da los ist, ich werde mich mal schlau machen.
    Glücklicherweise gibt es noch den zweiten Strauch, der den Läusen bislang wohl nicht aufgefallen ist (HA!). Der hat aber noch nicht gebug Blüten. Also muss ich noch warten mit dem Holundersirup. Derweil erfreue ich mich an Deinem Blog und den Vorfreude weckenden Holunderblütensirupfotos :-)

    Alles Liebe, Maike
    PS: Wenn demnächst wieder BRennesseln im Weg sind, dann ernte sie einfach. Man kann sie wie Spinat zubereiten, sehr lecker. Die brennenden Härchen verlieren beim Erhitzen ihre Wirkung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Junge Brennesseln ernte ich auch, aber die ganz alten?

      Löschen
    2. Die großen Blätter sind 'gut genug' zum Trocknen und um daraus Tee zu machen.

      Löschen
  2. Sehr hübsche Fotos hast Du wieder einmal. [Gerne gebe ich zur Schorle auch ein paar Blätter frische Minze - ganz erfrischend im Sommer.] LG, Annette.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm.... Ich habe schon den zweiten Ansatz in der Küche stehen. Mir scheinen 6 Liter irgendwie zu wenig. Vor allem, weil meine Kleinste angemeldet hat, dass sie zu Weihnachten ganz unbedingt noch Hollerlimonade trinken möchte *gg*
    Ich versuche außerdem noch Sekt zu machen. In der aktuellen JAMIE-Ausgabe ist ein Rezept. Mal sehen, wie das wird....
    Herzliche Grüße
    Dani, mit Holunderbusch im Garten, der aber wohl schon so alt ist, dass er langsam schwächelt - schade!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich hätte mal vor dem Regen ernten sollen. Was solls, muss ich halt noch ein bisschen warten, bis neue Blüten aufgehen. Hollerbüsche mag ich sehr und wir haben auch gleich mehrere. Scheinen unterschiedliche Sorten zu sein. Die Früchte werden unterschiedlich langsam reif, was sehr praktisch ist. Die hinteren Büsche stehen tatsächlich von Brennesseln umzingelt, diese Jahr wollen wir achten, dass wir sie mitabmähen. Dummerweise stehen die Büsche hinter dem Kompostwall ... da gedeihen die Brennesseln besonders prächtig ;)

    Allerdings, die Stengel sollen ja giftig sein. Und wegen der Blausäure soll man die Früchte abkochen. Ich verstehe allerdings nicht, wie man das bei den im Teig ausgebackenen Blüten macht ... da isst man doch die Stengel austomatisch mit. Kennst du dich da aus? Vielleicht übertreibt man da auch mit der Liebe zur Natur? Der Teig schmeckt vermutlich besser als die Blüten und man hätte mehr davon, wenn man den Teig mit Holunderblütensirup anrührt, statt die Blütendolden zu verspeisen. Aber ... ich habe es noch nicht getestet, daher beende ich nun meine Spekulationen.

    Das mit dem Regen könnte mal aushören. Liebe Grüße und frohes duften. Dieser Blütenduft ist doch echt unglaublich.

    Tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Hollerkücherl isst man nur die in Teig getauchten Blüten, der Stil schaut oben raus. Sabunigrin (http://de.wikipedia.org/wiki/Sambunigrin) sitzt nur in der festen Rinde, den unreifen Beeren und den Samen der reifen Beeren, nicht in den Blüten udn Blütenstilen. Aber deshalb soll man besser keine Hollunderbeeren roh essen. Durch Erhitzen zerfällt Sambunigrin aber. Aufgekocht ist also alles gut und Hollundermarmelade aus den Beeren oder Hollunderwein ist wunderbar. ;-)

      Löschen
  5. Sehr lecker und besonders hübsche Etiketten! Ich lasse mich mit Hollersirup immer beschenken, die Mama meines Liebsten macht da ganz leckeren... Aber so hübsch wie bei dir siehts nicht aus ;-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbarer Holunder. Ich mach am liebsten Holunderblütengelee draus. Am besten mit Holunderbeerensaft als Grundlage. Köstlichst. Hier ist er noch nicht erntereif. Aber bald ist es so weit. Ich habe mal gehört, dass früher die Toten unter einem Holunderbusch begraben wurden. :)
    Liebe Grüße und ein phantastisches Wochenende wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
  7. mir hats der regen jetzt auch vermasselt-schade, denn morgen gehts in den urlaub und danach ist alles verblüht...trotzdem vielen lieben dank für die tipps, vor allem die schrift, die ja dann auch für holunderbeerensaft geeignet ist;)
    sei herzlich gegrüßt bis nächste woche von birgit

    AntwortenLöschen
  8. okay, die sache mit dem rhabarbar hab ich verpasst. aber wir haben einen holunderstrauch im garten (gestern erst entdeckt - dachte immer, der steht beim nachbarn - tut er aber nicht. *g*) und die sache mit dem sirup reizt mich immer noch sehr.

