Samstag, 12. Mai 2012

12 von 12 im Mai ... Rhabarberrhabarberrhabarbersirup

Rhabarber kann man nicht wirklich zu den Wildgemüsen zählen, zumal er hier nicht mal aus dem eigenen Garten, sondern vom Markt kommt. Aber da nicht nur ich selbst Muttertag habe, sondern ich ja auch noch Tochter bin, meine Mutter dem wilden Essen nicht so zugetan ist und ich für Morgen ein Mitbringsel brauchte, gibt es heute mal einen zahmen Ausflug in den heimischen Nutzgarten, bevor es Morgen wieder mit den Wilden Wochen weitergeht, versprochen.
Und da mein Tag heute fast ausnahmslos rosarot war, werden es auch fast komplett rosarote 12 von 12, mit ein bißchen Grün dazwischen...

Rezepte für Rhabarbersirup gibt es viele und auf einigen Blogs habe ich ihn auch schon entdeckt dieses Jahr, zum Beispiel wunderschön fotografiert bei Nina und bei Amalie. Prinzipiell reichen für den Sirup Rhabarber & Zucker, aber bei mir kommen noch zwei andere Zutaten rein.

So hab ich es gemacht:

3kg Rhabarber mit 1,5 L Wasser ca. 20 Minuten kochen. Dann die gesamte Masse in ein Sieb schütten, das mit einem Geschirrtuch ausgelegt ist und ca. 1 h abtropfen lassen. Das Fruchtfleisch aufheben, das wird Morgen verarbeitet. Den Saft abmessen und mit der gleichen Menge Zucker auffüllen. Dann so lange sprudelnd einkochen, bis der Sirup dicklich wird. Dann kommt der Saft von 2 Zitronen dazu und das Mark einer ausgekratzten Vanilleschote. Verrühren, gleich mit einem Trichter in heiß ausgespülte Flaschen abfüllen und fest verschließen.

Dann hab ich noch ein Etikett gebastelt und drumgeklebt, an den Hals ein Herzchen gebunden und fertig ist der Rhabarbersirup als Mitbringsel für den morgigen Muttertag.

Am liebsten Mag ich den Sirup einfach mit Wasser aufgegossen. Aber auch mit Sekt oder Weisswein schmeckt er prima.

Noch schnell (oder langsam) Rhabarbersirup machen für Morgen? Wenn Ihr wollt, könnt Ihr Euch hier die Etiketten runterladen und verwenden.

*klick* und groß

Rhabarber ist im übrigen zwar kein richtiges Wildgemüse, da er bei uns nicht wild vorkommt, aber eine Heilpflanze ist er trotzdem. Jeder, der schon mal zu viel davon gegessen hat weiß, dass er prima gegen Verstopfung hilft. Und die pulverisierte Wurzel ist einer der Hauptbestandteile beim berühmten Schwedenbitter nach Maria Treben, mit dem man alles - von Verdauungsbeschwerden bis zum schiefen Absatz - kurieren können soll...
Habt einen wunderbaren Muttertag Morgen - und nicht vergessen: es ist auch Euer Tag, kein reiner Omatag! Hoffentlich nicht mit den angesagten 0°C...


Rhabarberrot & Zartrosa & Blaugrau... jetzt wisst Ihr, warum mich mein Werkeln heute an genau diesen Himmel erinnert hat... wobei auch der heutige Morgenhimmel wunderbar dazu gepasst hat. 

12 Fotos vom 12.Mai... und die werden wie immer hier gesammelt.

Kommentare:

  1. Rhabarber hat eine so tolle Farbe und der Sirup mit deinen tollen Etiketten wird deine Mutter sicher sehr erfreuen. Ichnhabe heute Rhabarber zu totsl ungesunden Cupcakes verarbeitet...
    Liebe Grüße und auch dir einen schönen Muttertag,
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Jep, rosarot von A bis Z...wie nett :o))
    Liebe Grüße und einen ganz jugendlich beschwingten
    Muttertag wünscht Dir
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. dein küchentag am 12. hat sich gelohnt! jetzt kommen auf dich und deine mama also in den nächsten wochen rosige zeiten zu...!?
    und dein post hat mir lust gemacht, mal wieder mehr heimchen am herd zu spielen;)
    herzlichst zum samstag- der trotz sonne bitter kalt war- von birgit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja,
    das müssen wir auch machen, ich speichele hier schon auf die Tastatur.
    Sei allerliebst gegrüßt und Dir auch einen schönen, nicht allzu kalten Nicht-Omma-Tag morgen.
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja,

    lecker, lecker dein Rhabarber Sirup. Zum Glück habe ich letztes Wochenende schon mein rosa-rotes Büffet gehabt und geniesen jetzt eine großes Glas Rhabarber Saftschorle. Tolle Bilder hast du gemacht! Ich wünsche Dir einen wundervollen, sonnigen Samstag und einen entspannten Muttertag :))

    GGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Katja,

    der ist toll! Superklasse Farbe und das Rezept probiere ich beim nächsten Mal! Ja Rhabarberkuchen (mit Baiser) ist einer meiner Top Ten Kuchen.... und das Beste... gleich gibt es Spargel..

