Als Innenarchitekt sollte man nicht auf die Idee kommen, in der Mittagspause zum Butterbrot den Fernseher einzuschalten. Zumindest nicht an Dienstagen, wenn man zufällig auf VOX landet.
Kann es fachliches Fremdschämen geben?

Es kann.
Zwar heißt "Die Einrichter" nicht "Die Innenarchitekten", wird aufgrund des dargestellten Tätigkeitsfeldes aber leider, leider mit dem nämlichen Beruf assoziiert.
Was ist das Thema? Zu Hilfe gerufene "Star-Interior-Designer"(warum kennt man die dann nicht?) sollen mit einem begrenzten Budget jeweils einen Raum schöner, funktionaler, besser machen.
Soweit die bekannte Aufgabe.
Denn was dann passiert, muß auf einen normalen Menschen, der bis dahin ernsthaft mit dem Gedanken gespielt hat, einen Innenarchitekten zur Umsetzung seiner Wohn-Wünsche zu beauftragen, ähnlich überzeugend wirken, wie ein blutiges T-Bone-Steak auf einen Veganer.

Gibt es einen anthropologischen Fachbegriff für das Sträuben der Nackenhaare?
"Wir möchten Modernität (ER) und Wohnlichkeit (Sie) in unserer exklusiven Penthousewohnung/Dachgeschosswohnung/Etagenwohnung verbinden und finden keinen gemeinsamen Nenner". O.K., das ist die Regel. Lösung?
Da werden hochwertige, moderne Möbel zerschliffen und mit goldenen Posamenten beklebt, Rauhfaserwände auf Alt oder Zebra getrimmt, Kissen als Lehnen an die Wand genagelt und farbwechselnde LED-Lichterketten (yeah, Disco) unter Glasesstische geklebt.

Die Frauen nicken begeistert in die Kamera (wieviel wird ihnen dafür gezahlt?), die Gesichtsfarbe der so beglückten Männer wechselt zwischen kreidebleich, zutiefst verzweifelt und völliger Resignation. Aber natürlich nur, wenn sie die Männer der Frauen sind, die "die Einrichter" gerufen haben. Wenn die Männer sie selbst gerufen haben, dann stöckeln sie champagnerschlürfend am Rande des Nervenzusammenbruchs durch den Bildhintergrund und bekommen Schwächeanfälle beim Betreten eines Fliesenmarktes, weil das so gar nicht ihre Welt ist. Bücher in Kartons zu verpacken überfordert sie, denn in ihrer Welt ist so etwas Profanes nicht vorgesehen - schliesslich müssen sie sich ihren Perücken, Nägeln und Stöckelschuhen widmen.
Wäre ich ein Mann und meine Frau würde "Die Einrichter" zur Verschönerung unseres Heims rufen - ich würde die Scheidung einreichen und den Hund mitnehmen. Tierpsychologen sind schliesslich teuer.

Psst... das ist zum Glück nur Fernsehen.
In Echt sind nicht 75% aller Kunden von Innenarchitekten Dragqueens und nicht alle männlichen Innenarchitekten tragen Lippenstift. Die überwiegende Mehrzahl der Innenarchitekten ist nicht farbenblind und gibt handwerklicher Ausführung der Vorzug vor Nägeln, Tacker und Heißkleber.
Es soll auch Innenarchitekten geben, die die Wünsche ihrer Kunden ernst nehmen und stilsicher umsetzen. Auch die der Männer, die keine hohen Absätze tragen.
Hab ich irgendwo gehört...

P.S.: "Designer" ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Man muß dafür weder Talent, noch Ausbildung oder Können nachweisen.