Dienstag, 19. Juni 2012

Geh doch dahin, wo der Pfeffer wächst...

Das wünscht man bisweilen jemandem im Zorn. Mir hätte man damit als Kind eine große Freude machen können, denn Madagaskar, das Land, wo laut meinen Kinderlexikon der Pfeffer wächst, war für mich damals die Verkörperung des Traumwunderzauberlandes. Eine subtropische, ursprüngliche Insel voller Vegetation und spannender Tiere die es nirgends sonst gibt, vor allem mit meinem Lieblingstier, dem Katta. Heute ist vom ursprünglichen Regenwald der Insel nur noch 4% erhalten, der größte Teil der Insel ist durch Brandrodungen nur noch öde Steppe und die Holzmafia korrumpiert das Land. Aus der Traum vom tropischen Paradies. Die menschliche Gier ist grenzenlos.
Geblieben ist meine Liebe zu dem, was angeblich von dort kommt: Pfeffer. Kein Essen ohne frischgemahlenen schwarzen Pfeffer und zwar ziemlich viel davon. Entsprechend traurig war ich auch, als meine Pfeffermühle nach vielen Jahren kürzlich auseinanderfiel und nicht mehr zu retten war. Was macht man da? Kräftig affirmieren, dass man dringend eine neue braucht und tadaaaaaa... beim nächsten Besuch im Gebrauchtwarenhof steht sie da und ruft "Katja, bitte nimm mich mit!". Den Wunsch hab ich ihr erfüllt.


40cm Pfeffermühle. Vielleicht werde ich sie noch umlackieren, denn Weinrot ist nicht unbedingt meine Küchenfarbe, aber das steht erstmal ganz weit hinten auf der To-Do-Liste. Erstmal freue ich mich darüber, dass sie fantastisch gut mahlt und ich mein Essen wieder ordentlich pfeffern kann.

Manche deuten ja Kaffeesatz und geworfenen Hühnerknöchelchen, Tarotkarten und Pendelschwingungen. Habt Ihr schon mal Pfefferkörner gedeutet? Die haben nämlich unglaubliche Muster und Gesichter. Sehr Ihr den kussmäuligen Kugelfisch und das Herz? Wenn ich das jetzt deuten müsste, dann...

Und noch etwas ist letzte Woche neu eingezogen hier. Ein Topfuntersetzer. Was, ein Untersetzer? Wie banal. Vielleicht. Aber als ich noch ein Kind war, hatte meine Oma einen solchen Untersetzer und auf dem stand immer mein Wunschessen Kartoffelbrei mit Bratwürstchen in einer Glaskasserole, wenn wir sie besuchen kamen. Ich liebe diesen Untersetzer aus Ahornholz, denn er ist ein Teil glückliche Kindheit in den Siebzigern.


Meine drei Helden des Alltags für heute kennt ihr jetzt. Und wenn Ihr noch mehr sehen wollt, dann könnt Ihr das bei Stephie tun, die wie jeden Dienstag die Alltagshelden sammelt.
Pfeffermühle, Gebrauchtwarenhof, Neuzugang, schwarzer Pfeffer, Untersetzer, 70er Jahre, Ahorn, Helden des Alltags, Alltagshelden

Kommentare:

  1. Ja, so einen hatten wir auch, aber in gelb, man kann die Holzplättchen ein bischen bewegen und damit spielen, oder? Schönen pfeffrigen Tag wünsche ich!
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Deinen Pefferwunsch kann ich verstehen und er ist ja auch glücklicherweise erhört worden! Unsere Mühle ist auch jeden Tag in Gebrauch. Und der Untersetzer ist ja auch was für mich: so schöne Rauten und Quadrate! Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Den kussmäuligen Kugelfisch und das Herz habe ich sofort ausmachen können. Du kommst auf Ideen ;-)... Herrlich!!

    AntwortenLöschen
  4. Pfeffer liebe ich auch sehr. Und ich kann dir nur zustimmen: die Gier des Menschen ist etwas Grauenhaftes!

    AntwortenLöschen
  5. Den Untersetzer find ich gar nicht banal, sondern wunderhübsch!
    Ich mags auch gern pfeffrig :-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Deine Pfeffermühle ist wohl eher ein Sportgerät. Passt das Teil unter die Dampfabzugshaube, wenn du übern Herd deinen Eintopf pfeffern möchtest ... hach, das stelle ich mir gerade vor :)

    Liebe Grüße . Tabea

    AntwortenLöschen
  7. Die Menschheit ist zu furchtbaren in der Lage und bereit, für wahr! Umso schöner ist es, dass man sich an kleinen Dingen erfreuen kann...lustige Muster in Pfefferkörnern oder scheinbar banale Untersetzer. Sehr schöne Helden! :)

    AntwortenLöschen
  8. oh, den untersetzer hatte meine oma auch...in holzfarben..ich hab damit immer gespielt , ich glaube er wurde durch einen gummi gehalten, oder? und pfeffer ..ich liebe pfeffer!
    alles liebe
    brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das sind beides klasse Funde und noch schöner, wenn man eine Erinnerung damit verbindet!

