Dienstag, 5. März 2013

Nervenruhe.

„Iss sie oft, und alle Bitternis deines Herzens und deiner Gedanken weiten sich, dein Denken wird froh, deine Sinne werden rein, alle schadhaften Säfte in dir minderer, es gibt guten Saft in deinem Blut und macht dich stark."

Das sagte die Äbtissin Hildegard von Bingen über die von ihr empfohlenen Kekse, die unsere Nerven stark und unsere Seele widerstandsfähig machen sollen. Wenn ich momentan etwas brauchen kann außer Schlaf, dann sind es alle Tricks für starke Nerven. Und wenn die Tricks dann auch noch gut schmecken... her damit. Mit Essen die Nerven zu beruhigen funktioniert bei mir ja (leider) immer...







Nervenkekse (nach Hildegard von Bingen)

Zutaten für ca. 40 Kekse:

500 g
Dinkelmehl, 100g gemahlene Mandeln, 125 g Butter, 100g Rohrzucker, 2 Eier, 15 g Muskat, 15 g Zimt, 5 g gemahlene Nelken, eine Prise Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Teig ca. 3mm dick ausrollen und Plätzchen ausstechen. Bei 190°C im vorgeheizten Backofen auf Backpapier ca. 20 Minuten backen. Aufpassen dass sie nicht zu dunkel werden, sonst schmecken sie bitter.






Die Muskatnuss ist nach Hildegard von Bingen ein Universalheilmittel zur Stärkung von Nerven, Konzentration und Scharfsinn und soll entgiftend und blutreinigend wirken. Nelke wirkt energetisierend. Muskat, Zimt und Nelke haben alle drei antibakterielle Wirkung und beruhigen den Magen. Stressbakterien haben also keine Chance. :-)
Zu viel davon sollte man jedoch auch nicht essen, denn Muskatnuss hat in zu hohen Mengen halluzinogene Wirkung - deshalb sollten Erwachsene maximal 5 Kekse pro Tag essen, Kinder 3. 

Hildegard von Bingen war Äbtissin der Benediktinerinnen im Mittelalter und beschäftigte sich neben der Religion intensiv mit der ganzheitlichen Medizin, der Ethik, Musik und Kosmologie. Sie war eine sehr außergewöhnliche Frau ihrer Zeit und ihr Schaffen wirkt bis heute nach. Viele ihrer medizinischen Empfehlungen sind heute wissenschaftlich belegt. Eine halbwegs objektive Dokumentation ihres zu ihren Lebzeiten sehr umstrittenen Wirkens wird > hier versucht.
 
Vielen Dank an meine Schwester für die Nervenstärkung  (oder nehm ich doch die Halluzinationen?) und die Idee dahinter und an meine Lieblingsbirgit für das Holzlaub auf meinem Tisch.
Nervenkekse Hildegrad von Bingen, Nervenstärkung, Nervenruhe, Nerven beruhigen mit Essen, Holzblätter, Plätzchen

Kommentare:

  1. Also dann werde ich mal gleich ein ganzes Glas davon essen und mal schauen, was ich dann sehe :-) Die Kekse hören sich super lecker an und etwas für die Nerven kann wirklich nie schaden!
    Danke fürs Rezept und die wie immer schönen Fotos,
    Dani

    AntwortenLöschen
  2. Nimm die Halluzinationen, da kann man auch seinen Spaß haben :-) Dann wird die Welt bunt und fröhlich, das ist doch mal was oder?

    Schade, dass man davon nicht so viel essen darf, das würden meine Jungs nie verstehen und wer weiß, wer ihnen dann erscheint ...

    Einen lieben Gruß & starke Nerven!!!