    Ich wünsche Dir morgen auch einen schönen Muttertag und bin gespannt auf Deinen Rhabarberkuchen.

    Alles Liebe


    Amalie

    AntwortenLöschen
  7. Wenn es nur halb so gut schmeckt wie es aussieht, ist es super!

    Wie immer, machen Deine Bilder Appetit!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Köstlichster Rhabarberhimmel... schade, in meinem Vitaminkorb war heute keiner drin, dabei war ich noch so drum herum geschlichen... Einen schönen Sonntag mit ausreichend warmen Temperaturen (wo lebt Ihr denn, 0°, am Pol...? ) wünscht Dir Marja!

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm... köstlich!
    Ich werde nächste Woche auf jeden Fall auch noch Rhabarber besorgen und Sirup kochen. Aber noch mit Erdbeere dazu :-)
    Ich liebe Rhabarber und Erdbeeren kombiniert einfach!
    GLG und lass' es dir gut gehen morgen!
    Herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  10. Oh wow oh wow oh wow!!!!!!!!!!!! Tolle Idee, tolle Bilder, tolles Etikett- danke für die Inspiration. Bei mir reicht´s morgen wohl aber erst mal nur für ´nen Kuchen :-) Aber dann leg ich los!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ktja,

    das sieht ja sehr lecker aus, WOW, und danke für das tolle Etikett. Ich mag Rhabarber auch sehr uns soe einen Sirep möchte ich gerne mal ausprobieren. Ich wünsche Dir morgen einen schönen Tag, liebe Grüße, Tini

    AntwortenLöschen
  12. wieder so eine leckere idee. :)
    ich hab genau eine rhabarbarpflanze im garten und die sitzt in einem rosenbeet! keine ahnung, was sich die vorbesitzer des bungalows dabei gedacht haben. ob das pflänzchen wohl für sirup reicht? ich bräuchte ja nur eine flasche...

    AntwortenLöschen
  13. och das würde ich auch gerne geschenkt bekommen sieht superlecker aus...mit sekt würde ich´s jetzt gerne trinken. ich schenke dir zum muttertag ein brigitte herz :-)

    AntwortenLöschen
  14. ich wollte schon nach ninas säftchen sirup machen, aber jetzt muss es sein: deine rosaroten flaschen mit den tollen etiketten müssen her!
    leider ist hier nicht so ein pastellfarbener himmel, es geht eher in alle grauschattierungen, aber ich hoffe, der flohmarkt findet ohne regen statt. vielleicht entdecke ich ja ein paar schöne flaschen für die etiketten!
    dir einen tollen sonntag! mano

    AntwortenLöschen
  15. Du hast mich überzeugt - ich werde mich jetzt auch an Rhabarber-Sirup machen! Allein die schönen Flaschen ... Bei uns ist heute auch ein gemeinsamer Muttertag angesagt ... ich sag nur 4 Generationen in dieser Reihenfolge: Oma, Mama, ich, Paule).

    Also wünsche ich uns allen mal einen traumhaften Tag,
    Steph

    AntwortenLöschen
  16. Du und philuko hattet anscheinend die selbe Idee :-)

    AntwortenLöschen
  17. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  18. Die Sirupfarbe ist das Allertollste - so schön!!! Ist bestimmt auch superlecker...Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Katja
    Wie schön du die Fläschchen bereitet hast. Macht mich grad an, eine Flasche Sekt zu schnappen und zu dir zum Degustieren zu kommen ;-)
    Eure Muttertagsgeschenke (ob erhalten oder verschenkt) sammle ich per Link oder Foto auf
    http://desperarthousewife.blogspot.com/

    Schönen Abend noch!
    Herzlich
    Rosa

    AntwortenLöschen
  20. Tolle 12 von 12-Bilder!! ...und eine super Idee! Werde das Rezept mal ausprobieren! Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Rezept1 Ich wollte die Tage auch Sirup machen, so hat sich die Suche erübrigt.
      Liebe Grüße, éva

      Löschen
  21. Och geht das alles schnell. Schon wieder Rhabarberzeit. Ich mag Rhabarber vor allem im Streuselkuchen. Letztes Jahr habe ich selbstgemachten Rhabarbersaft geschenkt bekommen. Superlecker. Mal sehen, ob ich mal selbst Lust habe, das auszuprobieren.
    Liebe Grüße allesistgut :D

    AntwortenLöschen
  22. mensch,das sieht aber wirklich köstlich aus.
    Ich mah rhabarber auch sehr gerne und aus so toll verzierten Fläschchen sowieso.
    was für flaschen hast du denn dafür verwendet?
    gebrauchte von einem anderen saft oder neue aus der haushaltsabteilung,bei uns hält sich da das sortiment eher in grenzen,daher meine frage
    lg und vielen dank
    christina

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,

    klingt superlecker und ich möchte das auch mal probieren. Brauch ich drei Kilo geschälten oder ungeschälten Rhabarber?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Insi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kann ich Dir nicht direkt antworten, ohne Profil, deshalb hier:
      Die Mengenangaben beziehen sich immer auf die fertig zubereitete Menge. Aber man kann es auch einfach so lange einkochen, bis das ganze sirupartig ist, wenn es etwas mehr Flüssigkeit ergibt.
      LG, Katja

      Löschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!