    Übrigens habe ich den Regen gen Süden geschickt, ich hoffe, dass er bald ankommt :)

    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Glückwunsch erstmal zur schönen neuen (alten) Pfeffermühle. Die Makros vom Pfeffer sind wirklich toll. Ich habe noch nie so drauf geachtet, was man da für Muster und Formen erkennen kann. Vielen Dank für die Inspiration, öfter mal genauer hinzugucken. ;)

    AntwortenLöschen
  11. Pfefferherzchen und -fisch. Mittagessen fuer die liebe Familie ;o)? Der Untersetzer erinnerte mich erst an eine Legespiel, was die Kinder mal hatten, der wuerde mir wohl auch gefallen.
    LG ueber den grossen Teich und eine schoene Restwoche,
    Sue

    AntwortenLöschen
  12. Da hst du nicht nur schöne Alltagshelden gefunden, sondern auch sehr schöne Worte, um sie zu beschreiben und Fotos um sie uns zu zeigen. Vielen Dank für den Pfeffer-Fisch und das Pfeffer-Herz, habe beide entdeckt und beschäftige mich jetzt eindringlich damit, mir eine Pfeffermühle zuzulegen, habe nämlich keine...
    Liebe Grüße von Julie

    AntwortenLöschen
  13. Schön. Und auch noch in meiner Lieblingsfarbe Rot! Schade, dass ich heute keine Zeit habe für den Gebrauchtwarenhof...

    AntwortenLöschen
  14. Ich hab' noch nie ein Pfefferkorn von so nah betrachtet! Dank Dir für's Näherbringen...beauty is REALLY everywhere! Liebste Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  15. Madagaskar war nicht nur Pfefferland, sondern auch der Tummelplatz der Piraten und die mochten es ja scharf.
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Nord-Norfolk
    Klausbernd und die beiden Buchfeen Siri und Selma

    AntwortenLöschen
  16. Hübsch die Pfefferkörnderl von so nah! Kann ich als Brillenträgerin leider nie so genau betrachten, meine Brille ist wohl schon zu schwach! Dein Post ist wieder wunderhübsch geworden.
    Aus dem sonnigen Süden Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  17. Tolle Nahaufnahmen, da wird mir Pfeffer fast schon wieder sympathisch, weil eigentlich mag ich nämlich gar keinen Pfeffer...
    Sei herzlichst gegrüßt,
    Dani

    AntwortenLöschen
  18. Hach ja,…die glückliche Kindheit in den 70'ern…das kann ich dir gut nachfühlen…ich habe da auch noch so einen Untersatz auf dem Auge, aber meine Mutter will ihn -noch nicht- rausrücken ;o)
    Deine Pfeffermühle, die ist bestimmt super…so schön gross und handlich!!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  19. da hast du wieder einen weiten genialen bogen geschlagen in deinem post, liebe katja. und irgendwie passt die mühle ja farblich zum untersetzer - also küche umlackieren?
    herzliche grüße an die pefferleserin von birgit, die mehr auf chilli steht;)

    AntwortenLöschen
  20. Ich muss gestehen, ich wusste bis gerade eben nicht, was ein Katta ist [danke Wikipedia an dieser Stelle]. > Am Bild aber dann sofort wieder erkannt.
    Die Pfeffermühle ist klasse, nur würde ich sie ebenfalls umlackieren. Ich bin mir sicher, Dir fällt da wieder was Tolles ein! LG, Annette.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schande über mich.... Ich kenne auch keinen King Julian :(
      Das mit dem Tasten treffen kenne ich nur zu gut - keine Sorge.
      ...und ja, es waren Silikonformen!

      Löschen
  21. Schön, wenn plötzlich wieder tolle Kindheitserinnerungen wach werden :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  22. Schööööööön...die Pfeffer mühle und auch der Untersetzer...und mit Erinnerungen verbundene Sachen mag ich auch so sehr...liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  23. Eine schöne Mühle - Aber umlackieren? Vielleicht den Lack entfernen und lasieren oder klar lackieren?

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  24. Ach hättest Du doch was gesagt - ich habe hier noch so ein riesen Ding in knallig rot stehen. Aber gut ... rot ist ja nicht Deine Farbe :-). Passt aber super zum Untersetzer, den ich wunderschön finde.

    Zu den Spaghetti-Stühlen: die sind saubequem und nehmen garantiert ein Vollweib-Gesäß auf ... sonst hätten die hier auch nicht einziehen dürfen-grins.

    Dir liebste Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  25. Wer hätte gedacht wie interessant doch so ein Pfefferkorn von nahem aussieht.....grandiose Pfefferdeutung....*g*
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  26. Ach Katja, Deine wunderbaren Geschichten! Die Pfeffermühle sieht ganz toll aus. Ich find die Farbe super (zu meiner Küche würde sie auch passen :-)) aber ich würde bei Dir auf hochglanz-schwarz tippen. Hm, und was hat es wohl mit dem kussmäuligen-Kugelfisch-Herz-Orakel auf sich hat... ;-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!