    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Das wusste ich ja gar nicht, obwohl Bingen um die Ecke ist! Die Kekse werd ich sicher mal nachbacken, auch ein schönes Geschenk!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Halluzination hat eine gewisse Faszination, hihi!
    Einen sonnigen Tag Dir!
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. oh, das ist ein prima tip - da bin ich dabei. starke nerven brauche ich im moment auch! und ich glaube, mit den halluzinationen könnte ich auch leben. ;)
    nervenstarke grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön, jetzt weiß ich, was ich sehr sinnvolles mit dem Rest der frisch gehäuteten Mandeln mache, die vom Wochenende übrig geblieben sind. Nervenkekse kann ich auch immer gebrauchen.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  7. Klingt ganz so, als ob mir das sehr gut schmecken könnte, mehr aromatisch als süß. Wird probiert (wie schon einige deiner urigen Rezepte - ich sage nur "Gewürzmandeln"...).
    Dank und Gruß von Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Hört sich schon ein wenig nach Drogen an....also nimm ruhig ein paar. Ich hoffe es wirkt und schmeckt.

    Immer wieder schön zu sehen, wie sogar das Essen in dein Farbkonzept passt. :)

    Liebe Grüße und starke Nerven.
    Anja

    AntwortenLöschen
  9. wünsche Dir von Herzen die gewünschte Wirkung!
    Liebe Grüße
    Stefanie (Girlande hängt jetzt erfolgreich übrigens, dank Dir!)

    AntwortenLöschen
  10. liebe katja,
    ich nehm die hallunization ,-).
    herzlich judika
    p.s.
    bei uns ist der himmel jetzt schon blau und ich besoffen voller frühlingsgefühle

    AntwortenLöschen
  11. Was ein schöner runder und so ausdrucksvoll bebilderter Post - und die Kekse kenn ich! (Man kann sie auch außerhalb von Nervenberuhigungs-Erfordernis essen, oder?) Ich werde sie auch mal wieder backen! Zutaten alle vorrätig ;-) LG Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Allein der Name "Nervenkekse" ist ja schon mal einzigartig. ;) Solche Kekse habe ich noch nie gegessen, nach den Zutaten hören sie sich aber höchst lecker an. *sabber*
    Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag für Dich!

    AntwortenLöschen
  13. Schöne Fotos und informatives Post. Ich wusste irgendwie, dass man nicht zu viel Muskat verwenden soll, aber dass das zu Halluzinationen führen kann, war mir nicht bewusst. Also nur zu! ;) LG

    AntwortenLöschen
  14. Oh ja, die sind klasse und es funktioniert tatsächlich! Und wenn doch nicht, dann sind sie trotzdem lecker... :) Liebste Grüße - ich hoffe, du hast auch Sonnenschein, Anette

    AntwortenLöschen
  15. Oh, ja, das Rezept kenne ich auch, die sollte ich mir mal wider backen, danke für den anstoß! lieb GRüße, JULE

    AntwortenLöschen
  16. Danke für das Rezept! Das werde ich heute sofort ausprobieren, denn starke Nerven vermisse ich gerade jeden Morgen, wenn die Hummelkinder vor sich hin trödeln und mir die Zeit davonläuft!
    GLG
    Dani

    AntwortenLöschen
  17. liebe katja, ich liebe diese kekse auch. meine glückskekse für 2013 waren nach diesem rezept. sooo gut.
    liebe grüße und gute nerven!

    AntwortenLöschen
  18. Das hört sich ja gut an. Ich brauche leider ständig Nervennahrung, egal ob Kekse, Kuchen oder Süßes. Am besten hilft bei mir Schokolade... Und wenn ich über neuen Ideen für Bücher brüte, brauche ich ganz besonders viel davon!
    Heute Morgen hat mich die Sonne beim Spaziergang aufgetankt!
    Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Diese Kekse habe ich auch schon oft gebacken, meistens in der Vorweihnachtszeit, aber - stimmt - eigentlich schmecken sie das ganze Jahr über.
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  20. Danke für das Rezept. :)
    Deine Fotos sind wundervoll!
    Wünsche einen schönen Tag, liebe Grüße Babs