    AntwortenLöschen
  9. Holundersirup ist toll. Meine Schwester macht den jedes Jahr, ich hab nur den gekauften vom Schweden im Kühlschrank. Und Danke für den Schrift-Link, super. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Viola

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Raumfee, danke für die schönen Bilder und Rezepte. Die Etiketten sind ganz besonders toll! Alles erinnert mich wieder an meine Kindheit, wenn ich mit meiner Mutter in der Küche stand und Hollunderblüten zu allem möglichen verarbeitet habe. Später dann ging es weiter mit den Hollunderbeeren, wo mir besonders die (dänische) Beerensuppe in Erinnerung ist. Ganz liebe Grüße, aus der Arbeitsmühle, Wiebke

    AntwortenLöschen
  11. ah wie köstlich.
    bin ganz neidisch,da es hier in der nähe zwar einige sträucher gibt,diese doch so nah an vielbefahrenen straßen sind,dass ich das pflücken dort lieber sein lasse.
    kann mich beim hollunder wirklich nicht entscheiden,was leckerer ist,der saft aus den beeren oder der sirup aus den blüten.beides superlecker.
    vielen dank für das rezept,ich werde mal sehen ob ich vielleicht über bekannte etwas auftreiben kann :)
    lg und ein schönes wochenende
    christina

    AntwortenLöschen
  12. man sollte sie alle ernten, die hollunderblüten. ALLE! denn hollundersaft ist KEINE alternative zu hollunderblütensirup. hier spricht ein kindheitstrauma!

    AntwortenLöschen
  13. Lekkkkkkkker...Holunderblütensirup!!!!!! Und so schön verpackt, die Schrift auf grau ist wow...Hier sind die freilebenden Holunder leider nicht so häufig anzutreffen... ;-) Und hilft so ein Holunderbusch auch, Postdiebe abzuhalten? Das wäre doch was, oder? Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  14. ...is gut für die Durchblutung :-))) Sehr schön ist Dein Knopflabel; danke für den Link zur Schrift! Liebe Grüss!

    AntwortenLöschen
  15. Das sieht wie immer superlecker aus und dann hast Du es wieder so schön verpackt und fotografiert!

    I like :-)

    AntwortenLöschen
  16. Da hast du mir doch mein Thema für heute geklaut! Nein, es liegt einfach in der Luft und ich bin ein bischen spät dran... Wunderbar beschreibst du die duftenden Dolden und deine Fotos sind wie immer wunderschön. Allerdings habe ich etwas zu meckern: Holunder schreibt man nur mit einem L... ich hatte es auch schon falsch geschrieben und so komisch gefunden, der Duden gab Rat...
    Liebe Hollergrüße und schau mal, was ich draus gemacht habe!
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ummpf. Genau. Rechtschreibung... zum Glück hab ich andere Stärken. ;-)

      Löschen
  17. sehr lecker! leider ist es schon eine Weile her, dass ich selbst welchen gemacht habe, Holunderdolden sind rechte Mangelware hier in Paris… dafür neulich Limettenschalensirup, ist auch nicht schlecht! liebe Grüsse und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Raumfee,
    toll ist der Anblick deines Hollersirups. Ich kann ihn richtig riechen. Ich wollte ihn schon immer mal machen, Nachbars Hollunderblüten wachsen genau über meinen Zaun rüber. Aber wenn man die beim Nachbar klaut, bringt das ein Jahr Unglück, sagte meine Oma immer. Also muß ich raus in die Natur zum Pflücken.
    Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  19. den holden holunder-hollerbusch hast du so schön in bildern getroffen und ihm so wunderbare etiketten geschenkt.bei meinem müssen noch ein paar blüten mehr aufgehen, dann kommt er auch in den topf.
    dir ein himmlisches wochenende und herzlichen gruß, mano

    AntwortenLöschen
  20. Oh, das sieht alles so schön aus! Danke für die tollen und leckeren Bilder! Ein Augenschmaus! :)

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Katja,
    da schaffst Du es schon wieder, bei mir Gelüste zu wecken, die ich im Leben noch nicht hatte. Vielen Dank dafür!
    Herzliche Grüße von Nina, die jetzt immer an Dich denken muß, wenn sie über Tag halbsitzend kurz wegnickt, um danach erfrischt wieder zu Werke zu gehen und sicher abends nicht früher in die Koje zu finden. Na bestens.

