Freitag, 23. März 2012

Nesthocker II

Nachdem Ihr vorgestern schon mein erstes Nest zu Ostern zu sehen bekommen habt, folgt heute gleich das zweite. Ein fischiges Nest, denn schließlich ist Freitag, da gibt es Fisch und warum sollte der nicht auch mal im Nest sitzen? Sogar, wenn es nur fischelt, aber sich strenggenommen gar nicht um Fisch handelt, sondern um Krustentiere.
Da gibt es nämlich eine ganz besondere Raumfee-Essensvorliebe: Das Nesteln.

Pasta mit Garnelen, Knoblauch und Zitrone im Rucola-Nest
(ein Raumfee-Lieblingsessen... fertig in 15 Minuten)


Spaghetti in Salzwasser garen. In der Zwischzeit die geputzten Garnelen zusammen mit viel kleingeschnittenem Knoblauch und Aci Pul Biber in reichlich Olivenöl anbraten. Mit dem Saft einer Zitrone ablöschen und salzen. Mit den bißfest gegarten Spaghetti und etwas Nudelwasser mischen und auf ein Rucola-Nest setzen. Parmesan drüber, fertig. Lecker.

Eigentlich kann man fast alles in ein Nest setzen... wenn man will. Zum Beispiel...




Ingwer-Knoblauch-Honig-Karotten auf Kartoffelpürée im Rucola-Nest...
Austernpilz-Couscous mit roten Zwiebeln und Rosmarin im Feldsalatnest...
Hähnchen-Paprika-Mango-Bananen-Zwiebel-Curry im Reis-Nest...

Jeder hat ja so seine ganz eigenen Methode, wie er am liebsten isst:
  1. Die Mantscher vermischen auf dem Teller alles miteinander, zerdrücken möglichst auch noch die Kartoffeln in der Soße. Das sieht dann mitunter aus wie schon mal gegessen. Aber es soll Menschen geben, die nur so essen wollen. Meine Mutter zum Beispiel.
  2. Die Separierer bestehen auf striker Sortentrennung auf ihren Tellern. Die Kartoffeln hierhin, die Möhrchen dorthin. Der Salat immer ohne Dressing und die Soße bitte auf einem Extrateller, damit sich nichts vermischt. Nun ja.
  3. Die Nestler bauen ihrem Essen ein Nest. Was auch immer man kulinarisch sinnvoll in ein Nest plazieren kann, das kommt auch dort rein. In ein Salatnest, ein Kartoffelnest, ein Reisnest, ein Nudelnest. Und dann wird alles vorsichtig von innen nach außen gegessen, wobei sich immer nur soviel Soße mit der Nestgrundlage vermischt, wie gerade unbedingt nötig, damit alles saftig ist und trotzdem knackig bleibt.
Die Raumfee ist eindeutig ein Nestbauer. So und so auch. :-) Und Ihr?
Noch mehr Fischiges am Freitag sammelt wie immer andiva.

Kommentare:

  1. oooohhhh!!! ich komm sofort rüber! man, das sieht echt lecker aus! und genau mein geschmack! :))

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katja,
    wie lecker ist das denn am frühen Morgen ???????? Das nehme ich auch schon zum Frühstück.
    Eine interessante Beobachtung zum Thema Essverhalten.Wie esse ich denn? Ich behaupte mal, das variiert. Kommt darauf an, was es gibt. Aber einen eindeutigen Nestler habe ich auch am Tisch sitzen.
    Welche Nester heute für mich anstehen, hast Du ja schon gelesen.
    Ich danke dir für Deine lieben Worte ...
    Einen sonnigen Tag und einen guten Start ins Wochenende
    wünscht Dir Joona

    AntwortenLöschen
  3. Lustiger und leckerer Beitrag. Das sieht verdammt gut aus. Also ich bin glaube ich eine Mischung aus allem irgendwie, eher so eine partieller Stampferin, wobei ich allerdings nur Soße und Kartoffeln mantsche. :) Der Nestbau ist nicht so meins, außer es gibt Stampfkartoffeln (als Nest) und dann von oben ein Loch gegraben und dort hinein kommt das heiße Fett von ausgelassenem Speck. *sabber*
    Lukullische Wochenendgrüße! :)

    AntwortenLöschen
  4. mensch sieht das lecker aus.Wir hatten erst am Wochenende ein ähnliches gericht mit Riesengarnelen,spaghetti,orangen-olivenöl-kapern und zwiebeln,das war sehr lecker.
    Aber wo ich deinen toll zubereiteten Teller so sehe,müssen wir dein Rezept auch unbedingt nachkochen.
    lg und ein schönes wochenende
    christina

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab`auch schon wieder Hunger! Aber Dein Essen sieht eindeutig leckerer aus, als mein Tintenfisch. Der ist leider ungenießbar aber schön anzusehen ;o)
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende (der Himmel fällt diese Woche aus bei uns).
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. YUMMI! Und ich wüsste schon, ich könnte es fast alleine essen*grins*
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Sieht das lecker aus, Scampi&Co macht sich gut im grünen Nest !
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  8. Bei dir möchte ich Nesthocker werden!
    Liebe Grüße vom Päuschen!

    AntwortenLöschen
  9. Unheimlich...unheimlich unheimlich.................. :-)))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir bekommen heute abend Besuch und es gibt exakt das gleiche...nur noch mit ein paar Cherrytomaten extra...verrückt, dass Du das ausgerechnet heute postest...Du unheimliche Seelenverwandte...Liebe Grüße
      P.S.. Wer ist Boris?

      Löschen
    2. Ach so, selbstverständlich mit den weltbesten Bio-Garnelen von Aldi...:-))))) verdammt, sie haben doch schon Menschen geklont... ;-)))))))

      Löschen
  10. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, so lecker siet das aus!

    AntwortenLöschen
  11. Also Du hast absolut meinen Geschmack getroffen! Zu 100%!! Da ich gerade einen Einkauszettel nebenbei schreibe, wird er kurz noch ergänzt. Danke für den leckeren Tipp :)

    AntwortenLöschen
  12. Uiii, jetzt hab ich HUNGER!!! ;o)

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin dabei!!!! Genau mein Ding. Ich habe Hunger!!!

    LG Annett

    AntwortenLöschen
  14. Ich wäre dann für die Banenzwiebeln! Viele Nester hast du schon abgelichtet. Ich kann mein Essen nicht fotografieren. Zum einen dampfe ich mir meine Linse zu und zum anderen finde ich es gaaaanz schlimm, wenn das Essen abkühlt. Ich bekomme regelrecht schlechte Laune, wenn man mir lauwarmes Essen vorsetzt.

    Es soll ja Menschen geben, die echte Nester essen.

    Liebe Grüße am Abend . Tabea

    AntwortenLöschen
  15. Bitte einmal für mich ohne die Garnelen! Aber den Rest könnte ich schaufelweise verdrücken ;) Lg und ein schönes Wochenende wünsch ich dir! Julia

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann nur hoffe, dass du mir eine Portion aufgehoben hast.
    Liebe Grüße vom frollein

    AntwortenLöschen
  17. wann kommst du denn zu uns zum kochen? :)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!