    AntwortenLöschen
  21. schön bebildert und beschrieben. ich hoffe sie wirken gut! auch wenn ich hoffe, dass du sie mal nicht mehr brauchst und die nerven vergessen kannst und den lieben gott einen guten mann sein lassen und (wenigstens kurz) die sonne geniessen kanst. ich weiß, mir gehts auch oft so, aber ich wünsche dir von ganzem herzen mehr zeit für dich! liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  22. Die Kekse habe ich letztes Jahr für Freunde gebacken, die gerade mitten im Hauskauf steckten, ein anderer im Diplom. Nur der frischgebackene Bauherr mochte sie, die anderen inklusive mir haben sie verschmäht. Naja. Aber zumindest ausprobiert hab ich die Kekse mal! ;)

    AntwortenLöschen
  23. wunderbare bilder von sicher gut wirkenden keksen. wobei ich trotz hildegard das muskat weglassen würde. seit ich in england mal in ein käseküchlein gebissen haben, dass davon voll war, reagier ich allergisch drauf - zumindest in süßen sachen!
    dann knabber mal schön weiter, aber wirklich nur 5 am tag! damit deine bauherren und -frauen nicht plötzlich psychedelische angehauchte einrichtungsvorschläge wie z.b. diese hier bekommen:
    http://www.bauemotion.de/detail/9256002/junges-wohnen-einrichtung-im-retro-stil-der-siebziger.html oder du dich bei mixit am nächsten montag nicht so präsentierst: http://image.karneval-megastore.de/big/karneval-fasching-70er-jahre-hippie-damen-kostuem-449300000-1.jpg ;))
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  24. Vielleicht helfen die ja auch gegen meine Magenschleimhautentzündung :)? Ich lass es mal drauf ankommen. Ich brauche was mit Geschmack...

    AntwortenLöschen
  25. Cool... Nervenkekse *lach* ! Sehr gut... braucht man immer !!! Und Hildegard von Bingen war sowieso spitze... Da hast du aber Glück, dass du so eine liebe Schwester hast, welche dir diese Nervenkekse backt !!!!! Danke für den Tipp - ich wünsch dir gute Nerven und einen sonnigen Tag !!!
    GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  26. Ich kenn die Kekse ! Aber ich muss mich echt zusammenreißn , dass ich nicht zuviele schnabulier ! Obwohl ... vIelleicht sollt ichs doch einmal probieren ! ;)
    Die Holzblätter find ich wunderschön ! Super Deko !
    Föhnstürmische Grüße aus Tirol
    Ursula

    AntwortenLöschen
  27. Nein, liebe Katja, die Kekse sind leider nichts für uns...denn bei Kekseessen findet meine Familie kein Maß...ruckzuck sind die aufgegessen...und dann haben hier alle Halluzinationen...da reichen mir im Moment die Fieberträume meiner Tochter...Im übrigen bin ich froh, noch nicht diese Kekse gegessen zu haben, sonst müsste ich jetzt befürchten, dass der blaue Himmel auch eine Halluzination ist...;-)... Aber lecker sehen sie schon aus...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  28. MMMMh,lecker,die kenn ich!diese Wirkung können wir jetzt alle gebrauchen!Erwacht aus Fieberträumen und Erkältungs-Schlappheit,jetzt geht`s bergauf.
    Du schreibst ja immer aufbauende Sachen,auch wenn du viiiiel zu viel arbeitest...LGKatja

    AntwortenLöschen
  29. Ich liebe Dinkel.
    Leider mache ich selbst viel zu selten etwas damit.
    Dein Rezept kommt auf die Liste.

    Herrliche Bilder!