    AntwortenLöschen
  22. Holunderblüten - so was leckeres. Sie haben ja einen ganz besonderen Geschmack. Ich habe Gelee fabriziert, mti ORangensaft - oberlecker. Dann hab ich noch einige Blüten geerntet und sie getrocknen für den Winter, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist. Der Tee wirkt schweißtreibend und somit fiebersenkend.
    Schöne Etiketten - schöne Fotos.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  23. Holunderblütensirup ist was feines, aber am liebsten mag ich sie in Teig gebacken mit Puderzucker......yummy ! Leider hat diese Jahr unsere Gemeinde die Hecke radikal niedergesägt und der Holunder noch keine einzige Blüte weit und breit:(
    Schönes Wochenende,
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  24. Huhuu
    schöne idee mit dem holunder! ich trau mich immernicht an solche rezepte..sollte ich aber mal testen..denn sirup als schorle liebe ich eigentlich :-)
    schöönes wochenende!! grüssle fr gerle

    AntwortenLöschen
  25. Morgen wollte ich ihn ansetzen... und letzte Nacht hat der Regen die halbe Ernte weggewaschen... Lass ich's jetzt und trinke weiter die übrigen 3 Liter vom letzten Jahr...? Bei Holunder geht's mir nämlich ähnlich wie mit Bärlauch, Rhabarber, Spargel u. ä. So richtig Appetit habe ich nur, wenn Saison ist. Dann aber so richtig... :-) Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Katja,

    danke für das Rezept. Mal schauen, ob unserer hier im Norden schon soweit ist?

    Schönes Wochenende nochmal,

    Amalie

    AntwortenLöschen
  27. Holundersirup ist zwar nicht mein Ding, aber das Etikettendesign finde ich mal wieder wundervoll!!!

    Dir ein traumschönes Wochenende,
    Steph

    AntwortenLöschen
  28. Wunderhübsch...und sooo lecker das Zeug. Die Knöpfe an den Flaschen gefallen mir besonders gut. Hab dieses Jahr nur Holunderlikör gemacht...den Post gibts aber erst morgen. Wenn Du magst, schau mal rein :-)
    Vieleliebesonntagsabendgrüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  29. ich hab auch schon welchen hier stehen, meine familie macht den jetzt seit ein paar jahren und es ist immer wieder ein highlight ;) deine schilder gefallen mir! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  30. Hallo ich bins wieder. Habe jetzt den Sirup angesetzt. Er muß 3 Tage ruhen. Habe aber 2 Pck. Zitronensäure dazu und hoffe, er ist nicht zu sauer.
    Konnte auch nur an die 17 Dolden klauen beim Nachbarstrauch, hihi. Hoffe das reicht für 1 L.
    Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  31. Hab's ausprobiert - in direktem Vergleich mit den Rezepten meiner Mama (die macht mit Weißwein bzw auch mit Wasser aber da kommt der Zucker so dazu, ich fand das mit dem Läuterzucker aber logischer), mal sehen. Meiner zieht noch, für den Kuchen musste also Mamas Sirup herhalten: http://www.hennymats.blogspot.de/2012/06/simple-things-elderflowers.html

    Lieben Dank für's aufschreiben und die schönen Fotos!
    Swenja

    AntwortenLöschen
  32. Lieben Dank für Deine netten Wünsche. Darüber freue ich mich sehr :-)) Ich bin in der Blogger-Welt noch nicht ganz (!) gelandet...

    Ich werde auch über alles was mein Herz bewegt, Schönes und Lustiges, nicht nur Deko-Schnückes...berichten und schreiben..und Euch das schöne Hannover zeigen...

    Wir haben in diesem Jahr Holunderblüten-Likörchen gemacht. Mhmmm, lecker. Im Herbst gibt´s dann Holunderblüten-Gelee. Leider gibt es nördlich von Hannover (Wedemark) sooooo viele Zecken...Ich hatte nach dem Sammeln mindestens 15-20 klitzekleine Zecken an der Hose...und das mit meiner Zecken-Phobie...

    Ich freue mich über regen Ausstausch.
    Viele Grüße aus dem Norden
    Corana

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!