    AntwortenLöschen
  30. erst lief mir schon wieder das wasser im mund zusammen beim Hildegardrezept...und dann bin ich auch noch errötet - vor freude, denn "lieblingsbirgit" bin ich noch nie genannt worden - wie wunderschön! und eigentlich hast du recht - plätzchen sind nicht nur was für weihnachten...und gute nerven kann ich zur zeit auch brauchen (mit praktikantinnen- und referendarinnenbetreuuung nebenher;)
    sei von herzen gegrüßt, meine lieblingskatja;)

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Katja,
    was für ein Rezept! Diese politisch korrekten und vor allem appetitlichen Space°Kekse werde ich sicherlich nachbacken, sag, schmecken sie sehr intensiv? Bei den Mengen an Gewürzen frage ich mich das gerade.

    Deine Bilder sind toll, hoffentlich bekommst Du Schlaf und die geballte Ladung Hilfsmittel merzt den Streß weitestgehend aus.

    Sei gedrückt, meine Liebe, bis bald.
    Nina

    AntwortenLöschen
  32. Liebe KAtja,
    das klingt sehr nach könnt ich grad auch brauchen. Ich hol mal die Teigschüssel aus dem Schrank
    Viele Grüße
    Andi

    AntwortenLöschen
  33. Oh, da ist aber viel Muskat drin. Aber wenn's 'die Hildegard' sagt (und du), dann muss was dran sein.
    Sehr schön die Holzblätter.
    Herzliche Grüße,
    Franka

    AntwortenLöschen
  34. starke nerven … wer braucht das nicht? danke für's rezept! :)

    AntwortenLöschen
  35. oh eine große Portion davon würde meinen (zur Zeit etwas) geschundenen Nerven glaub ich gut tun:) danke für das Rezept! ich werds gleich mit meinen beiden Back-Zwergen ausprobieren;)
    ganz liebe grüße und starke nerven für dich!
    sarah:

    ps: falls es deine handschrift ist: sie gleicht der handschrift meines vaters absolut..könnte gleicher nicht sein!

    AntwortenLöschen
  36. ich wünscht mir grade, ich bräuchte nichts für die nerven. ruhige nerven, statt nervenruhe in form von schokolade oder keksen. oder eis? torte? pudding? muskatnuss drüber.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  37. Gleich morgen werde ich sie backen. Brauche ich. Sehr. Danke.

    AntwortenLöschen
  38. Ooohhh her damit, genau das brauche ich! Nervenruh, Schlaf und mehr Zeit stehen ganz oben auf meiner Wunschliste :))
    GGGGLG Jana

    AntwortenLöschen
  39. Genau das, was ich im Moment brauche. Keine Halluzinationen natürlich, sondern Nervenruhe und Schlaf!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  40. Die gute, alte Hildegard... diese Nervenkekse backt ich mir auch immer mal wieder! Toll, dass du die Hildegard in deinen Post verwickelt hast. Ich hab drei Bücher von ihr in meinem Gestell.
    Und bitte nicht mehr als fünf am Stück, sonst lernst du vielleicht noch fliegen?!
    Sei lieb umarmt und gedrückt
    Melanie

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Katja,
    Schlaf ist zum Glück (nicht mehr) mein Problem, Nervenruhe dagegen schon eher!!! Ich schließe mich Melanies Worten an, toll, dass Du in Deinem Post auch einiges Wissenswertes über diese große Frau geschrieben hast!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  42. Lecker Nervenkekse, Klasse......muss sich Frau merken,
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  43. Kekse sind aber nicht nur gut für die Nerven, sondern sie sind auch etwas fürs Herz!!!!

    AntwortenLöschen
  44. Oh! Die hat meine Mama immer für mich vor einer Klausur gebacken! Sooo lecker!
    Danke fürs Rezept!
    Suse

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier bist. Ich freue mich über deine Worte!
Auf vielfachen Wunsch von Leser(innen) ohne Google-Account und Wordpress-Bloggerinnen habe ich das anonyme Komentieren wieder freigeschaltet. Leider muss aber dann das lästige Captcha wieder sein, weil ich sonst von Spam überflutet werde. Danke für euer Verständnis und für das Augen verrenken!